Corona-Pandemie

Rheinisch-Bergischer Kreis löst Corona-Krisenstab jetzt auf

Für die Bevölkerungsinformation und Medienarbeit bedeute das, dass es ab sofort keine wöchentlichen Fallzahlmeldungen mehr gebe.
+
Der Corona-Krisenstab wird aufgelöst. Für die Bevölkerungsinformation und Medienarbeit bedeute das, dass es ab sofort keine wöchentlichen Fallzahlmeldungen mehr gebe.

Ab sofort wird der RBK keine wöchentlichen Fallzahlen mehr veröffentlichen.

Wermelskirchen. Der Krisenstab des Kreises habe Bilanz gezogen, heißt es in einer Mitteilung. Demnach solle die seit dem 3. März 2020 kontinuierliche Krisenbewältigung in der Corona-Pandemie „nunmehr zu einem vorläufigen Abschluss gebracht“ werden. „Die Erforderlichkeit, in Krisenstabsstrukturen das weitere Pandemiegeschehen zu bewältigen, ist derzeit nicht mehr gegeben“, resümiert Krisenstabsleiter Dr. Erik Werdel. Insbesondere das Gesundheitsamt werde indes weiterhin die erforderlichen Aufgaben wahrnehmen und sich wiederum gut aufstellen, um auf zukünftige Entwicklungen reagieren zu können. Für die Bevölkerungsinformation und Medienarbeit bedeute das, dass es ab sofort keine wöchentlichen Fallzahlmeldungen mehr gebe. Die sind aber weiter ersichtlich beim Landeszentrum Gesundheit NRW.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Absolventen des Berufskollegs feiern Abschluss
Absolventen des Berufskollegs feiern Abschluss
Absolventen des Berufskollegs feiern Abschluss
Stadt Wermelskirchen wirbt für den Heimatpreis - Bewerbung jetzt möglich
Stadt Wermelskirchen wirbt für den Heimatpreis - Bewerbung jetzt möglich
Private Müllsammler sorgen für Ordnung
Private Müllsammler sorgen für Ordnung
Private Müllsammler sorgen für Ordnung
Gymnasiasten wählen FDP und Grüne
Gymnasiasten wählen FDP und Grüne
Gymnasiasten wählen FDP und Grüne

Kommentare