Gespräch über „sicheren Hafen“ entfällt

Flüchtlingsinitiative

-acs- Wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen sagt die Initiative „Willkommen in Wermelskirchen“ die Veranstaltung „Wermelskirchen im Gespräch: Sicherer Hafen?“ am kommenden Donnerstag ab. Das teilt Mit-Veranstalter Jochen Bilstein mit. Die Gesprächsrunde, bei der es um die Unterbringung gefährdeter Flüchtlinge gehen soll, soll im kommenden Jahr nachgeholt werden. „Selbstverständlich wird sich ‘Willkommen in Wermelskirchen’ wie bisher um die Geflüchteten in unserer Stadt einsetzen“, sagt Bilstein.

Das Netzwerk fordere weiterhin eine humanitäre Flüchtlingspolitik Deutschlands wie der EU ein, die gemäß der Genfer Flüchtlingskonvention den Grundsatz der Nichtzurückweisung an den europäischen Grenzen berücksichtige. „Wie wichtig das ist, wird gegenwärtig vor allem im Mittelmeer sowie an der belarussisch-polnischen Grenze deutlich“, sagt er. „Willkommen in Wermelskirchen“ hofft auf Verbesserungen in der deutschen Asyl- und Migrationspolitik.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kreis will dezentrale Impfstelle eröffnen
Kreis will dezentrale Impfstelle eröffnen
Kreis will dezentrale Impfstelle eröffnen
Adventskalender: Zehn weihnachtliche Fragen an Gabriele van Wahden
Adventskalender: Zehn weihnachtliche Fragen an Gabriele van Wahden
Adventskalender: Zehn weihnachtliche Fragen an Gabriele van Wahden
Mediziner sieht sich „an der Front“
Mediziner sieht sich „an der Front“
Mediziner sieht sich „an der Front“
Herbert Reul hat keine Zeit zu verlieren
Herbert Reul hat keine Zeit zu verlieren
Herbert Reul hat keine Zeit zu verlieren

Kommentare