Bauarbeiten

L101: Erster Streckenabschnitt ist Montag fertig

Der erste Streckenabschnitt ist früher als erwartet fertig.
+
Der erste Streckenabschnitt ist früher als erwartet fertig.

Eine Verbindung von Dabringhausen nach Wermelskirchen ist somit wieder frei.

Von Anja Carolina Siebel

Wermelskirchen. Gute Nachrichten für die Dabringhauser Pendler: Laut dem zuständigen Landesbetrieb Straßen NRW, Regionalniederlassung Rhein-Berg, wird die Verbindung über Finkenholl nach Wermelskirchen ab Montag wieder befahrbar sein. Das heißt: Der erste Streckenabschnitt ist dann bereits fertiggestellt.

Wie berichtet, arbeitet Straßen NRW seit Anfang Juli an der L101. Und diese Arbeiten kommen jetzt offenbar schneller voran als ursprünglich vorgesehen, „so dass die Sanierung des ersten Bauabschnitts zwischen Stumpf und Sonne bereits nächste Woche, und damit rund drei Wochen früher als vorhergesagt, mit kleineren Restarbeiten abgeschlossen wird“, sagt Rainer Herzog, Specher von Straßen NRW Rhein-Berg.

Die Asphaltierungsarbeiten, die bei den hohen Temperaturen der vergangenen Wochen von den Arbeitern teils unter extremen Bedingungen verrichtet worden seien, seien jetzt im Abschnitt zwischen Stumpf und Sonne abgeschlossen. Bis zum Ende dieser Woche sollen laut Herzog die Markierungen auf der Fahrbahn aufgebracht werden.

Zur schnelleren Bauabwicklung hätte der Landesbetrieb zur Optimierung des Bauablaufs direkt an mehreren Stellen im ersten Abschnitt mit Leitungsarbeiten und Baumaßnahmen an den Banketten begonnen. Außerdem habe sich im Zuge der Arbeiten herausgestellt, dass die Schäden an den unteren Asphaltschichten stellenweise nicht so groß seien wie befürchtet.

Nächster Bauabschnitt dauert etwa zwölf Wochen

Das allerdings ändere nichts an der dringend notwendigen Grundsanierung der L101 zwischen Wermelskirchen-Stumpf und Dreibäumen. Auf diese Dringlichkeit hatte der Baulastträger bereits zuvor hingewiesen.

Nun beginnt der Landesbetrieb voraussichtlich schon am Montagmittag mit der Sanierung des nächsten Abschnitts, nämlich der Landesstraße zwischen Sonne und Habenichts. Dieser Streckenabschnitt werde dann voraussichtlich für 12 Wochen gesperrt.

Umleitungen sind jeweils über die B51 ausgeschildert.

Im Frühjahr 2023 erfolgen abschließend die Sanierungsarbeiten zwischen Habenichts und Dreibäumen. Auch für diese Arbeiten sind etwa zwölf Wochen Bauzeit eingeplant, kündigt Sprecher Rainer Herzog an.

Standpunkt von Anja Carolina Siebel: Falsch gedacht

anja.siebel@rga.de

Manchmal liegt man mit seinen Einschätzungen daneben. Das ging wohl vielen so in Bezug auf den Ausbau der L101 in Dabringhausen. Hieß es doch noch vorige Woche, dass es nur langsam vorangehe mit den Arbeiten an der L101 bei Dabringhausen. Aber manchmal ist das, was man als Laie sieht, eben auch nicht das, was tatsächlich geschieht.

Umso erfreulicher die Nachricht: Der Landesbetrieb Straßen NRW sowie die zuständige Baufirma haben offenbar die Dringlichkeit der Sache erkannt - eben, wie wichtig diese Hauptverkehrsader zwischen Dabringhausen und Wermelskirchen, für die Anwohner ist. Und sie haben Gas gegeben. Bei der heißen Witterung sicher kein Spaß für die Arbeiter.

Für die Dabringhauser und vor allem die Anwohner und Geschäftsleute in Stumpf bedeutet das erstmal durchatmen. Noch nicht klar war bei Redaktionsschluss, wie die Busse ab Montag fahren. Laut einer RVK-Sprecherin entscheidet sich das Anfang der Woche.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

SSV Dhünn feiert den Kunstrasen
SSV Dhünn feiert den Kunstrasen
SSV Dhünn feiert den Kunstrasen
Zusammenstoß: Drei Personen verletzt
Zusammenstoß: Drei Personen verletzt
Zusammenstoß: Drei Personen verletzt
Bürgerin will Radweg aus den Dörfern
Bürgerin will Radweg aus den Dörfern
Bürgerin will Radweg aus den Dörfern
Sein Ziel ist der Iron Man in Roth
Sein Ziel ist der Iron Man in Roth
Sein Ziel ist der Iron Man in Roth

Kommentare