Berufsorientierung

Initiative gegen den Fachkräftemangel

Ein Auszubildender im Schreiner-Handwerk arbeitet an einem Werkstück.
+
Ein Auszubildender im Schreiner-Handwerk arbeitet an einem Werkstück.
  • Susanne Koch
    VonSusanne Koch
    schließen

WiW startet am 23. Januar mit Auszubildenden von 25 Unternehmen die nächste Schultour.

Von Susanne Koch

Wermelskirchen. Wie kommen wir an die Jugend heran? Wie können wir die jungen Menschen tatsächlich erreichen und ihnen Informationen über die verschiedenen Ausbildungen an die Hand geben? Diese Fragen stellten sich die Unternehmer im Netzwerk des Werbe- und Marketingvereins „Wir in Wermelskirchen“. „Durch diese Überlegungen wurde die Schultour ins Leben gerufen“, sagt die WiW-Geschäftsführerin Jasmin Riemann. „Die erste haben wir vergangenes Jahr relativ kurzfristig vor den Herbstferien aus dem Boden gestampft. 15 Unternehmen haben mitgemacht und ihre Auszubildenden haben den Schülerinnen und Schülern von ihren Berufen erzählt und viele Fragen beantwortet.“

Das Ergebnis sei vielversprechend gewesen. Die Unternehmen wie auch die einzelnen Schulen seien sehr zufrieden mit dem Ergebnis. „Eine Lehrerin der Verbundschule sagte uns hinterher, dass die anderthalb Stunden, so viel Wert waren ein halbes Jahr Unterricht.“

Schreiner Phillip Bremer nimmt an der Schultour teil, die jetzt am 23. Januar an der Sekundarschule startet. „Ich bilde zwar nicht persönlich aus“, sagt er. „Ich beteilige mich aber sehr gerne, weil ich als Schreiner später ja auch Fachkräfte einstellen möchte.“ Er wollte ursprünglich zur Bundeswehr und dort eine Ausbildung machen. Da diese aber nur Menschen aufgenommen hatten, die eine Ausbildung vorweisen konnten, habe er seine Schreinerausbildung in der Tischlerei Duda gemacht. „Ich fand den Beruf schließlich so klasse, dass ich jetzt schon 14 Jahre selbstständig bin.“ Die Tischlerei Duda beteiligt sich auch mit Auszubildenden an der Schultour.

Am 24. und am 27. Januar besuchen die Auszubildenden der 25 Unternehmen – darunter auch die Firma Dönges, Obi, die Sparkasse, das Autohaus Kaltenbach oder die Volksbank und die Stadt Wermelskirchen – das Berufskolleg. Am 25. und 26. Januar sind die Auszubildenden an der Verbundschule und am 30. Januar im Gymnasium. „Auf ihrer Schultour werben die Auszubildenden für ihre Berufe und die Ausbildung“, sagt Geschäftsführerin Jasmin Riemann. „Sie werden die Schülerinnen und Schüler auch zur Auszubildenden-Messe Connect einladen.“ Diese findet am 4. März ab 12 Uhr im Bürgerzentrum statt. Sie rechnet mit 40 Ausstellern. „Das Ende der Veranstaltung ist offen, da ab 18 Uhr ein Discjockey auflegen wird“, sagt Jasmin Riemann. „Es gibt etwas zu trinken, die Menschen können sich entspannen und sowohl die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Unternehmen können sich näher kennenlernen und vernetzen wie auch die Auszubildenden, die die Möglichkeit haben, weiter Fragen zu stellen und Kontakte zu knüpfen.“

Es fehlen leider Auszubildende aus Pflegeberufen

Auf der Internetseite des Werbe- und Marketingvereins Wir in Wermelskirchen finden Schülerinnen und Schüler auch Tipps, wie sie am besten die Unternehmen ansprechen sollen. Dort Fragen sind aufgelistet, beispielsweise: Welchen Abschluss brauche ich für den gewünschten Ausbildungsberuf? Was lernt man während der Ausbildung? Bis wann sollte ich mich bewerben? Wie sollte ich die Bewerbung übermitteln? Oder: Auf was sollte ich in der Bewerbung eingehen? „Auf diese Weise versuchen wir den Schülerinnen und Schülern Dinge an die Hand zu geben, die ihnen helfen sollen, die Gespräche mit den Firmen-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern zu führen.“ Leider konnte bisher niemand aus der Sparte Pflege akquiriert werden. „Dabei herrscht dort genauso ein Fachkräftemangel wie in anderen Sparten“, sagt die WiW-Geschäftsführerin. „Aus dem Krankenhaus, aber auch aus Senioreneinrichtungen habe ich gehört, dass die Auszubildenden mit im normalen Dienstplan eingearbeitet sind und deswegen nicht an einem Vormittag fehlen können.“ Es wäre sehr schön, wenn sich in diesem Bereich noch jemand zumindest für die Connect finden würde. „Ich bin sehr gespannt wie die Schultour und die Connect laufen werden“, sagt Jasmin Riemann.

Hintergrund

„Wir in Wermelskirchen“ organisiert in der kommenden Woche bereits die zweite Schultour. Auszubildende aus 25 Unternehmen besuchen die weiterführenden Schulen, geben Auskünfte und beantworten Fragen. Am 4. März findet die Connect statt.

www.wiw-marketing.de

Standpunkt von Susanne Koch: Nachahmenswert

susanne.koch@rga.de

Die entscheidende Frage lautet: Wie können wir die jungen Menschen tatsächlich erreichen und ihnen Informationen über die verschiedenen Ausbildungsberufe an die Hand geben? Aus diesen Überlegungen des Netzwerks des Werbe- und Marketingvereins WiW heraus, ist die Idee der Schultour und der Ausbildungsmesse Connect entstanden. Und das Ergebnis nach der ersten Schultour, die nach den Herbstferien aus dem Boden gestampft wurde, ist sehr gut. Auszubildende aus verschiedenen Branchen sind durch die Schulen gezogen und haben den Schülerinnen und Schülern Informationen über ihren Beruf gegeben und Fragen beantwortet. Und das kam wohl sehr gut an. Ein Manko hat die Schultour allerdings noch. Obwohl gerade auch in den Pflegeberufen Fachkräfte gesucht werden, hat sich bisher kein Unternehmen gefunden, das seine Auszubildenden mit auf die Schultour schickt. Schade.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Spatzenhof: Regionales Küche im ungewöhnlichen Gewand
Spatzenhof: Regionales Küche im ungewöhnlichen Gewand
Spatzenhof: Regionales Küche im ungewöhnlichen Gewand
Alle nennen sie die Mutti der Kompanie
Alle nennen sie die Mutti der Kompanie
Alle nennen sie die Mutti der Kompanie
63 400 Eigentümer geben Grundsteuererklärung ab
63 400 Eigentümer geben Grundsteuererklärung ab
63 400 Eigentümer geben Grundsteuererklärung ab
Dellmo heißt das Maskottchen der Stadt
Dellmo heißt das Maskottchen der Stadt
Dellmo heißt das Maskottchen der Stadt

Kommentare