Fest

Hunderte von Kindern bevölkern die Katt

Ludwig Fein, Vorsitzender des Ortsvereins, freut sich über den großen Zulauf.
+
Ludwig Fein, Vorsitzender des Ortsvereins, freut sich über den großen Zulauf.

Kinderschutzbund Wermelskirchen feiert den Weltkindertag.

Von Melanie Aprin

Wermelskirchen. So haben es sich die Aktiven des Kinderschutzbundes vorgestellt: leuchtende Kinderaugen, zufriedene Eltern und Großeltern, ein gnädiger Wettergott sowie ordentlich Zulauf bei allen Aktionen, die der Ortsverein Wermelskirchen am Sonntag anlässlich des diesjährigen Weltkindertags zu bieten hatte. Doch es kam noch viel besser: Die Sonne schien die meiste Zeit, und der Zulauf übertraf alle Erwartungen, die Ludwig Fein (66) als Vorsitzender des Wermelskirchener Ortsvereins  samt seinem tatkräftigen Team gehegt hatte.

„Das ist ja richtig voll hier“, freute sich der pensionierte Ingenieur und dreifache Familienvater, der sich seit etwa einem Jahr als erster Mann des Vereins mit viel Engagement um die Belange von Kindern in Wermelskirchen kümmert. Zufrieden schweifte sein Blick über den Parkplatz vor der Katt, der schon eine Stunde nach Beginn der Veranstaltung mit Hunderten von Kindern im Kita- und Grundschulalter gefüllt war. Sie übten Bogenschießen unter fachlicher Anleitung, erprobten sich gesichert in einem Hochseilgarten, bestaunten einen Adler und zwei Eulen der Falknerei Bergisch Land oder machten erste Erfahrungen als Schmied an der Seite von Monika Brandes und Michael Bauer-Brandes von der Eventschmiede unterhalb der Müngstener Brücke, die mit Hammer und Amboss gekommen waren, um an diesem facettenreichen Nachmittag den kleinen Akteuren geduldig ihr Handwerk zu präsentieren.

Vier Stunden lang  halfen sie dabei, die kleinen Besucherinnen und Besucher, die mitnichten nur aus Wermelskirchen stammten, vor die Qual der Wahl zu stellen. Denn der Kinderschutzbund hatte nicht nur den Parkplatz vor der Katt reserviert. Auch in der großen Bogenbinderhalle gab es weitere Aktionen und Attraktionen.

Zu nennen wären zum Beispiel das immer wieder beliebte Kinderschminken, eine Malschaukel oder vorgedruckte Postkarten, die die Kleinen selbst bemalen konnten. Dass die vielen Programmpunkte in so großer Zahl und auch so dankbar angenommen wurden, war sehr offenkundig auch Bürgermeisterin Marion Lück eine Freude, die den Aktionsnachmittag zusammen mit Ludwig Fein eröffnet hatte.

„Viel Spaß bei einem tollen und bunten Programm“, hatte sie allen Anwesenden gewünscht, bevor es zunächst einmal mit einer musikalischen Einstimmung durch die Musikschule Wermelskirchen losging. Deren ohnehin schon schlagkräftige „Blaumanngruppe“, die gerne auf Tapeziertische oder Eimer trommelt, erhielt an diesem Tag Unterstützung von den „Schlagtabletten“ aus Burscheid – wobei es keinesfalls nur Gastmusiker waren, die sich von außerhalb nach Wermelskirchen begeben hatten.

Auch unter den kleinen Besuchern gab es viele Kinder, die aus angrenzenden Städten hergekommen waren. Dabei hatte der Kinderschutzbund für den Aktionstag hauptsächlich auf lokaler Ebene geworben. „Erstmals hatten wir dabei jedoch nicht nur auf eine Ankündigung in der Presse gesetzt, sondern auch Flyer in Wermelskirchener Schulen und Kitas verteilt“, verrät Fein und fügt hinzu, „dass wir das angesichts des Erfolgs in Zukunft wieder machen werden“. Eine Absicht, die auch bei der langjährigen Kinderschutzbund-Mitarbeiterin Anne Martens gut ankommt. Ähnlich wie Fein, wirkte sie überrascht, wie begeistert alle Aktionen angenommen wurden: „Wahrscheinlich hat das noch etwas mit der Corona-Pandemie zu tun. Die Kinder waren zu lange von den ganzen Aktivitäten abgeschnitten.“

Hintergrund

Der Kinderschutzbund betreibt an seinem Standort Eich 52 einen Kleiderladen, aus dessen Einnahmen der Aktionstag hauptsächlich finanziert wurde. Ferner würde sich der Ortsverband über neue Mitglieder freuen. Aktuell gebe es nur 40 Mitglieder, die meisten sind Rentner.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Missbrauchskomplex: Verteidigung sagt, er ist „kein Monster“
Missbrauchskomplex: Verteidigung sagt, er ist „kein Monster“
Missbrauchskomplex: Verteidigung sagt, er ist „kein Monster“
Haus Eifgen braucht neue Konzepte
Haus Eifgen braucht neue Konzepte
Haus Eifgen braucht neue Konzepte

Kommentare