Mundart

Heimspiel von Ernst Köser begeistert 120 Besucher

Mundart aus Dhünn im evangelischen Gemeindezentrum.

Von Theresa Demski

Das evangelische Gemeindezentrum füllt sich am Dienstagabend schnell. 120 Menschen kommen an den Markt und sorgen nicht nur bei Volker Ernst für Begeisterung – sondern auch für eine ordentliche Portion Aufregung bei Ernst Köser. Der 73-Jährige stellt sein Buch vor: „Tüscher Pillkesen un Härser Birke – Mundart aus Dhünn“.

Eigentlich hatten der Bergische Geschichtsverein (BGV) und der Autor in die Stadtbücherei eingeladen, aber die Voranmeldungen sprengten schnell den Rahmen. Also zogen sie um. Als BGV-Vorsitzender Volker Ernst in die große Runde fragt, wer aus Dhünn angereist sei, hebt eine deutliche Mehrheit lachend die Hände.

Es ist ein Heimspiel für Köser – und was für eins. Auch aus Wermelskirchen, Eipringhausen und sogar aus Dabringhausen sind Besucher angereist, aber dieser Abend trägt doch eine dhünnsche Handschrift.

Es sind meist dhünnsche Geschichten, die Köser erzählt – in Mundart natürlich. Es sind Anekdoten, die zur Geschichte der Menschen im Dorf gehören und Erinnerungen, die sie teilen. „Machen wir uns mal ne schöne Stunde“, sagt Köser. Und er meint das so. Er wolle nicht nur lesen, sondern auch erzählen. Und vor allem wolle er mit dem Publikum ins Gespräch kommen. Das gelingt so spielend, auch weil er im Publikum auf Schulkameraden und Nachbarn, auf enge Freunde und Familie trifft. Auf Dhünnsche eben.

Sie rufen gelegentlich ein paar Worte rein, augenzwinkernd und wissend. Und immer mal wieder bittet Ernst Köser sie auch auf die Bühne, um selbst ein paar Worte zu kallen. Dann rezitiert einer textsicher ein Gedicht, das sie damals als Jungs in der Volksschule lernten, und Ernst Köser verpasst dem Text gut gelaunt einen bergischen Anstrich. „Ich bin nicht so traurig wie die Klassiker“, sagt der Autor und denkt an Goethe und Schiller, „dann lieber doof und fröhlich.“ Das Publikum jubelt.

Ohnehin werden das Kichern und Losprusten, der Jubel und der Applaus nur selten unterbrochen. Zu unterhaltsam sind die Geschichten, die Ernst Köser und seine Gäste zum Besten geben – über Arztbesuche und die Bäckertradition in Dhünn, über Baupläne und Straßenzustände in Wermelskirchen, über die Politik und schließlich über „Kurt, die Taube“, die vom Rathaus aus das Bemühen der Menschen beobachtet, die Tauben loszuwerden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Missbrauch: Angeklagter aus Wermelskirchen legt Geständnis ab
Missbrauch: Angeklagter aus Wermelskirchen legt Geständnis ab
Missbrauch: Angeklagter aus Wermelskirchen legt Geständnis ab
„Leuchttürme“ helfen bei Katastrophen
„Leuchttürme“ helfen bei Katastrophen
„Leuchttürme“ helfen bei Katastrophen
FDP fordert Erklärung für Personalprobleme in der Verwaltung
FDP fordert Erklärung für Personalprobleme in der Verwaltung
FDP fordert Erklärung für Personalprobleme in der Verwaltung
Wolf ist in bergischen Wäldern unterwegs
Wolf ist in bergischen Wäldern unterwegs
Wolf ist in bergischen Wäldern unterwegs

Kommentare