Herbstkirmes und A la carte sollen stattfinden

Die Herbstkirmes könnte in diesem Jahr wieder stattfinden. Darauf hofft auch der Marketingverein WiW. Archivfoto: Jürgen Moll
+
Die Herbstkirmes könnte in diesem Jahr wieder stattfinden. Darauf hofft auch der Marketingverein WiW. Archivfoto: Jürgen Moll

Das Fest mit Frühjahrskirmes, Rock am Markt und auch die Dhünner Kirmes sind abgesagt

Von Mario Büscher

Immerhin: Die Stadt plant die große Herbstkirmes Ende August. Wie bereits berichtet, hatten der Marketingverein Wir in Wermelskirchen (WiW) und Vertreter der Stadtverwaltung bereits entschieden, dass Das Fest, die Frühjahrskirmes und Rock am Markt auch 2021 nicht stattfinden können.

Die Verordnung des Landes besagt, dass „große Festveranstaltungen mindestens bis zum 30. Juni 2021 untersagt sind. Schade sei es natürlich schon, sagt André Frowein, Vorsitzender von WiW. Trotzdem schaut er optimistisch in die Zukunft: „Wir sind in der Pandemie auch erfinderisch und kreativ geworden“, sagt er.

Eine Ersatzveranstaltung für Das Fest und die Kirmes wird es voraussichtlich nicht geben. „Das Fest besteht aus vielen unterschiedlichen Komponenten. Das lässt sich online nicht so gut erleben“, sagt Frowein. Anders würde es sich bei Rock am Markt darstellen, was eigentlich am 28. und 29. Mai stattfinden sollte. Die Konzertveranstaltung ließe sich grundsätzlich auch online durchführen. „Allerdings werden Online-Konzerte momentan fast inflationär angeboten“, sagt Frowein. Deshalb habe man sich auch hier dagegen entschieden. Es gibt aber Gespräche mit Musikern über eine Ersatzveranstaltung im Herbst. Ob und wie die aussehen kann, wird noch beraten.

Im Herbst soll dann auch die Kirmes mit verkaufsoffenem Sonntag wieder stattfinden können. „Zumindest planen wir so, als würde sie stattfinden“, erklärt Arne Feldmann, der Leiter des Ordnungsamts der Stadt. Die derzeitigen Regelungen gelten eben nur bis Ende Juni. Auf Änderung könne man auch spontan reagieren. „Wir erwarten aber, dass die neue Verordnung zwei bis drei Monate vor Veranstaltungsbeginn in Kraft treten sollte“, sagt Feldmann. Dann gäbe es Sicherheit. Verträge mit Schaustellern seien nur unter Vorbehalt von Gesetzesänderungen gültig. 250 000 Personen besuchen die Kirmes über die fünf Tage in normalen Zeiten. Besondere Regelungen für geimpfte und nicht-geimpfte Menschen, wie sie in anderen Bereichen derzeit diskutiert werden, sind laut Veranstaltern für die Herbstkirmes nicht praktikabel. „Weil es sich um eine Innenstadtkirmes handelt, ist das schwierig zu kontrollieren“, sagt Feldmann. Auch und besonders, weil viele Leute auf dem Veranstaltungsgelände wohnten. Allerdings könnte es Zugangsregeln oder Personenbeschränkungen für das Areal geben, was mit Zäunen abgesperrt werden müsste. „Mit Blick auf die laufende Impfkampagne und die Entwicklung der Inzidenzzahlen glaube ich aber ohnehin, dass Veranstaltungen draußen bald wieder stattfinden können“, zeigt sich André Frowein zuversichtlich. Die Veranstaltung A la carte-Festival musste im letzten Oktober kurzfristig abgesagt werden, obwohl ein aufwendiges Konzept erarbeitet und viele Tickets schon verkauft wurden. Steigende Infektionszahlen machten eine Durchführung damals unmöglich. Für dieses Jahr sei man daher gut gewappnet. „Das Konzept gibt es ja quasi schon, wir sind optimistisch, dass die Veranstaltung in diesem Jahr stattfinden kann“, so Frowein.

Statt Kirmes soll es in Dhünn ein Konzert geben

Die Dhünner Kirmes wird im Gegensatz dazu wohl abgesagt. „Im Gespräch mit den beteiligten Vereinen kamen wir zu dem Entschluss, dass die Kirmes nicht stattfinden kann“, erklärt Frank Jäger, der Vorsitzende des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Dhünn und Organisator der Kirmes. Allerdings könnte es an einem Samstag im August stattdessen ein kleines Konzert in Dhünn geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Rasspe Systemtechnik: Es herrscht ein gutes Betriebsklima
Rasspe Systemtechnik: Es herrscht ein gutes Betriebsklima
Rasspe Systemtechnik: Es herrscht ein gutes Betriebsklima
Unfall: Alkoholisierte Fahrerin flüchtet, um sich um ihre Haustiere zu kümmern
Unfall: Alkoholisierte Fahrerin flüchtet, um sich um ihre Haustiere zu kümmern
Unfall: Alkoholisierte Fahrerin flüchtet, um sich um ihre Haustiere zu kümmern
Schnellbus auf dem Brückenweg bereitet Sorge
Schnellbus auf dem Brückenweg bereitet Sorge
Schnellbus auf dem Brückenweg bereitet Sorge
Sie wollen wieder durch Wermelskirchen führen
Sie wollen wieder durch Wermelskirchen führen
Sie wollen wieder durch Wermelskirchen führen

Kommentare