Treff

Jugendfreizeitpark erhält neue Aufenthaltsfläche

Hier können sich Besucher des Jugendfreizeitparks wie auch Spaziergänger oder Radfahrer ausruhen: Die Aufenthaltsfläche wird bereits super angenommen und wird noch ausgebaut.
+
Hier können sich Besucher des Jugendfreizeitparks wie auch Spaziergänger oder Radfahrer ausruhen: Die Aufenthaltsfläche wird bereits super angenommen und wird noch ausgebaut.

Streetworker ist seit Juni im Dienst.

Der Jugendfreizeitpark an der Umgehungsstraße ist ein Renner: Kinder, Jugendliche und Erwachsene bevölkern diesen Platz mit ihren Sportgeräten – oftmals kommen auch Partner oder Familien mit, um dort einige Stunden zu verbringen und die Kids, Jugendliche oder Erwachsenen bei ihrem Sport auf Rollen und Rädern zu beobachten.

Es gibt dort zwar einige Sitzbänke, aber diese sind schnell belegt. Zumal die Besucher des Jugendfreizeitparks dort auch ihre Utensilien ablegen. Mangelware in diesem Sommer sind Schattenplätze, denn die gepflanzten Bäume brauchen noch einige Jahre, um dort Schatten zu spenden.

Der neue Streetworker Torben Faubel, seit Juni im Dienst und ebenfalls begeisterter Skater, hat diesen Schwachpunkt schnell ausgemacht. Seit vergangenem Samstag nun gibt es Schattenplätze gleich neben der Anlage: Dort wurde eine Aufenthaltsfläche geschaffen.

Die angrenzende Fläche ist eingezäunt und Hildebrandt-Eigentum. „Wir haben eine Vereinbarung mit dem Eigentümer getroffen, dass wir diese Fläche zwei Jahre nutzen dürfen“, berichtet Faubel auf Anfrage der Redaktion.

Da es von der Kinderstadt noch viele Holzkisten und Paletten vom Budenbau gibt – gesponsert von der Firma Ortlinghaus –, wurde das Holz schnell zum Jugendfreizeitpark transportiert. Schließlich brauchte man zur Kirmes auch Platz.

Unlängst traf sich der Streetworker mit Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen, um die Fläche zu ebnen, aus Paletten Sitzmöbel zu bauen und Boxen zu platzieren. „Das ist eine schöne Gemeinschaftsarbeit, die aber noch längst nicht beendet ist“, so der Streetworker. Zudem wurde ein Sonnensegel aufgespannt, so dass man Schatten findet. „Und seither sind immer wieder junge Leute dort, legen Sachen ab oder chillen. Es ist zwar noch im Aufbau, wird aber schon gut angenommen.“

So will er in den kommenden Wochen noch einige Holzkisten bepflanzen – mit Gemüse und vielleicht Obst. Damit die nicht vertrocknen, wird auch noch ein Wassertank aufgestellt. „Ich möchte mittelfristig dort auch Workshops für Kinder und Jugendliche anbieten“, erzählt Faubel. Außerdem möchte er eine Werkzeugkiste aufstellen, damit Skater, BMX-Fahrer und auch Trassen-Radfahrer kleine Reparaturen vornehmen können. Denn der Ort soll einen „Mehrwert für alle Bürger“ haben, nicht nur die Besucher des Jugendfreizeitparks. Übrigens: Sonntags zwischen 14 und 16 Uhr bietet Faubel Skaterworkshops an. -tei-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Motorradfahrer nach Zusammenstoß mit Pkw schwer verletzt
Motorradfahrer nach Zusammenstoß mit Pkw schwer verletzt
Motorradfahrer nach Zusammenstoß mit Pkw schwer verletzt
Für Hausmeister ändert sich die Arbeit
Für Hausmeister ändert sich die Arbeit
Für Hausmeister ändert sich die Arbeit
„Alex Mania“ wird zum Facebook-Star
„Alex Mania“ wird zum Facebook-Star
„Alex Mania“ wird zum Facebook-Star
So entsorgen Sie Elektroschrott richtig
So entsorgen Sie Elektroschrott richtig
So entsorgen Sie Elektroschrott richtig

Kommentare