Gauklermarkt: Mit Pelzumhang und Met gegen die Kälte

Die Band Dragol mit (v. l.) Hoggar, Eldor, Runa und Van spielte abends Dark Folk. Ein buntes Rahmenprogramm rundete den Gauklermarkt ab. Fotos: Christian Beier
+
Die Band Dragol mit (v. l.) Hoggar, Eldor, Runa und Van spielte abends Dark Folk. Ein buntes Rahmenprogramm rundete den Gauklermarkt ab.

Mittelalterliches Festival fand wegen der Baustelle auf Schloss Burg auf dem angrenzenden Parkplatz statt – Buntes Programm für alle Altersklassen

Von Jutta Schreiber-Lenz

Warme Unterwäsche war am Wochenende nicht nur bei den Besuchern des Gauklermarktes auf Schloss Burg angesagt. Besonders die Schausteller hatten sich unter ihren mittelalterlichen Gewändern gut gegen die Kälte des Wintereinbruchs gerüstet. Aber alle hielten sich nicht lange damit auf, über das unwirtliche Wetter zu jammern.

Am Samstagvormittag, kurz vor dem offiziellen Start des Markttages, wurden akribisch letzte Schneereste von den Zelten und Dächern der Holzstände entfernt und die aufgestellten Holzbänke vor den diversen Imbiss-Stationen trockengewischt. Artistin Jule Schuster war dabei, ihr Schlappseil aufzubauen, an dem sie später Vorführungen zeigte. „Die frostigen Temperaturen sind schon eine Herausforderung für mich“, sagte sie ehrlich. „Da muss ich mich vorher extrem gut aufwärmen und nach den Zehn-Minuten-Sessions schnell wieder in wärmende Kleidung steigen, sonst gibt’s Muskelrisse.“

„Gegen die Kälte muss immer wieder mit heißem Met gekämpft werden.“

Veranstalter Helmut Steinbock hatte einen guten Tipp dabei

Pünktlich um 11 Uhr wurde die dunkle Wolkendecke dann heller, hier und da blitzte sogar kurzzeitig die Sonne durch. „Solange es trocken bleibt, ist alles gut“, sagte Veranstalter Helmut Steinbock und schmunzelte: „Gegen die Kälte muss dann eben immer mal wieder mit heißem Met gekämpft werden, dem klassischen, mittelalterlichen Honigwein, den hier mehrere Anbieter ausschenken.“

Schnell fanden sich erste Neugierige ein, wie Familien mit Kindern oder Paare, die sich an den Ständen mit Tand, also Schmuck, umschauten oder sich bei Ulrike Bitterlich-Nietsch für die Jonglierutensilien interessierten – insbesondere für die Flower-Sticks oder Pois, Spinning-Elemente, die aus einem Ball bestehen, der an einer Schnur gehalten und im Kreis geschwungen wird. Aber auch Klassiker waren gefragt: „Guck mal, die Diabolos“, sagte Liz (14), die in ihrer Schule in Wermelskirchen an einer Zirkus-AG teilnimmt, fasziniert.

Wie alle Gaukler-Kollegen hatte sich Bitterlich-Nietsch passend gekleidet, um die Besucher schon durch die optische Erscheinung in mittelalterliche Atmosphäre mitzunehmen. Heute habe sie allerdings einen „uralten Pelzumhang“ herausgekramt. „Der tut es heute – seiner Mottenlöcher zum Trotz“, lachte sie.

Von irgendwoher erklangen plötzlich vereinzelte Dudelsack-Töne. Vielleicht von Speellüe oder Jan, den Dudelsackspielern, und immer deutlicher roch man Gebratenes und Gebackenes: atmosphärische Würze zum farbigen und immer quirliger werdenden Treiben zwischen den Ständen. Am Stand der Falknerei war man ebenfalls in froher Erwartung der Besucherströme. Eine Flugschau könne man aufgrund der äußerlichen Gegebenheiten nicht anbieten, dafür aber Käuzchen oder einen Falken auf einem Handschuh auf der eigenen Hand, sagte Petra Pfeifer. Tatsächlich schien Lannerfalke Draco rundum damit einverstanden zu sein, vom vertrauten Handschuh seines Herrchens auf den schnell übergestülpten der neugierigen Pressevertreterin zu wechseln. Geduldig ließ er sich auf diese Weise ausführlich aus nächster Nähe betrachten und ob seines gefleckten Unterbauchgefieders und des orangenen, gebogenen Schnabels auch bewundern.

Auch das spielerische Vergnügen kam nicht zu kurz: Kinder hatten zum Beispiel auf dem kleinen Kettenkarussell Freude, und seine Geschicklichkeit konnte beweisen, wer mit schweren Metallkugeln bunte Eier, die in Holzblock-Mulden lagen, traf.

Hintergrund

Floh-Zirkus, Musik und Tandaniel, der Geschichtenerzähler: Das Rahmenprogramm war bunt. Am Samstagabend gab es ein Konzert der Gruppen Corvis Corax, den „Beatles des Mittelalters“, und Dragol. Zudem konnte eine Feuershow bestaunt werden.

Jenny Mady mit Schleiereule Oswald (l.) und Nastasja Röher mit Lannerfalke Dradon aus der Falknerei Avem Venandi.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“
Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“
Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“
Pflegekräfte bestehen ihre Ausbildung
Pflegekräfte bestehen ihre Ausbildung
Pflegekräfte bestehen ihre Ausbildung
Er will die Obi-Geschichte fortführen
Er will die Obi-Geschichte fortführen
Er will die Obi-Geschichte fortführen
Kuddelmuddel im Laienspiel Hünger
Kuddelmuddel im Laienspiel Hünger
Kuddelmuddel im Laienspiel Hünger

Kommentare