Kreis warnt vor Spendenaufruf

Viele wollen den Flutopfern helfen. Aber nicht alle Spendenangebote sind seriös. Symbolfoto: dpa
+
Viele wollen den Flutopfern helfen. Aber nicht alle Spendenangebote sind seriös. Symbolfoto: dpa

-acs- In der Kölnischen Rundschau vom 23. Juli wurde in einer Anzeige ein Spendenaufruf zugunsten des lokalen Technischen Hilfswerks (THW) und den Feuerwehren veröffentlicht. Dieser Spendenaufruf sei nicht mit den begünstigten Organisationen abgesprochen. Darauf weist der Rheinisch-Bergische Kreis in einer Pressemitteilung hin. Die Spenden kämen dem THW und den Feuerwehren nicht direkt zugute – vielmehr flössen sie auf ein privates Konto.

Da dieser Spendenaufruf weder mit dem THW noch mit den Feuerwehren im Rheinisch-Bergischen Kreis abgesprochen gewesen sei, warnt der Kreis davor, Zahlungen an das im Spendenaufruf angegebene Konto zu überweisen oder die dort angegebene kostenpflichtige Rufnummer zu wählen. Wenn Sie die Betroffenen unterstützen möchten, sollten Sie hierfür die bekannten, seriösen Spendenaufrufe nutzen, heißt es. Seriöse Spendenaufrufe gibt es unter:

https://www.rbk-direkt.de/informationen-kontakte.aspx

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Einbruch in Parfümerie – Täter entkommen im Nebel
Einbruch in Parfümerie – Täter entkommen im Nebel
Einbruch in Parfümerie – Täter entkommen im Nebel
10 000. Briefwähler erhält kleines Präsent
10 000. Briefwähler erhält kleines Präsent
10 000. Briefwähler erhält kleines Präsent
Frischmarkt Dhünn ist Treffpunkt in Wermelskirchen
Frischmarkt Dhünn ist Treffpunkt in Wermelskirchen
Frischmarkt Dhünn ist Treffpunkt in Wermelskirchen
Corona: Elf neue Fälle in einem Altenheim
Corona: Elf neue Fälle in einem Altenheim
Corona: Elf neue Fälle in einem Altenheim

Kommentare