Beleuchtung in der Innenstadt wird täglich eingeschaltet

Naturweihnachtsbaum strahlt wieder

Die Lichterketten im Naturweihnachtsbaum strahlen wieder.
+
Die Lichterketten im Naturweihnachtsbaum strahlen wieder.

Deutschlands größter Naturweihnachtsbaum begrüßt die Vorweihnachtszeit. Es gibt auch wieder eine Postkarten-Aktion.

Von Stephan Singer

Wermelskirchen. Deutschlands größter Naturweihnachtsbaum, wie er gerne von Wermelskirchener beschrieben wird, begrüßt die Vorweihnachtszeit. Am Tag nach Totensonntag erstrahlten die Lichterketten an dem fast 30 Meter hohen Bergmammutbaum an der Ecke Carl-Leverkus- und Obere Remscheider Straße genauso wie die Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt zum ersten Mal zur Einstimmung auf das Fest in 2022.

Das beliebte Foto-Motiv des strahlenden Baums greift auch die Postkarten-Aktion von Claus Füllhase auf. Der hat ein Foto von dem Baum gemacht und damit 2020 insgesamt 1000 Postkarten produzieren lassen – einige Exemplare sind nach wie vor vorhanden, sagt der 77-jährige Hobby-Lokalhistoriker im Gespräch mit unserer Redaktion, weshalb er seine Aktion auch in der Vorweihnachtszeit dieses Jahres aufleben lässt. Die Postkarten gibt es übrigens gratis zum Mitnehmen bei Café Wild, in der Bergischen Apotheke und im Sanitätshaus Bauer. „Ich mache das bewusst mit Geschäften, die im Umkreis des Weihnachtsbaumes angesiedelt sind“, erläutert Füllhase.

Der Hobby-Historiker pflegt zu Postkarten und anderen Dokumenten als Zeuge ihrer Zeit eine enge Bindung. Wenn ihm ein Wermelskirchener alte Postkarten, Bücher oder Fotos aus einem auf dem Dachboden vergessenen Nachlass vorbei bringt, der ansonsten im Müll gelandet wäre, kann er nicht widerstehen. „Das sind doch echte Schätze, die man aufbewahren muss“, untermauert der 77-Jährige mit Nachdruck. Bei Füllhase finden diese historischen Zeugnisse seit Jahren ein neues Zuhause.

Nicht jede Kette ist an,um Energie zu sparen

Normalerweise lässt Claus Füllhase die Wermelskirchener mit Freude an seinen Schätzen teilhaben. Regelmäßig hatte Claus Füllhase in der Vergangenheit Ausstellungen mit seltenen Bildern und Büchern in leerstehenden Ladenlokalen organisiert. „Das kann wegen der Corona-Pandemie leider nicht stattfinden“, bedauert er.

„Damit die Leute mich nicht vergessen und sie ihre Verbundenheit zu Wermelskirchen ausdrücken können, habe ich mir die Aktion mit der Postkarte ausgedacht.“ Er ist überzeugt: „Wermelskirchener, die heute weit weg wohnen, freuen sich bestimmt, diesen wunderschönen Naturweihnachtsbaum als kleinen Gruß zu bekomme.“

Was er selbst für die Produktion der 1000 Postkarten bezahlt hat, will er nicht verraten, betont Claus Füllhase: „Wenn mir jemand sagt, wie sehr er sich über die Postkarte gefreut hat, ist das für mich der schönste Lohn.“

In der Innenstadt leuchten die mitwachsenden Lichterketten in den Bäumen sowie die Sterne des Marketingvereins „Wir in Wermelskirchen“. Der Vorsitzende André Frowein sagt: „Jede Straße ist weihnachtlich beleuchtet, aber nicht jede installierte Kette wird in diesem Jahr eingeschaltet, um Energie zu sparen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Missbrauch: Angeklagter aus Wermelskirchen legt Geständnis ab
Missbrauch: Angeklagter aus Wermelskirchen legt Geständnis ab
Missbrauch: Angeklagter aus Wermelskirchen legt Geständnis ab
„Leuchttürme“ helfen bei Katastrophen
„Leuchttürme“ helfen bei Katastrophen
„Leuchttürme“ helfen bei Katastrophen
Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“
Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“
Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“
FDP fordert Erklärung für Personalprobleme in der Verwaltung
FDP fordert Erklärung für Personalprobleme in der Verwaltung
FDP fordert Erklärung für Personalprobleme in der Verwaltung

Kommentare