Psychologische Beratungsstelle

Er möchte Familien und Kinder stärken

Manfred Bartos ist der neue Leiter der Psychologischen Beratungsstelle Wermelskirchen. Hier steht er im Therapiezimmer. Foto: Doro Siewert
+
Manfred Bartos ist der neue Leiter der Psychologischen Beratungsstelle Wermelskirchen. Hier steht er im Therapiezimmer.
  • Jennifer Preuß
    VonJennifer Preuß
    schließen

Manfred Bartos ist der neue Leiter der Psychologischen Beratungsstelle.

Von Jennifer Preuß

Wermelskirchen. Manfred Bartos hat schon lange mit Wermelskirchen geliebäugelt. „Die Beratungsstelle gibt es schon lange. Bis 1986 war sie dem Kreis angehörig. Es ist eine Einrichtung, die sich in Wermelskirchen bewährt hat“, sagt der Diplom-Psychologe, der seit etwa zweieinhalb Jahren Teil des Teams der Beratungsstelle für Eltern, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ist. Nun, da die langjährige Leiterin Birgit Ludwig-Schieffers zum Jahreswechsel in den verdienten Ruhestand gegangen ist, ist Manfred Bartos der neue Chef.

Für den 57-Jährigen sei das eine große Chance, etwas bewirken zu können. Familien bei Erziehungsfragen und Kindern und Jugendlichen bei Krisen aller Art zu helfen, das war Manfred Bartos schon immer ein wichtiges Anliegen. Daher hat er sich schon während seines Psychologiestudiums in Trier gegen die Arbeit im klinischen Bereich entschieden. Manfred Bartos wollte sich nicht immer nur mit pathologischem Verhalten und dem Individuum befassen. Er interessierte sich vielmehr für das ressourcenorientierte Arbeiten. Das heißt, Manfred Bartos möchte das Familiensystem und die zwischenmenschlichen Beziehungen der Ratsuchenden stärken. Diese sieht er als eine wichtige Ressource, um Problemlagen überwinden zu können. Wer stabile und vertrauensvolle Beziehungen zu seinen Bezugspersonen hat, sei auch später als Erwachsener widerstandsfähiger gegenüber Krisen.

„Viele Familien sind in der Krise zur Ruhe gekommen.“
Manfred Bartos, Leiter Psychologische Beratungsstelle

Der Grundstein für diese sogenannte Resilienz wird in der Kindheit gelegt. Die Arbeit der Wermelskirchener Beratungsstelle sei daher auch präventiv zu sehen. Wie ein Problem entstanden ist, das ist in den Beratungsgesprächen nicht lange Thema. Die Gefahr wäre zu groß, dass gerade verzweifelte Eltern sich die Schuldfrage stellen. Das helfe nicht weiter. „Stattdessen schauen wir, wer was zur Lösung eines Problems beitragen kann“, betont Manfred Bartos. Einzelgespräche mit den Familien sind der Grundpfeiler der Beratungsstelle, den es zu bewahren gelte, so Bartos.

Daher sei es auch in der Corona-Pandemie wichtig, dass Hilfesuchende weiter dieses Angebot in Anspruch nehmen können. Persönliche Gespräche vor Ort in der Beratungsstelle finden nach wie vor statt. Auch Beratungen am Telefon und per Video-Chat sind möglich. Das Team der Beratungsstelle hält zu den Familien Kontakt. Während des ersten Lockdowns wurden alle Familien angerufen und nach ihrem Befinden befragt. „Es zeigte sich, dass viele Familien in dieser Situation zur Ruhe gekommen sind“, sagt Bartos.

Das sehe nun im zweiten harten Lockdown anders aus. Kinder und Jugendliche würden nun viel häufiger von depressiven Verstimmungen und Ängsten berichten, so der Psychologe. Die Pandemie wirke derzeit wie „ein Brandbeschleuniger für psychische Problemlagen“.

Im Alter zwischen 14 und 18 Jahren gehört ein gewisses Maß an Zukunftsängsten zu einer normalen Entwicklung dazu. Da aber der gerade für junge Menschen wichtige soziale Kontakt zu anderen eingeschränkt ist und sie nicht die wichtigen Meilensteine in ihrem Leben feiern können wie den 18. Geburtstag oder den Schulabschluss, wirft das viele aus der Bahn. Welche Auswirkungen die Corona-Pandemie langfristig auf die Kindesentwicklung hat, könne man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht seriös beantworten. Klar sei aber, dass die Resilienz noch mehr an Bedeutung gewinne.

Für starke Familien und starke Kinder will sich Manfred Bartos auch in seiner neuen Rolle als Leiter der Beratungsstelle an der Jahnstraße einsetzen. Dafür möchte er Kindergruppen zu bestimmten Themen ins Leben zu rufen, zum Beispiel zum Oberthema Scheidung und Trennung der Eltern. Bei diesem niederschwelligen Angebot könnten Kinder und Jugendliche dann mit Gleichaltrigen mit den gleichen Sorgen zusammenkommen und sich austauschen. Wie bei der Einzelberatung auch, soll der Zugang einfach ermöglicht werden. Das bedeutet, dass beispielsweise kein Antrag auf Beratung gestellt werden muss. Die Beratung sei zudem kostenfrei.

Zur Person

Manfred Bartos ist Diplom-Psychologe, systemischer Familientherapeut und systemischer Kinder- und Jugendtherapeut. Seit dem 1. Januar 2021 leitet der 57-Jährige die Beratungsstelle für Eltern, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene an der Jahnstraße 20 in Wermelskirchen. Hier werden pro Jahr etwa 400 Familien betreut. Manfred Bartos ist verheiratet und lebt mit seiner Familie in Lennep. Er hat zwei erwachsene Kinder.

Standpunkt

katharina.birkenbeul@rga.de

Ein Kommentar von Katharina Birkenbeul

Manfred Bartos ist der neue Leiter der Psychologischen Beratungsstelle. Und er hat sich selbst große Ziele gesetzt: Kinder und Familien stärken. Und das in einer Zeit, die von schlechter Laune, depressiver Stimmung und Konfrontationen besteht – denn es ist nicht leicht, wenn man teilweise tagelang mit denselben Personen in einer Wohnung quasi eingeschlossen ist. Genau während der Corona-Krise, die nun bald ein Jahr an den Nerven eines jeden Menschen zehrt. Aber gerade weil es diese besondere Zeit ist, ist es wichtig, dass es Menschen gibt, an die sich Betroffene, Kinder, Jugendliche oder Familien wenden können. Niederschwellig ist dabei eines der bedeutendsten Wörter. Und darauf achtet Bartos bei seinen Angeboten. Und keiner sollte sich schämen, zumindest eine Beratung in Anspruch zu nehmen, wenn es demjenigen egal aus welchem Grund nicht gut geht. Verlieren kann dadurch, Hilfe in Anspruch zu nehmen, nämlich keiner.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Visionen für das Rhombus-Gelände
Visionen für das Rhombus-Gelände
Visionen für das Rhombus-Gelände
Max geht jetzt sehr gern spazieren
Max geht jetzt sehr gern spazieren
Max geht jetzt sehr gern spazieren
Zwei Cousins sichern sich den Sieg
Zwei Cousins sichern sich den Sieg
Zwei Cousins sichern sich den Sieg
Explosion: Weitere Proben auf Prüfstand
Explosion: Weitere Proben auf Prüfstand

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare