Vorstand

Karl-Heinz Fleischer ist neuer 09/35-Chef

Der neue Vorsitzende Karl-Heinz Fleischer (Mitte) mit (v.l.) Dietmar Krüger (Stellvertreter), Kirsten Bucher (Geschäftsführerin), Michaela Maschinke (Schatzmeisterin) und Michael Modrow (Stellvertreter).
+
Der neue Vorsitzende Karl-Heinz Fleischer (Mitte) mit (v.l.) Dietmar Krüger (Stellvertreter), Kirsten Bucher (Geschäftsführerin), Michaela Maschinke (Schatzmeisterin) und Michael Modrow (Stellvertreter).

Nach drei Jahren Vakanz wurde der Posten besetzt – Edgar Müller und Peter Roderweiß wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Von Udo Teifel

Wermelskirchen. Bei der Mitgliederversammlung des SV09/35 herrschte einmal kurz verstörende Stille. Nämlich, als die Geschäftsführerin Kirsten Buchner nach den Berichten des Vorstandes und der Abteilungen noch mal so eben gerade mitteilte, dass der Abteilungsleiter Fußball-Senioren, Karl-Heinz Fleischer, dem geschäftsführenden Vorstand am Dienstag seinen Rücktritt erklärt hatte und dieser angenommen wurde.

Denn Fleischer hatte zuvor mit viel Engagement von einer doch positiven Entwicklung bei den Fußball-Senioren berichtet. Daher herrschte Unverständnis, denn es gab keine klärenden Informationen dazu vom Vorstand. Außer, dass Kai Socha die Abteilung kommissarisch übernimmt. Als ein paar Minuten später dann bei den Vorstandswahlen der Name Karl-Heinz Fleischer vorgeschlagen wurde, neuer Vorsitzender des Vereins zu werden, ging ein Aufatmen durch den Saal. Er wurde einstimmig gewählt.

Dreijährige Vakanz im Vorstand ist mit der Wahl beendet

Damit ist die dreijährige Vakanz im Vorstand beendet. Der geschäftsführende Vorstand hatte die Geschicke des Vereins geleitet – nun gibt es wieder einen Verantwortlichen. Karl-Heinz Fleischer kam 2016 als Trainer in den Verein, stieg mit der Ersten in die Bezirksliga auf. Heute spielt sie in der Landesliga. Er wurde Abteilungsleiter und hat in dieser Zeit den Verein sehr gut kennengelernt, wie er erklärte. Die Vertreterin der Fitness-Frauen lud ihn gleich für Freitagabend in die Übungsstunde ein – mit der Empfehlung aus der Mitgliederrunde, Sekt mitzubringen, was für allgemeines Gelächter sorgte.

Er freue sich auf die anderen Abteilungen und werde sie nach und nach besuchen. „Ich habe die markantesten Abteilungen durchlaufen und auch im finanziellen Bereich, besondern in der Sponsoren-Akquise, mitgearbeitet. Daher weiß ich, was auf mich zukommt.“ In manchen Bereichen habe er jetzt schon den Verein mitgelenkt. Deshalb sei er gut vorbereitet und motiviert. Er möchte mehr und mehr am Image des Vereins arbeiten; seine Philosophie: Ehrlichkeit und Treue und ein ruhiges Arbeiten seien im wichtig.

Und er kündigte an, schon eine Veranstaltung als Event auszubauen: Den Weihnachtsbaumverkauf, der sich in den vergangenen Jahren immer besser entwickelt habe und schon fast ein Treffpunkt sei. Der Verkauf wird in 2022 um einen Tag verlängert und findet vom 14. bis 18. Dezember statt.

Bestätigt wurden als Geschäftsführerin Kirsten Buchner, die stellvertretenden Vorsitzenden Dietmar Krüger und Michael Modrow. Neue Schatzmeisterin ist Michaela Maschinke, die in den vergangenen Jahren Peter Roderweiß unterstützt hatte. Als Ältestenrat fungieren Gertrud Buchner, Henning Weber und Friedel Balmert.

Aus dem Mitgliederkreis und dem Vorstand kamen dann die Vorschläge, Peter Roderweiß und Edgar Müller zu Ehrenmitgliedern zu ernennen. Das geschah einstimmig. Peter Roderweiß hatte als Schatzmeister die Finanzen des Vereins in schwierigen Zeiten übernommen und durch „schweres Fahrwasser“ (Buchner) geführt; Edgar Müller ist TuRU-Urgestein und unermüdlich auch heute im Stadion aktiv. Sein Herz schlägt für den Fußball.

Seit Jahren vakant ist die Stelle eines Jugendwartes. Kirsten Buchner: „Diese Person soll die Belange aller Jugendlichen im Verein vertreten und auch Ansprechpartner für alle Jugendlichen da sein.“ Die Suche indes gestaltet sich schwierig. Auf Vorschlag von Henning Weber sollte es künftig einen Ehrenamtsbeauftragten geben. Darüber wird aber jetzt erst einmal im Vorstand diskutiert.

Der Verein ist relativ gut durch die Corona-Zeit gekommen. Hier und da (Badminton) gab es Abmeldungen, aber unter dem Strich ist die Mitgliederzahl trotz Abmeldung von 40 Handballern auf knapp unter 700 angestiegen, meldete Dietmar Krüger. „Damit sind wir sehr glücklich.“ Durchschnittlich 85 Zuschauer bei Spielen der ersten Mannschaft sei hingegen wenig. „Wir hätten uns mehr gewünscht, das Engagement der Ersten hätte es verdient.“ Zumal das Team zum dritten Mal Kreispokalsieger ist und damit den Pokal behalten kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Bürgermeisterin widerspricht Landrat
Bürgermeisterin widerspricht Landrat
Bürgermeisterin widerspricht Landrat
Obi-Mitarbeiterin: „Ich werde gestrichen wie eine Nummer“
Obi-Mitarbeiterin: „Ich werde gestrichen wie eine Nummer“
Obi-Mitarbeiterin: „Ich werde gestrichen wie eine Nummer“
Corona: Regeln bleiben weiter streng
Corona: Regeln bleiben weiter streng
Corona: Regeln bleiben weiter streng
Schlaganfallgruppe wächst stetig
Schlaganfallgruppe wächst stetig
Schlaganfallgruppe wächst stetig

Kommentare