Musik

Musiker vertreiben die Regenstimmung

Pianist David Helbock mit Sebastian Studnitzky (Trompete) und Arne Jansen (Gitarre): Das Trio wartete mit spannender, virtuoser und emotionsgeladener Musik abseits des Mainstreams auf – ein echter Geheimtipp.
+
Pianist David Helbock mit Sebastian Studnitzky (Trompete) und Arne Jansen (Gitarre): Das Trio wartete mit spannender, virtuoser und emotionsgeladener Musik abseits des Mainstreams auf – ein echter Geheimtipp.

Summer Jazz im Haus Eifgen mit drei Top-Acts – Helbock-Trio ist die Überraschung des Abends.

Von Peter Klohs

Wermelskirchen. Wer einen lauen Sonntagabend mit inspirierenden Jazztönen erwartet hatte, wurde wettertechnisch in Wermelskirchen enttäuscht. Zum „Summer Jazz“ am Haus Eifgen fielen immer wieder einige Regentropfen, die Temperaturen waren nicht wirklich sommerlich zu nennen. Das tat der Musik der drei Jazz-Combos, die jeweils eine gute Stunde ihr Können präsentieren konnten, nicht den geringsten Abbruch.

Das Wermelskirchener Satin Doll Quartett, benannt nach einem berühmten Standard von Duke Ellington, begann den musikalischen Reigen mit Mainstream-Jazz auf hohem Niveau. Die Musiker um Pianist Stefan Wintgen hatten sich mit der Sängerin Änne verstärkt und zelebrierten vor knapp 100 Besuchern mit großer Spiellust das weite Feld zwischen Swing, temperamentvollen südamerikanischen Rhythmen und seelenvollen Balladen.

Niederländische Sängerin mit groovenden Musikern

Eine modernere Auffassung des Jazz zeigte die niederländischen Sängerin Mascha Bijlsma mit ihren groovenden Musikern, bei denen besonders der Posaunist Bart van Lier und der aus Hamm stammende Pianist Martin Sasse solistisch hervortraten. Eine tolle Band, die die 1971 in Utrecht geborene Jazzsängerin immer wieder anspornte oder sie in den Balladen auf dem Boden hielt. Ihr schönstes Stück ist sicher „Song for Abbey“, eine Komposition von Charlie Haden.

Der Auftritt des Wermelskirchener Satin Doll Quartetts konnte bei wechselhaften Wetterbedingungen noch draußen steigen.

Die größte Überraschung des musikalischen Abends war der österreichische Pianist David Helbock, der seine Musik seit Jahren beim renommierten deutschen Jazz-Label ACT veröffentlicht. Helbock war bereits vor einem Jahr als Gast im Haus Eifgen vorgesehen. Der damalige Auftritt musste leider abgesagt werden. Am Sonntagabend verzauberte Helbock mit seinen Mitmusikern Sebastian Studnitzky (Trompete, Flügelhorn) und dem Gitarristen Arne Jansen die Zuhörenden mit spannender, emotionsgeladener und virtuoser Musik jenseits des Mainstream. Die über einstündige Demonstration von sensiblem, dynamischen und prickelnden Modernjazz begann mit einer Prelude von Frederic Chopin, bei der Helbock die Töne des Pianos elektronisch verfremdete, so dass die Klänge Echos und Schlieren zu haben und Kristalle zu bilden schienen.

Aber auch Gitarre und Trompete verblieben nicht in ihrem angestammten Klangspektrum, sondern wurden oft und musikdienlich verfremdet, hier mit Hall, dort mit Samples, nie übertrieben, sehr geschmackvoll, Musik zum genauer Hinhören, um sich vielleicht in den Tönen zu verlieren. Ruhige und wilde Passagen wechselten sich in diesem fantastischen Klangkosmos ab, Helbock benutzte das Innere des Flügels als Percussions-Arena. Und mit Studnitzkys wunderbarem Walzer „Corona Solitude 1“ hatte der Abend dann einen magischen Höhepunkt.

Sommertermine im Haus Eifgen

Auch in den Sommerferien herrscht im Haus Eifgen an Musik kein Mangel. So wird am Donnerstag, 30. Juni, der Singer/Songwriter Alex Panter seine ganz eigene Auffassung von Musik präsentieren. Sonntag, 3. Juli, wird „Anyone’s Daughter“, eine der bekanntesten deutschen progressiven Bands, im Haus Eifgen gastieren, bevor am 10. Juli die amerikanische Wirbelwind-Truppe „Hazmat Modine“ Wermelskirchen „heimsuchen“ wird. Die Band spielt eine völlig abgedrehte Musik, die ihre Wurzeln im Blues hat und zuweilen mit dem organisierten Chaos von Frank Zappa vergleichbar ist. Ein volles Haus garantieren am 29. Juli „Strange kind of women“, die weltweit einzige weiblich besetzte Deep-Purple-Tribute-Band.

Kultin.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Netzwerk versorgt Kranke zu Hause
Netzwerk versorgt Kranke zu Hause
Netzwerk versorgt Kranke zu Hause
Einbruch in Kita an der Jahnstraße
Einbruch in Kita an der Jahnstraße
Einbruch in Kita an der Jahnstraße
Eine Plane über dem Motorrad reicht nicht
Eine Plane über dem Motorrad reicht nicht
Eine Plane über dem Motorrad reicht nicht
Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“
Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“
Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“

Kommentare