15 Judoka erkämpfen sich den gelben Gürtel

Alle Kinder absolvierten ihre Judoprüfung mit Erfolg und dürfen nun den gelben Gürtel tragen. Foto: Katrin Seide
+
Alle Kinder absolvierten ihre Judoprüfung mit Erfolg und dürfen nun den gelben Gürtel tragen. Foto: Katrin Seide

Kinder meisterten Prüfung mühelos

-axd- 15 junge Judoka machten am Mittwoch den ersten Schritt auf der langen Gürtelstufenleiter des Judosports. In den Trainingseinheiten von Tim Schulze und Peer von Grünberg absolvierten sie die Prüfung zum 8. Kyu erfolgreich. Somit liegt die Zeit des weißen Gürtels hinter den Absolventen und es kommt mit dem gelben Gürtel nun etwas Farbe ins Spiel.

Obwohl das Programm für den ersten Schülergrad noch recht überschaubar ist, war die Nervosität bei den Judoka im Sportkarree deutlich zu spüren. Schließlich absolvieren die Kinder eine solche Prüfung nicht jeden Tag und so mag die Erste vielleicht sogar die Schwerste sein.

Prüferin Katrin Seide zeigte sich zufrieden mit den gezeigten Leistungen und lobte insbesondere den jüngsten Teilnehmer – Sune Jacobs – in den höchsten Tönen. Sune zeigte großes Talent und ein wahres Kämpferherz.

Elia Koberski überzeugte derweil dadurch, dass er auch stets die passenden Namen zu den gezeigten Techniken in Stand und Boden wusste. Doch auch die anderen Judoka nahmen die Hürde mühelos, und so binden sich neben Sune und Elia nun auch Artyom Bakoian, Burhan Pasgazade, Finley Böhlefeld, Clarissa Konrad, Thomas Butlin, Maja Wegwert, Alessandra Diteranto, Jona Koberski, Deniz Huber, Jonathan Eickhoff, Anton Mezera, Emma-Lotta Hamacher und Leni Clemens den weiß-gelben Gürtel um den Bauch.

Gäste aus Münster mussten sich geschlagen geben

Ebenso erfolgreich wie die Kleinen waren auch die Großen. Am Samstag unterstützten Luke Cabecana und Till Scheida im DJB-Team Cup die U18-Mannschaft des TSV Bayer 04 Leverkusen im ersten Vergleichskampf. Die Gäste aus Münster hatten dem starken Team aus dem Kreis Bergisch Land wenig entgegenzusetzen und mussten sich mit 11 zu 2 geschlagen geben.

Till Scheida zauberte sogar eine länger geübte neue Technik seines Trainers Lutz Hartmann auf die Matte.

Der Sieg stand für die beiden Ausnahmetalente Till Scheida und Luke Cabecana jedoch dieses Mal nicht an erster Stelle. „Es war fantastisch, endlich mal wieder richtig zu kämpfen“, brachte der Deutsche Vizemeister Luke Cabecana die Gefühlslage auf den Punkt. Möglich gemacht hatten dies die Trainer beider Teams, Martin Gräfe und Michael Weyres.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Geschichtsverein trotzt der Pandemie
Geschichtsverein trotzt der Pandemie
Geschichtsverein trotzt der Pandemie
Er bringt jetzt Essen auf Rädern
Er bringt jetzt Essen auf Rädern
Er bringt jetzt Essen auf Rädern
Inzidenz: Gastronomen fürchten Lockdown
Inzidenz: Gastronomen fürchten Lockdown
Inzidenz: Gastronomen fürchten Lockdown
Im alten Möbelhaus entstehen Wohnungen
Im alten Möbelhaus entstehen Wohnungen
Im alten Möbelhaus entstehen Wohnungen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare