Geflügelpest bei Kanadagans nachgewiesen

Das Veterinäramt ruft weiterhin alle Geflügelhalter dazu auf, Kontakte zwischen Hausgeflügel und Wildvögeln zu verhindern. Archivfoto: Schwark
+
Das Veterinäramt ruft weiterhin alle Geflügelhalter dazu auf, Kontakte zwischen Hausgeflügel und Wildvögeln zu verhindern. Archivfoto: Schwark

Kontakte zwischen Hausgeflügel und Wildvögeln müssen verhindern werden

Von Udo Teifel

Bei einer freilebenden Kanadagans in Wermelskirchen ist die Geflügelpest festgestellt worden. Das teilt das Kreisveterinäramt mit. Es handelt sich um eine Wildgans, die Anwohner gemeldet haben. Anfang Februar wurde bei Haushühnern in einem Geflügelbestand in Wipperfürth Geflügelpest nachgewiesen.

Das Veterinäramt ruft weiterhin alle Geflügelhalter dazu auf, Kontakte zwischen Hausgeflügel und Wildvögeln zu verhindern. „Jegliches Geflügel darf nur an für Wildvögel unzugänglichen Stellen gefüttert werden. Zudem darf kein Oberflächenwasser für das Tränken der Tiere genutzt werden, zu dem Wildvögel Zugang haben.

Futter, Einstreu und sonstige Gegenstände, mit denen das Geflügel in Berührung kommen kann, müssen für Wildvögel unzugänglich aufbewahrt werden“, erklärt Kreisveterinär Dr. Thomas Mönig, „diese Grundsätze gelten natürlich auch für Kleinstbestände.“ In der nach dem Ausbruch der Geflügelpest in Wipperfürth eingerichteten Überwachungszone, die Teile der Stadt Wermelskirchen und der Gemeinde Kürten umfasst, gilt auch weiterhin die Stallpflicht. Geflügel darf nur unter einem festen Dach gehalten werden. Geflügelhalter dürfen den Tieren keinen Auslauf ins Freigelände gewähren.

Alle Halter von Geflügel – auch Hobbyhalter – müssen ihre Tierbestände dem Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt melden, sofern sie dies nicht schon getan haben. Dr. Thomas Mönig: „Nur wenn diese Meldungen erfolgen, ist eine reibungslose Tierseuchenbekämpfung möglich. Zudem werden Bürger im ganzen Kreisgebiet gebeten, sich bei vermehrtem Auffinden verendeter Wildvögel wie Enten und Wildgänsen an das Veterinäramt zu wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Beschluss für Johnenheide fällt im Rat
Beschluss für Johnenheide fällt im Rat
Beschluss für Johnenheide fällt im Rat
Hüpptal: Radfahren soll gestattet sein
Hüpptal: Radfahren soll gestattet sein
Hüpptal: Radfahren soll gestattet sein
TuS blickt positiv in die Zukunft
TuS blickt positiv in die Zukunft
TuS blickt positiv in die Zukunft
Nessi Tausendschön ist erkrankt
Nessi Tausendschön ist erkrankt
Nessi Tausendschön ist erkrankt

Kommentare