James braucht einen lieben Artgenossen

Kater James hat oft Angst und versteckt sich. Foto: Gisela Groll
+
Kater James hat oft Angst und versteckt sich.

-acs- Das Tierheim-Team beschreibt ihn als „kleinen Panikmacher“. Denn Kater James, der zurzeit im Tierheim Wermelskirchen auf ein neues Zuhause wartet, ist zwar sehr verschmust und braucht seine täglichen Streicheleinheiten. Bei jeglicher Veränderung, der ersten Begegnung mit ihm fremden Personen oder unbekannten Gegenständen verfällt er aber noch in Panik und versteckt sich.

In der täglichen Routine ist James umgänglich und aufgeschlossen, sobald er sich sicher fühlt und seine „Futtermaschine“ kennt. Er sucht ein ruhiges, neues Zuhause mit einfühlsamen Menschen mit einem freundlichen, nicht zu quirligen Artgenossen. „Dort wird James sicher bald auftauen und sein neues Zuhause genießen“, schreibt das Tierheim-Team. Am 21. Juni feiert James seinen dritten Geburtstag. Vielleicht in seinem neuen Zuhause? Wer James kennenlernen möchte, kann den Kater täglich – auch samstags und sonntags – von 11 Uhr bis 14 Uhr im Tierheim Wermelskirchen, Aschenberg 1, Tel. (0 21 96) 56 72 ohne vorherige Terminabsprache besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Eifgen: Investor tritt kein zweites Mal an
Eifgen: Investor tritt kein zweites Mal an
Eifgen: Investor tritt kein zweites Mal an
Unfall: Rettungshubschrauber in Dabringhausen
Unfall: Rettungshubschrauber in Dabringhausen
Unfall: Rettungshubschrauber in Dabringhausen
Kreis liefert Vorschläge für Radverbindung aus dem Dorf
Kreis liefert Vorschläge für Radverbindung aus dem Dorf
Kreis liefert Vorschläge für Radverbindung aus dem Dorf
Kasse warnt vor Unterversorgung
Kasse warnt vor Unterversorgung
Kasse warnt vor Unterversorgung

Kommentare