Bei herrlichem Wetter

A la Carte zieht Massen in die Stadt

Bei herrlichem Wetter genossen die Besucher ihren Stadtbummel am Nachmittag.
+
Bei herrlichem Wetter genossen die Besucher ihren Stadtbummel am Nachmittag.

WiW-Vorsitzender war „mehr als begeistert“ von der großen Resonanz.

Von Sabine Naber

Ganz Wermelskirchen schien gestern auf den Beinen zu sein, als der Marketingverein WiW zu seiner Traditionsveranstaltung A la carte eingeladen hatte. Immer am letzten Wochenende im Oktober geht es dabei um Kultur und Kulinarisches und die geöffneten Türen der Geschäftsleute sorgten am verkaufsoffenen Nachmittag dafür, dass man auch durch die Läden bummeln und in Ruhe einkaufen konnte. Und die Händler hatten sich – neben Rabattaktionen – auch so noch einige Überraschungen für ihre Kunden ausgedacht.

„Wir sind mehr als begeistert; die Besucherfrequenz ist großartig. So wie in den Jahren vor Corona“, zeigte sich André Frowein, der Vorsitzende des städtischen Marketingvereins WiW, begeistert. Es sei richtig viel los in den Geschäften, man habe gut sehen können, dass die Leute mit vollen Taschen rausgekommen seien. „Und das ist genau das, was unsere Einzelhändler, die ja gut ausgestattet sind, gerade in dieser Zeit brauchen.“ Er sei dankbar für die vielen Ehrenamtler, die sich dafür stark machen, dass so eine Festveranstaltung überhaupt stattfinden kann.

Bei herrlichem Wetter, das eher an einen Frühlings-, als an einen Herbsttag denken ließ, hatten die Gastronomen Tische und Stühle nach draußen gestellt. Auf der Telegrafenstraße duftete es nach Fisch im Bierteig, Reibekuchen und Waffeln. Am Stand des Städtepartnerschaftsvereins Wermelskirchen-Loches wurde zu den Crêpes stilvoll ein Gläschen französischen Weins angeboten. Und wer seinem Hunger auf dem Platz unterm Weihnachtsbaum am Stand von Tura-Pohlhausen mit einem Ciabatta mit Spanferkel oder Tomate/Mozzarella zu Leibe rückte, der hatte gute Chancen, bei der Verlosung ein „Meat and Great“ mit dem Sänger und Fernsehmoderator Giovanni Zarrella in Köln zu gewinnen. Gleich daneben durften Kinder mit jungen Fußballern kicken und gegenüber war ein langer Tisch aufgebaut, auf dem die fantasievoll geschnitzten Kürbisgesichter zu sehen waren. Die drei schönsten von ihnen werden prämiert.

Vereine und Institutionen waren dabei

Viele Vereine und Institutionen stellten sich gestern vor. Die Verkehrswacht riet beispielsweise, mit Köpfchen, also mit Helm Fahrrad zu fahren. Die Mitglieder der Ehrenamtsbörse waren mit einem Stand vertreten, und beim THW konnte man einen Blick auf das Innenleben eines Einsatzfahrzeuges werfen. Die Tanzschule Mavius ließ die Jüngsten zu flotter Musik tanzen und Zauberer Giovanni Alecci ließ unter anderem einen Silberring verschwinden, der sich nach einigem Suchen dann aber am Schnürsenkel des Magiers wiederfinden ließ.

In der Buchhandlung van Wahden am Markt durften die Kinder Lesezeichen basteln und am Reparaturcafé konnte man sich informieren, was die Ehrenamtler alles wieder einsatzfähig machen können. Im Langen Zelt des Seniorenbeirates saß man gemütlich zusammen und wurde kulinarisch verwöhnt und die Bogensportgemeinschaft präsentierte ihr sportliches Angebot unter einem Zeltdach.

„Die Wermelskirchener verstehen es, zu feiern, haben wieder einmal etwas Tolles auf die Beine gestellt“, hieß es dann auch anerkennend von Ulla Plasberg, die mit einer Freundin aus Remscheid zum Straßenfest gekommen war.

Gestern startete auch die Zählscheinaktion und signalisierte damit, dass es mit dem Weihnachtsgeschäft losgeht. „Wie in den vergangenen Jahren gibt es zehn Hauptgewinne“, sagte Sylvia Mundstock von der WiW und verriet, dass es mit einem Tankgutschein über 1000 Euro erstmals noch einen elften Hauptpreis geben soll. Angefangen bei einem Energiegutschein der BEW über Brennholz bis hin zum Stromerzeuger habe man in diesem Jahr bei den Preisen das Energiesparen in den Mittelpunkt gestellt. „Mehr als 120 Beteiligte aus Einzelhandel, Gastronomie, Handwerk und Dienstleistung haben sich in den letzten Jahren an der Zählscheinaktion beteiligt“, macht die Organisatorin deutlich. Das wird wohl auch wieder so sein. Die Idee, aus ehemals einem Auto als Hauptgewinn mehrere große Gewinne zu machen, hatte ich schon vor Jahren als positiv herausgestellt.

Hintergrund

Die Festveranstaltung A la carte findet seit dem Jahr 2000 jährlich am letzten Wochenende im Oktober statt. Geprägt ist sie durch zahlreiche kulinarische Angebote, ergänzt durch ein sehr abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm für große und kleine Gäste.

Standpunkt von Anja Carolina Siebel: Hausaufgaben gemacht

anja.siebel@rga.de

Zugegeben, vor einigen Wochen dachte so mancher doch sicher noch: Mal schauen, wie das mit der Gesamtschule so weitergeht, sichtbar ist ja noch nicht viel von den Planungen. Und, zack! Schon kommt die volle Breitseite. An Positivem. Das muss man schon sagen. Die neue Website sieht vielversprechend und informativ aus, es gibt Info-Abende, Merchandise-Artikel – und letztlich auch Menschen, die interessierten Familien Rede und Antwort stehen.

Am Stand unter dem Weihnachtsbaum konnte man am Sonntagnachmittag hautnah miterleben, wie groß das Interesse der Eltern an der neuen Schulform in Wermelskirchen ist. Der Stand war praktisch immer voll, die Gespräche rissen nicht ab. Und auch viele Lehrer, allen voran Torsten vom Stein, wirkten hochmotiviert. Kurz: Das sieht nun ganz anders aus als noch vor einigen Wochen. Die Beteiligten haben offenbar ihre Hausaufgaben gemacht. Gut so.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Missbrauchskomplex: Verteidigung sagt, er ist „kein Monster“
Missbrauchskomplex: Verteidigung sagt, er ist „kein Monster“
Missbrauchskomplex: Verteidigung sagt, er ist „kein Monster“
Eine Plane über dem Motorrad reicht nicht
Eine Plane über dem Motorrad reicht nicht
Eine Plane über dem Motorrad reicht nicht
Haus Eifgen braucht neue Konzepte
Haus Eifgen braucht neue Konzepte
Haus Eifgen braucht neue Konzepte
40 Traktoren gingen auf Fahrt
40 Traktoren gingen auf Fahrt
40 Traktoren gingen auf Fahrt

Kommentare