Silvester

Melanie Moches gestaltet Feuerwerke

Die Firma Schmitz Pyrotechnik ist auch für das Feuerwerk zur Kirmes in Wermelskirchen verantwortlich.
+
Die Firma Schmitz Pyrotechnik ist auch für das Feuerwerk zur Kirmes in Wermelskirchen verantwortlich.
  • Susanne Koch
    VonSusanne Koch
    schließen

Wermelskirchener Unternehmen Schmitz Pyrotechnik ist auch für die Silvester-Knallerei zuständig.

Wermelskirchen. Melanie Moches mag persönlich am liebsten Wasserfälle, alles, was am Himmel blinkt, und goldene Sterne. Sie ist ausgebildete Pyrotechnikerin und führt mit ihrer Familie das Unternehmen Schmitz Pyrotechnik aus Wermelskirchen. „Hier in der Stadt haben wir unsere Büroräume“, sagt die junge Frau. „Und unser Lager haben wir aber in Köln.“ Das Unternehmen gibt es bereits über 30 Jahre vor Ort.

Jetzt ist Hochbetrieb. „Wir können dieses Jahr zum Glück wieder unsere Geschäfte öffnen“, sagt sie. „Zwei Jahre durften wir wegen der Corona-Pandemie vor Silvester keine Raketen und Böller verkaufen, aber das ist wieder möglich.“ Die Geschäfte haben heute bis 18 Uhr geöffnet und morgen an Silvester noch bis 14 Uhr. Die Läden sind in Remscheid an der Klausener Straße 160, in Solingen an der Wuppertaler Straße 44 und in Köln-Dellbrück an der Walterstraße 80 zu finden. „Dort haben wir ein reichhaltiges Angebot an Knallfröschen, Batterien, Zinn gießen, Böllern, Fontänen und Kinderfeuerwerk. Dazu kommen noch verschiedene Knallartikel – also alles, was das Herz begehrt“, sagt Melanie Moches.

Das Unternehmen produziert die Feuerwerk nicht selber. „Wir kaufen bei verschiedensten Herstellern ein“, sagt Melanie Moches. „Dadurch kommt eine breite Palette an Feuerwerkskörpern zusammen.“ Durch die vielen Jahre, die das Unternehmen schon in der Branche tätig ist, hat es reichhaltige Erfahrung gesammelt, um zu wissen, was gut ist und wirklich gut funktioniert. „Und das verkaufen wir auch weiter.“

Das eigentliche, ganzjährige Geschäft von Schmitz Pyrotechnik ist es aber, private Feuerwerke zusammenzustellen. „Wir haben schon traditionell Großaufträge, wie beispielsweise das Feuerwerk zur Wermelskirchener und Schwelmer Kirmes und andere Großfeuerwerke in der Umgebung“, sagt die Pyrotechnikerin, die ihre Ausbildung dazu mit 21 Jahren absolviert hat. Dazu hat sie eine ADR-Bescheinigung für den Transport. „Ich nehme auch immer wieder an Fortbildungen teil“, sagt sie. „Und natürlich bin ich die ganze Zeit bei den Feuerwerken dabei.“

Schon traditionell ist sie an Silvester privat unterwegs. „Das Feuerwerk schieße ich natürlich erst Neujahr ab, wie sich das gehört“, sagt sie. „Das sind Stammkunden, die ich seit Jahren bediene.“

Schmitz Pyrotechnik gestaltet mit Kundinnen und Kunden alles, was diese wünschen. „Wir sind wie gesagt bei Kirmessen dabei, arrangiere Feuerwerke für Schützenvereine, zu Geburtstagen oder Hochzeiten“, sagt Melanie Moches. „Das kleinste Feuerwerk beginnt bei uns mit einem Preis von 699 Euro.“ Nach oben seien keine Grenzen gesetzt. „Jetzt müssen wir erst einmal das Silvester-Geschäft zu Ende bringen“, sagt die Unternehmerin. „Und dann freue ich mich auf Silvester und das Feuerwerk an Neujahr, dass ich dann für unsere Kunden abschießen werde.“ Sie arbeite sehr gerne in ihrem Beruf. „Es macht richtig Spaß und es wird mir nie langweilig in meinem Beruf.“

Kontakt

Schmitz Pyrotechnik hat sein Büro in Wermelskirchen. Das Familienunternehmen existiert bereits seit über 30 Jahre.

Die Internet-Seite des Unternehmens www.schmitz-pyrotechnik.de wird gerade überarbeitet. Zu erreichen ist Melanie Moches über die Handynummer: 0178/5177730.

Standpunkt von Susanne Koch: Nur eine begrenzte Zeit

susanne.koch@rga.de

Nun können die Menschen, dies es wollen, wieder Feuerwerk, Raketen, Böller, halt alle Leuchtkörper und Krachmacher, kaufen. Die Corona-Pandemie hatten ihnen zwei Jahre lang verwehrt, neue Feuerwerkskörper zu kaufen.

Für viele ist es darum jetzt eine Lust, endlich wieder so handeln zu können, wie sie möchten. Für andere wiederum sind die ersten Stunden des Neuen Jahres aber eher eine große Last, entweder, weil sie persönlich den Krach nicht ertragen können, oder aber weil sie Katzen oder Hunde oder andere Tiere haben, die sich vor lauter Angst verkriechen. Viele Tierbesitzer würden es vorziehen, wenn die Knallerei an Silvester ausfiele. Es ist eine schwierige Situation.

Man kann nur dafür plädieren, dass nicht schon Tage vorher geknallt wird. Und dadurch bei Mensch und Tier unnötiger Stress vermieden werden kann. So würde die Neujahrsknallerei schließlich nur in einer begrenzten Zeit stattfinden.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Ich habe so viel gelacht und mich köstlich amüsiert“
„Ich habe so viel gelacht und mich köstlich amüsiert“
„Ich habe so viel gelacht und mich köstlich amüsiert“
73-Jähriger fällt auf Betrug herein
73-Jähriger fällt auf Betrug herein
Haus der Begegnung: Eine feste Institution in der Stadt
Haus der Begegnung: Eine feste Institution in der Stadt
Haus der Begegnung: Eine feste Institution in der Stadt

Kommentare