Heimat

Geschichtsverein hat Jubiläum im Blick

Volker Ernst arbeitet viel im Archiv an der Schwanenschule.
+
Volker Ernst arbeitet viel im Archiv an der Schwanenschule.

150 Jahre Stadtrechte wollen die Heimatkundler gebührend feiern.

Von Anja Carolina Siebel

150 Jahre Stadtrechte. Das soll in Wermelskirchen im bald startenden Jahr 2023 gebührend gefeiert werden. Die Vorbereitungen für das 150-jährige Stadtjubiläum im kommenden Jahr sind bereits im vollen Gange.

Bürgermeisterin Marion Lück stellte den Stand der Planungen in der jüngsten Sitzung des Kulturausschusses vor; es gibt Arbeitsgruppen, die sich aus verschiedenen Vereinen und Initiativen gebildet haben und die sich alle gemeinsam am 26. August zu einem großen Festumzug formieren werden. Der Festakt wird am 12. August stattfinden.

Auch der Bergische Geschichtsverein hat das Jubiläum der Stadtrechte fest im Blick – und in sein Programm integriert. „Zum Jubiläumsjahr bringen wir zum Beispiel statt des sonst ja üblichen Halbjahresprogramms ein Jahresprogramm heraus“, berichtet der Geschichtsvereins-Vorsitzende Volker Ernst.

Am 2. Juli soll es zudem ein besonderes Treffen am Markt geben. Ernst: „Am 2. Juli 1873 – also dann auf den Tag genau vor 150 Jahren – bekam Wermelskirchen die Rheinische Städteordnung verliehen und wurde damit in den Kreis der Städte aufgenommen. Das ist ein Grund zum Feiern.“

In Kooperation mit WiW Marketing und der Evangelischen Kirchengemeinde wird der Bergische Geschichtsverein rund um Stadtkirche und Marktplatz den Stadtgeburtstag feiern. Einzelheiten würden noch bekannt gegeben.

„Uns war es wichtig, dieses Ereignis auch am richtigen Stichtag zu feiern – getreu dem Motto: Man muss die Feste feiern, wie sie fallen“, sagt der Vorsitzende des Wermelskirchener Geschichtsvereins. Und er betont, dass es sich „bei dieser Feier nicht um eine Konkurrenzveranstaltung zu den offiziellen Terminen der Stadtverwaltung am 12. und 26. August handele. „Einzelheiten zum Stadtgeburtstag werden ja noch bekanntgegeben.“

„Man muss die Feste feiern, wie sie fallen.“

Volker Ernst, Bergischer Geschichtsverein

Ums Feiern geht es auch in dem Jahreskalender 2023, den der Geschichtsverein bereits im September herausgab. Volker Ernst hatte dem guten Stück ganz passend zum Jubiläumsjahr den Titel „Historische Feiern und Gedenken in Wermelskirchen“ verliehen. „Damit ist der Kalender auch der erste Beitrag des Geschichtsvereins zum großen Stadtjubiläum im nächsten Jahr“, erklärte der Vorsitzende des Geschichtsvereins in Wermelskirchen damals.

Und wer durch die zwölf großformatigen Kalenderseiten blättert, bekommt tatsächlich einen bunten Eindruck von Festen und Feierlichkeiten aus fast 150 Jahren Stadtgeschichte.

Es wird auch ein eigenes Buch geben

Und: Neben dem Kalender und dem Jubiläumsbuch, das die Stadt Wermelskirchen selbst herausgibt, wird es auch eines vom Geschichtsverein geben. „Dort kommen Vereinsmitgliederund Hochschulprofessoren über die Stadtgeschichte Wermelskirchens zu Wort“, berichtet Volker Ernst. Es geht um Mundart, aber auch um die einzelnen Stadtteile und Orte wie Dabringhausen oder Dhünn. Erscheinen werde das gemeinsam erstellte Werk voraussichtlich im Frühjahr.

Zur Freude vieler Vereinsmitglieder hat sich der Vorstand des Geschichtsvereins entschieden, ab dem Jahr 2023 wieder zu Präsenzveranstaltungen zurückzukehren. So finden viele Vorträge und Veranstaltungen der Heimatkundler künftig im Haus Eifgen statt. „ Unser künftiger Veranstaltungsort für Vorträge ist dort“, sagt Ernst. Ausnahme aist ein für den 25. Mai geplanter Vortrag über die Historische Schule Struck im Remscheider Süden, den Volker Ernst selbst vorbereitet hat. Dieser Vortrag findet vor Ort in der Schule statt.

Noch eine gute Nachricht hat der Vorsitzende zum Jahresende: „ Unser Vereinsarchiv ist 2023 wieder regelmäßig geöffnet und zwar an jedem zweiten und vierten Donnerstag im Monat in der Zeit von 17 bis 19 Uhr.“ Während dieser Zeit können Besucher an der Jahnstraße (unterhalb der Schwanenschule) vorbeikommen und sich einen Überblick über das Repertoire des Wermelskirchener Geschichtsvereins verschaffen.

Kalender

Den Kalender gibt es im Buchhandel und beim BGV für 19,90 Euro. Vereinsmitglieder können den Kalender beim BGV, Tel. (0 21 96) 50 96 oder per E-Mail, für 18,40 Euro kaufen. Das Jubiläumsbuch soll voraussichtlich im Frühjahr erscheinen; der Vorstand will sich auf ein genaues Datum nicht festlegen.

Standpunkt von Anja Carolina Siebel: Geschichte macht Spaß

anja.siebel@rga.de

Heimatkunde – „das ist doch nur was für Ältere“, wird vielleicht so mancher Jungspund denken. Dass das nicht so sein muss, beweisen der Vorsitzende des Bergischen Geschichtsvereins Wermelskirchen, Volker Ernst, und sein Team immer wieder. Zwar sind es auch in Wermelskirchen häufig ältere Mitglieder, die sich engagieren, aber sie zeigen, dass Geschichte und die Beschäftigung damit durchaus Spaß machen kann.

Zum Stadtjubiläum 2023 kann der Verein dann nochmal richtig zeigen, was in ihm steckt. Denn dann sind die Heimatkundler gefragt. Wie war das eigentlich damals, als Wermelskirchen die Stadtrechte bekam? Und was sind überhaupt Stadtrechte? Volker Ernst und sein Team werden dann gefordert sein. Und haben die Chance, den Verein und seine Arbeit auch für Jüngere interessant zu machen. Und für die wichtige Arbeit zu werben. Denn zur Lebensqualität einer Stadt gehört schließlich auch deren Geschichte.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Missbrauchskomplex: Für ein Doppelleben gab es keinerlei Hinweise
Missbrauchskomplex: Für ein Doppelleben gab es keinerlei Hinweise
Missbrauchskomplex: Für ein Doppelleben gab es keinerlei Hinweise
Als in der Kantine die Hoffnung wuchs
Als in der Kantine die Hoffnung wuchs
Als in der Kantine die Hoffnung wuchs
Vier Gemeinden sollen enger zusammenrücken
Vier Gemeinden sollen enger zusammenrücken
Märchen geht im Märchenviertel weiter
Märchen geht im Märchenviertel weiter
Märchen geht im Märchenviertel weiter

Kommentare