Orgel

Kantor Andreas Pumpa liefert ein Konzert der Extraklasse ab

Kantor Andreas Pumpa sorgte für ein „himmlisches“ Orgelkonzert in der Stadtkirche.
+
Kantor Andreas Pumpa sorgte für ein „himmlisches“ Orgelkonzert in der Stadtkirche.

Orgelmusik in der Stadtkirche

Wermelskirchen. Kantor Andreas Pumpa hatte nicht zu viel versprochen: Das für sein Orgelkonzert in der Stadtkirche Wermelskirchen ausgesuchte Programm überzeugte mit höchstem Anspruch, Strahlkraft und äußerster Fingerfertigkeit in der Ausführung.

Seit Herbst 2017 ist die vorhandene Peter-Orgel in der Stadtkirche stillgelegt und wartet (un-)geduldig auf ihre Sanierung und Erweiterung. Für die Übergangszeit wurde vor zwei Jahren nun ein elektronisches Simulationsinstrument angeschafft, damit die Gottesdienste und Kasualien angemessen begleitet werden können. Der Nebeneffekt: Der Kantor der Kirchengemeinde hat dadurch die Möglichkeit, „in Übung“ zu bleiben und nutzt darüber hinaus die Chance, zu Orgelkonzerten in die Stadtkirche einzuladen. Und dieser Einladung folgten nun viele Besucher, die vor Ort mit einem hochkarätigen Programm belohnt wurden.

Den Beginn machte Johann Sebastian Bachs Fantasie und Fuge in g-moll, hierzu gab es einführende Erläuterungen und Musikbeispiele, zum Beispiel warum diese Fuge auch als „Kaffeewasserfuge“ bekannt ist. Nachfolgend erklang das Rondo op. 51 Nr. 1 von Ludwig van Beethoven – ein Werk, das für Klavier komponiert wurde, aber auch in einer Bearbeitung für Orgel überzeugend funktioniert. Nach einer klanglichen Meditation von Henri Mulets „Rosace“ (Fensterrose), textlich begleitet von Pfarrerin Antje Hedke, erreichte das Konzert seinen Höhepunkt: die 5. Symphonie f-moll von Charles-Marie Widor. Presbyterin Stefanie Schüller gab hierzu eine inhaltliche Einführung.

Hier und da sind Tränen zu sehen

Zu dem 5. Satz, der Toccata, reichten Worte allerdings nicht aus – hier sprach die Musik für sich: Als die atemberaubenden Klänge der vollen Orgel den Kirchraum erfüllten, war der Moment gekommen, in dem Musik spürbar wurde und dem Zuhörer die Einsicht überkam, dass er oder sie nur ein winziger Teil von etwas viel Größerem ist, was nicht zu erklären war – außer vielleicht mit dem Wort „himmlisch“.

Nicht wenigen Zuhörern standen nach dem Verklingen der letzten Töne vor Ergriffenheit die Tränen in den Augen und damit wird deutlich, wie Kantor Andreas Pumpa sein Handwerk versteht: Äußerste Perfektion der Darbietung seines Spiels verbunden mit der Auswahl meisterlicher Klangfarbigkeit, die neben der Fingerfertigkeit des Organisten das zweite wichtige Element für ein gelungenes Orgelkonzert darstellt, nämlich die passende Auswahl der Orgelregister zur Komposition. Übertroffen werden könnte dieses Konzert nur noch von einem Konzert mit der fertiggestellten renovierten und erweiterten Stadtkirchenorgel mit echten Pfeifen. Da waren sich alle Zuhörer einig. Mit dem Erlös des vergangenen Konzerts kommt die Kirchengemeinde diesem Ziel zumindest einen kleinen Schritt näher. sts

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Motorradfahrer nach Zusammenstoß mit Pkw schwer verletzt
Motorradfahrer nach Zusammenstoß mit Pkw schwer verletzt
Motorradfahrer nach Zusammenstoß mit Pkw schwer verletzt
Buchhändlerinnen geben Lesetipps
Buchhändlerinnen geben Lesetipps
Buchhändlerinnen geben Lesetipps
Das Turnen hilft bis ins hohe Alter
Das Turnen hilft bis ins hohe Alter
Das Turnen hilft bis ins hohe Alter
Lernwillige Hunde, eifrige Halter
Lernwillige Hunde, eifrige Halter
Lernwillige Hunde, eifrige Halter

Kommentare