Grüne: Mit neuer Mannschaft Ziele umsetzen

Vermeidung von Müll durch Mehrweg- statt solcher Einwegbecher: Das war eines ihrer Ziele, das sie schon teilweise umsetzen konnten. Jetzt bildete sich das potenzielle Team der Grünen für den künftigen Rat. Mit Maske hatten sie sich am Samstag zur Wahlabstimmung versammelt. Fotos: dpa/ Janosi
+
Vermeidung von Müll durch Mehrweg- statt solcher Einwegbecher: Das war eines ihrer Ziele, das sie schon teilweise umsetzen konnten. Jetzt bildete sich das potenzielle Team der Grünen für den künftigen Rat. Mit Maske hatten sie sich am Samstag zur Wahlabstimmung versammelt. Fotos: dpa/ Janosi

16 Personen sind auf der Reserveliste für den Rat – auch einige neue Gesichter

Von Anja Carolina Siebel

Conchita Encina-Finken ist Wermelskirchenerin. Und sie setzt sich schon seit längerer Zeit für grüne Inhalte ein. Ihre Liebe zur Heimat und ihre Ziele möchte sie jetzt vereinen, als neues Mitglied der Wermelskirchener Grünen. Encina-Finken ist 55 Jahre alt und heuerte vor einem Jahr bei den Grünen an. „Ich finde, dass in Wermelskirchen grüne Ziele intensiver verfolgt werden sollten“, sagt die Mutter zweier Kinder. „In einigen Bereichen, zum Beispiel der ökologischen Landwirtschaft, sind wir hier im ländlichen Raum schon auf einem ganz guten Weg“, findet sie. „Es gibt aber noch viel Luft nach oben.“ Auch Inklusion und Bildungspolitik würden sie interessieren, sagt Encina-Finken.

Am Samstag wählten die Grünen ihre Bewerber für die Ratsmandate und für die Wahlkreise. Sie gehen mit einer 16 Personen starken Reserveliste für den Rat bei der Kommunalwahl im September an den Start. Conchita Encina-Finken führt diese Liste an, gefolgt von Stefan Janosi, Viola Willinghöfer, Frank Kaluscha, Marcus Richter und Dr. Jörg Hucklenbroich.

Die Grünen gehen mit einer verjüngten, und in Teilen neuen Liste ins kommunale Rennen. „Möglich wurde das nur, weil erfahrene und altgediente Ratsmitglieder den Weg bewusst für neue Impulse freimachen wollten“, sagt Fraktionsvorsitzender Stefan Janosi. Das ist auch bei anderen Fraktionen so – beispielsweise beim Bürgerforum oder der Wermelskirchener FDP. „Uns war es wichtig, das durch neue Bewerberinnen und Bewerber frische Ideen und zusätzliche Kompetenz in die Ratsarbeit mit einfließen können“, erklärt Hans-Jürgen Klein als langjähriges Ratsmitglied. Die personelle Neuaufstellung wurde daher von den 19 stimmberechtigten Mitgliedern auch mit großer Mehrheit getragen.

Alle Kandidaten konnten laut Fraktionsvorsitzendem schon Erfahrungen mit politischen Ämtern sammeln. Janosi: „Sie bingen zudem Wissen aus den Gebieten Pädagogik, Kultur und Musik, Verwaltung, Soziales, Biologie und Wirtschaft mit.“

„Grüne Themen wurden früher oft abgeschmettert.“

Stefan Janosi, Fraktionsvorsitzender

Die Ratsmitglieder Frank Kaluscha und Stefan Janosi begrüßen den Zuwachs an Kompetenz und freuen sich auf neue Impulse für die zukünftige Ratsarbeit. Die Besetzung der Wahlkreise wurde in der Versammlung ebenfalls beschlossen und alle 20 Bezirke konnten erfolgreich besetzt werden. Die Stimmung im Ratssaal war entsprechend gut und alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer freuen sich auf den vor ihnen liegenden Kommunalwahlkampf. „Das kann ich bestätigen, ich bin gespannt, was wir künftig bewegen können“, sagt Conchita Encina-Finken. Neue Hoffnung für die Grünen gibt es bereits seit dem bahnbrechenden Ergebnis der Europawahl im vergangenen Mai. 23,99 Prozent holten die Wermelskirchener damals bei den Wahlen.

Auf kommunaler Ebene bedeutete das für den Grünen-Politiker Stefan Janosi damals schon, „mutiger mit grünen Themen nach vorn zu gehen“. „Wenn wir Themen wie den Kaffeebecher to Go, Vermeidung von Plastik oder die Vorbereitung auf extreme Wetterereignisse bisher in den Gremien vorgebracht haben, wurden sie entweder gleich abgeschmettert oder ausgesessen. Das soll jetzt anders werden“, kündigte Janosi an.

Das kommunale Wahlprogramm der Grünen wurde in den letzten Monaten in vielen digitalen Sitzungen erarbeitet und wird in Kürze von den Mitgliedern verabschiedet. Das Programm ist dann für alle auf der der Homepage der Grünen einsehbar und auch in gedruckter Form erhältlich.

www.gruene-wermelskirchen.de

Programm

Das aktuelle Wahlprogramm der Wermelskirchener Grünen soll in Kürze vorliegen. Bisher gehörten zu den Zielen der Grünen neben dem Umweltgedanken auch die Bereiche Mobilität, Stadtentwicklung, Wirtschaft, Kinder und Jugend sowie Senioren in Wermelskirchen. Zuletzt setzten sie sich für eine modernere Ausstattung der Schulen sowie eine bessere Lösung für die Kreisstraße 18 bei Dabringhausen ein.

Standpunkt

Von Anja Carolina Siebel

Die Zeichen stehen auf Veränderung. Das ist auch in der Wermelskirchener Kommunalpolitik deutlich spürbar. Viele Parteien und Fraktionen stellen sich völlig neu auf. Das war in den vergangenen Jahren eher nicht so. Da wurde eher auf Bewährtes gesetzt; speziell in Wermelskirchen war das recht auffällig. Das soll sich aber offenbar jetzt ändern. Das BüFo und die CDU treten mit einer verjüngten Mannschaft an, die FDP macht es ähnlich, aber auch bei SPD und den Grünen gibt es neue Gesichter. Das dürfte spannend werden, denn mit den neuen Menschen, die sich für Wermelskirchen einsetzen möchten, gibt es natürlich auch neue Impulse, neue Themenschwerpunkte und Motivationen, Dinge in die eine oder andere Richtung zu verändern. Ein Blick in die Wahlprogramme kann sich also für die Wermelskirchener durchaus lohnen. Dort können sie sehen, ob die politischen Ziele mit den eigenen Wünschen und Vorstellungen für die Zukunft der Stadt übereinstimmen. Wo auch immer dann das Kreuz auf dem Wahlzettel steht: Es lohnt sich immer, die Entwicklung der Stadt, in der man lebt, zu unterstützen. | Grüne stellen ihre . . .

anja.siebel @rga-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Hilfringhauser Straße: Remscheider fährt unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein
Hilfringhauser Straße: Remscheider fährt unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein
Hilfringhauser Straße: Remscheider fährt unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein
Traditionsrestaurant „Bergischer Löwe“ startet neu
Traditionsrestaurant „Bergischer Löwe“ startet neu
Traditionsrestaurant „Bergischer Löwe“ startet neu
Jugendfreizeitpark: Weiterhin ist kein Nutzungskonzept in Sicht
Jugendfreizeitpark: Weiterhin ist kein Nutzungskonzept in Sicht
Jugendfreizeitpark: Weiterhin ist kein Nutzungskonzept in Sicht
Frohntaler Brücke im Eifgen ist zerstört
Frohntaler Brücke im Eifgen ist zerstört

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare