Wermelskirchen

Grippe-Welle sorgt für mehr Probleme als Corona

Im Krankenhaus Wermelskirchen gibt es derzeit keine Corona-Intensivpatienten.
+
Im Krankenhaus Wermelskirchen gibt es derzeit keine Corona-Intensivpatienten.

Dr. Volker Launhardt, Chefarzt der Inneren Medizin in Wermelskirchen, gibt Entwarnung zur Belegung der Intensiv-Betten.

Von Arnd Janssen

Wermelskirchen. Die Corona-Lage, das lehren die vergangenen bald drei Jahre, wird zum Beginn der kalten Jahreszeit meist deutlich angespannter. Die Zahl der Erkrankten nimmt zu. Auch die Belegung von Krankenhausbetten mit Corona-Patienten steigt an. Das ist in diesem Jahr nicht so, das hat zumindest eine Abfrage am Krankenhaus Wermelskirchen ergeben.

Der Chefarzt der Inneren Medizin, Dr. Volker Launhardt, gibt im Gespräch mit unserer Redaktion Entwarnung. „Eine Verschlimmerung der Lage ist weit und breit nicht erkennbar. Es gibt seit vier Wochen eher eine abnehmende Fallzahl“, sagt Launhardt. Es gebe, zumindest in Wermelskirchen, keine schweren Fälle und damit auch keine Intensivpatienten. „Die klare Botschaft lautet: Es gibt noch Corona-Patienten, aber meist immer noch sehr milde Verläufe“, sagt Launhardt.

Auch auf der Normalstation gebe es nur wenige Patienten, allgemein sei es „gut zu beherrschen“, so der Chefarzt. Ein derzeit häufiges Phänomen: Viele Patienten werden nicht wegen einer Corona-Erkrankung eingeliefert. „Es können auch zum Beispiel Unfallpatienten sein, die zufällig positiv auf Corona getestet wurden“, erklärt Launhardt.

Kreis: Intensivbetten nur von wenigen Corona-Patienten belegt

Vergangene Woche wurde medial noch vor einem Anstieg der Belegung von Intensivbetten mit Covid-19-Patienten auch im Rheinisch-Bergischen Kreis gewarnt. Ein Blick in die aktuellen Daten des Intensivregisters zeigt aber: Von derzeit 29 verfügbaren Intensivbetten im Kreis sind zwar 25 belegt. Nur vier davon werden allerdings von Corona-Patienten in Anspruch genommen. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen nimmt im Kreis seit Ende Oktober ab. Vergangenen Woche vermeldete das Robert-Koch-Institut eine Inzidenz von 296,7, rund 170 Neuinfektionen sind binnen eines Tages dazugekommen. Der Kreis liegt damit im oberen Drittel aller deutschen Stadt- und Landkreise.

„Unterm Strich wissen wir aber nicht, was die Zahlen bedeuten“, sagt Launhardt. Nicht nur würden viele Infektionen aktuell erst verspätet gemeldet. Dazu würden viele Fälle gar nicht erst dem Gesundheitsamt angezeigt, wenn Erkrankte einen Selbsttest machen, nicht aber einen aussagekräftigeren PCR-Test.

Eine andere Krankheit bereitet dem Krankenhaus durchaus Probleme: Deutschlandweit fällt die Grippe-Welle dieses Jahr deutlich heftiger aus als noch 2021 und 2020. Auch durch grippale Infekte sei der Krankenstand derzeit höher als in anderen Jahreszeiten. „Im Herbst hat das Personal immer tüchtig zu tun. Es ist Hauptinfektionszeit. Aber wir sind vollumfänglich leistungsfähig“, versichert Volker Launhardt.

Launhardt will nicht überneue Welle spekulieren

Er will nicht darüber spekulieren, ob eine erneute heftige Corona-Welle im kommenden Winter möglich sei, sieht aber entspannt in die Zukunft: „Wir haben keinen besorgniserregenden Zustand, sollten aber weiter vorsichtig mit Corona umgehen.“

Zuletzt hatte Launhardt dafür plädiert, eine angstfreie Haltung einzunehmen und dem Virus einen Status wie der Influenza einzuräumen.
Mehr Nachrichten aus Wermelskirchen

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Fußgänger auf der A1 von Lkw erfasst und tödlich verletzt
Fußgänger auf der A1 von Lkw erfasst und tödlich verletzt
Fußgänger auf der A1 von Lkw erfasst und tödlich verletzt
Betrug: Seniorin verrät Konto-Kennwort
Betrug: Seniorin verrät Konto-Kennwort
Betrug: Seniorin verrät Konto-Kennwort
WiW lässt Weihnachtsmarkt aufleben
WiW lässt Weihnachtsmarkt aufleben
WiW lässt Weihnachtsmarkt aufleben
Am Wochenende ist nicht nur der Nikolaus auf Tour
Am Wochenende ist nicht nur der Nikolaus auf Tour

Kommentare