Miri wartet sehnsüchtig auf ihre Chance

Miri ist noch sehr ängstlich. Foto: Gisela Groll
+
Miri ist noch sehr ängstlich.

Hovawart-Mischlingshündin ist noch sehr ängstlich

-nal- Im Tierheim Wermelskirchen wartet die zehn Monate junge Hovawart-Mischlingshündin Miri sehnlichst auf ihre Chance: So beschreibt es das Tierheim-Team rund um Leiter Günter Leuerer.

Miri möchte gern in einem neuen Zuhause bei erfahrenen, geduldigen Menschen ihre Ängste überwinden und die schönen Seiten des Lebens kennenlernen. „Noch macht ihr vieles Angst“, sagt das Tierheim-Team. So lasse sich Miri auch nur von ihr vertrauten Menschen anfassen. Mit ihren Artgenossen ist die kastrierte Hündin gut verträglich. Sicher würde es ihr helfen, künftig an der Seite eines souveränen Hundepartners die Welt erkunden zu dürfen. Kleine Kinder, sowie Katzen, sollten in Miris neuem Zuhause nicht wohnen.

Wer Miri kennenlernen möchte, darf sie täglich (auch an Wochenenden und Feiertagen) ohne vorherige Terminabsprache in den Vermittlungszeiten von 11 bis 14 Uhr im Tierheim Wermelskirchen, Aschenberg 1, besuchen. Telefonischer Kontakt ist vorab möglich unter P (0 21 96) 56 72.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Eine Plane über dem Motorrad reicht nicht
Eine Plane über dem Motorrad reicht nicht
Eine Plane über dem Motorrad reicht nicht
Trecker-Parade macht Adventslaune
Trecker-Parade macht Adventslaune
Trecker-Parade macht Adventslaune
Die Gewinnzahlen
Die Gewinnzahlen
Zehn Fragen an Jürgen Manderla
Zehn Fragen an Jürgen Manderla
Zehn Fragen an Jürgen Manderla

Kommentare