Aktion

WTV knackt Rekord beim Stadtlauf

530 Besucher kamen zum Laufereignis in der Innenstadt, darunter 450 Kinder. Viele Eltern und Großeltern feuerten den nachwuchs vom Straßenrand aus fleißig an. Selbst die Veranstalter vom Wermelskirchener TV waren überrascht über die große Resonanz. 

530 Teilnehmer, darunter 450 Kinder, nahmen an dem Sportereignis in der Innenstadt teil. Besucher kamen auch von Auswärts.

Von Christian Werth

Samstagnachmittag, Telegrafenstraße. Immer wieder frenetischer Applaus an den Seiten. Mit einem Affenzahn rasen die kleinen Teilnehmer des Staffelwettbewerbs über den Asphalt und überholen unter dem Jubel der Zuschauermassen sogar Seriensieger Daniel Schmidt.

So dicht wie nie zuvor in der Geschichte des Stadtlaufs sind diesmal die Zuschauerspaliere. Viele hundert Schaulustige, darunter viele stolze Eltern und Großeltern, sind gekommen, um die jungen Läufer anzufeuern.

Schon die Jüngsten gaben sich den Staffelstab in die Hand. Sie stahlen den Erwachsenen die Show.

Einer der Höhepunkte ist wieder der Wettstreit um den Titel der schnellsten Grundschule, den diesmal die Schüler aus Haiderbach für sich entscheiden. Ben Teske, Max-Otto Biesenbach, Sophia Biesenbach und Saeed Hakiki setzen sich mit 1:15,5 Minuten knapp vor der Dhünntalschule sowie der drittplatzierten Waldschule durch. Voller Stolz auf ihr siegreiches Quartett ist allen voran Trainerin Imogen Heihaus. „Wir haben uns extra an drei Dienstagen zum Training getroffen und fleißig geübt“, berichtet die Tenter Schulvertreterin. „Dieser Lauf ist ganz wichtig für die Kinder. Umso schöner, dass die Stimmung diesmal besonders toll war“, findet Heihaus.

Insgesamt 40 Viererstaffeln stellen sich der sportlichen Herausforderung. Der Auftritt der Schulstaffeln wird erstmals mit dem 10-km-Hauptlauf der Erwachsenenparallel ausgetragen.

„Wir hätten nicht mit so vielen Kindern gerechnet.“
Walter Thiel, Vorsitzender WTV

Von der besonderen Bühne des Nachwuchses profitieren auch die Langstreckenläufer. „Eine Wahnsinns-Stimmung. Eine tolle Idee parallel zum Nachwuchs zu laufen. Bislang war es doch immer um einiges leerer, als wir gelaufen sind“, lobt auch Daniel Schmidt, der den Hauptlauf zum neunten Mal in Folge für sich entscheiden konnte. Da kann es der Remscheider auch verschmerzen, dass er innerhalb eines Wettkampfs ungewohnterweise übersprintet wurde. Mit Moderator Julian Nothen, DJ Rene Schröder und der Trommelgruppe der Remscheider Musikschule gibt es für die Sportler bei optimalem, sonnigen Laufwetter zusätzliche Motivatoren.

Standpunkt von Anja Carolina Siebel

Duelle mit dem Remscheider Nachwuchs begeistern beim 1-km-Schülerlauf, der in diesem Jahr nach Ausfall des Remscheider Citylaufs durch Teilnehmer der Grundschule Hackenberg aufgewertet wird. Während sich bei den Jungen in der Gesamtwertung der Hackenberger Ilay Tekbas mit 3:45 Minuten knapp vor Noah de Miguel und Ben Teske durchsetzen kann, dreht WTV-Läuferin Anna Linker den Spieß um und verweist mit 3:48 Minuten die Gäste aus Remscheid auf die nachfolgenden Plätze.

Weil sich so viele Kinder auf der 1-km-Distanz nachgemeldet haben, muss der Lauf kurzerhand von zwei in drei Startblöcke aufgeteilt werden. Zuvor wird die Telegrafenstraße zur Bühne für die ganz Kleinen: Insgesamt 80 Kindergartenkinder bezwingen eine 125-Meter-Strecke. Schnellste Wermelskirchener sind hier Giuseppe De Stradis vom AWO-Kindergarten und Pia Middendorf aus der Kita Wirtsmühle. Mit rund 530 Teilnehmern, davon 450 Kinder, kann der Veranstalter Wermelskirchener TV den Rekord aus dem Vorjahr übertrumpfen. „Wir hätten nicht mit so vielen Kindern gerechnet. Das zeigt, welch hohen Stellenwert die Veranstaltung für den Nachwuchs hat“, zieht WTV-Vorsitzender Walter Thiel ein rundum positives Fazit aus dem diesjährigen Stadtlauf. „Beste Werbung für die Stadt“, hebt auch Organisationsmitstreiter Michael Hinz den Imagegewinn gegenüber vielen auswärtigen Besuchern hervor.

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel