Für Handwerker ist es eine Herausforderung

Rund um den Turm der Stadtkirche ist ein Netz gespannt.      Foto:Udo Teifel
+
Rund um den Turm der Stadtkirche ist ein Netz gespannt.      Foto:Udo Teifel

Das Dach des Kirchturms der Stadtkirche muss dringend saniert werden

Von Udo Teifel

Keine guten Nachrichten für den Baukirchmeister Peter Siebel – und das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde: Das Dach des Kirchturms der Stadtkirche muss dringend saniert werden.

 Nicht mehr zu übersehen ist das Schutznetz, das von Fachleuten rund um den „Zwiebelturm“ bis fast an die Spitze gespannt wurde. Der Grund ist einfach: Dachziegel hatten sich während des letzten Sturms gelöst und waren auf den Kirchhof gefallen. Peter Siebel: „Nachbarn hatten uns an dem Sturmwochenende informiert. Sie hatten beobachtet, wie Schieferplatten und auch Blech runtergefallen waren.“ Damals war sofort der Kirchplatz gesperrt worden. Personen waren nicht zu Schaden gekommen. Zuvor war die Feuerwehr mit ihrer Drehleiter im Einsatz. Die hatten sich vorsorglich den Turm angeschaut und die Schäden bewertet. Damit bekam die Kirchengemeinde einen ersten Eindruck vom Zustand. Dann war der Platz gesperrt worden.

 Wenige Tage später waren ein Dachdecker und ein Gutachter im Einsatz. Sie wurden mit einem Kran zum Turm gehoben und begutachteten den Turm von allein Seiten. Das Ergebnis war dann für die Kirchengemeinde ernüchternd. Siebel: „Die Fehlstellen hätten repariert werden können. Aber die Aussage der beiden Fachleute war eindeutig: Das Dach ist an seine Verschleißgrenze angekommen.“  Das Schutznetz, so Siebel, wird jetzt zwei bis drei Jahre bleiben. In der Zwischenzeit laufen die Planungen für die Sanierung. Die sogenannte Zwiebel muss komplett neu verschiefert werden, der Wetterhahn soll saniert werden, und auch die kleine Außenglocke soll in diesem Zusammenhang dann ebenfalls repariert werden. „Die Aufhängung ist defekt. Deshalb klingt sie nicht mehr so schön“, berichtet Peter Siebel.

„Das Dach ist an der Verschleißgrenze angekommen.“

Peter Siebel, Baukirchmeister

Über Kosten ist derzeit noch nicht gesprochen worden. „Das Schieferdach ist sicher nicht preiswert. Außerdem muss an der Zwiebel über Kopf gearbeitet werden, was für Handwerker eine Herausforderung ist.“ Zudem müsse sich die Kirchengemeinde mit vielen Behörden abstimmen, so auch mit dem Denkmalschutz. Das nehme Zeit an Anspruch. In der gut 30 Meter hohen Spitze – der gesamte Turm ist etwa 70 Meter hoch – befindet sich auch der Verschlag für Turmfalken. Es ist momentan leer und wird die nächsten Jahre wohl nicht mehr genutzt werden können. „Der BUND wird jetzt das Nest säubern müssen, und dann warten wir die Fertigstellung ab“, so Siebel.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Standort fürs Taubenhaus wird gesucht
Standort fürs Taubenhaus wird gesucht
Standort fürs Taubenhaus wird gesucht
Brandanschlag: Polizei fasst 27-Jährigen
Brandanschlag: Polizei fasst 27-Jährigen
Brandanschlag: Polizei fasst 27-Jährigen
Eben ganz die Patentante
Eben ganz die Patentante
Eben ganz die Patentante
Pfarrer Jens-Peter Preis stirbt nach Krankheit
Pfarrer Jens-Peter Preis stirbt nach Krankheit
Pfarrer Jens-Peter Preis stirbt nach Krankheit

Kommentare