Schulausschuss

Gesamtschul-Team führt konstruktive Gespräche

Die Mitglieder des Schulausschusses trafen sich am Nachmittag am Stand mit dem Team.
+
Die Mitglieder des Schulausschusses trafen sich am Nachmittag am Stand mit dem Team.

Am Stand unter dem Weihnachtsbaum machten am Sonntag viele Eltern Halt.

Von Anja Carolina Siebel

Die Farben der neuen Gesamtschule haben Wiedererkennungswert. In Gelb, Lindgrün, Rot und Blau ist im Grunde alles gehalten, was derzeit mit Gesamtschule in Wermelskirchen zu tun hat: die Website, die Flyer, die Merchandise-Artikel, die am Sonntag am Informationsstand unter dem Weihnachtsbaum schon reißenden Absatz fanden – besonders beliebt waren die Buttons mit der Aufschrift: Abi 2032. Denn im Jahr 2032 wird voraussichtlich der erste Jahrgang der Gesamtschule, die im Schuljahr 2023/24 an den Start gehen soll, Abitur machen.

„Wir führen hier angeregte und sehr konstruktive Gespräche, vor allem mit interessierten Eltern“, berichtete der Erste Beigeordnete und Schuldezernent Stefan Görnert. Oft, erklärte Schulamtsleiter Andreas Voß, hätten die Eltern auch noch Fragen zum Standort. „Wir müssen das vielen noch mal erklären, denn zunächst war ja geplant, eine neue Sekundarschule zu bauen. Inzwischen sind wir aber überzeugt, dass der aktuelle Standort ein guter Standort ist, und ich denke, das können wir in den Gesprächen auch rüberbringen.“

Pädagoge informiert jetzt auch in den sozialen Netzwerken

Das Elternpaar, das sich mit Pädagoge Torsten vom Stein am Stand über Lerninhalte unterhielt, hat einen Drittklässler zu Hause. „Wir schauen uns aber jetzt schon um. Wir denken, dass unser Sohn am besten auf der Gesamtschule aufgehoben ist. Er soll sich dann später entscheiden, ob er Abitur machen möchte oder nicht.“

Torsten vom Stein wird den Prozess der Gesamtschul-Entwicklung wie berichtet begleiten. Unter anderem wirbt er bereits mit einem Video in den sozialen Medien für die Schule und bietet den interessierten Eltern die Option an, an einem der Info-Abende in den Grundschulen teilzunehmen, die diese Woche starten. Am 2. November findet ein Elternabend in der katholischen Grundschule statt (jeweils um 18 Uhr), am 3. November in der Schwanenschule, am 7. November in der Dhünntalschule (Standort Dabringhausen), am 9. November in der Waldschule und am 15. November in der Schule Am Haiderbach (Standort Tente). Am 22. November (19.30 Uhr) findet wie berichtet der große Eltern-Informationsabend im Bürgerzentrum statt.

„Wir sind wirklich begeistert, wie viel Interesse die Eltern zeigen und wie positiv sie gegenüber der neuen Schule gestimmt sind“, resümierte Andreas Voß.

Aber auch Lehrer kamen zum Stand. Zum Beispiel Katja Glücks und Annemie Clevenbergh, die beide zurzeit noch an der Sekundarschule unterrichten. Ihre Liebe zu Wermelskirchen, aber auch zu den Schülern, sei es, die sie motiviere, sich als Lehrer an der Gesamtschule zu bewerben. Wie berichtet, wird die jetzige Schule nicht umgewandelt, sondern die Gesamtschule neu gegründet. Das bedeutet, dass sich auch die Lehrer dort neu bewerben müssen. „Ich möchte an einer Schule mit Zukunft unterrichten“, sagt Katja Glücks. „Und das, da bin ich sicher, wird die Gesamtschule.“

Annemie Clevenbergh, die gegenüber ihrem Arbeitsplatz wohnt und dort gerade ihr Referendariat absolviert, fühlt sich den Schülern verbunden: „Ich möchte ganz viel bewegen und dazu beitragen, dass sich die Schüler wohlfühlen an der Schule.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Neuer Beigeordneter ist gefunden
Neuer Beigeordneter ist gefunden
Neuer Beigeordneter ist gefunden
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
St. Michael feiert seinen Kirchturm
St. Michael feiert seinen Kirchturm
St. Michael feiert seinen Kirchturm

Kommentare