Freibad könnte bald wieder öffnen

Bald könnte es wieder Wasserspaß geben. Foto: Freibadverein
+
Bald könnte es wieder Wasserspaß geben.

Gute Nachrichten aus dem Linnefetal vom Vereinsvorstand

Von Anja Carolina Siebel

Schwimmvergnügen bei sommerlichen Temperaturen mit Blick in den Wald: Wer die Fotos und Impressionen aus dem Freibad Dabringhausen vom vergangenen Mittwoch gesehen hat, der hatte diese Vorstellung zumindest für die Sommerferien 2021 wohl schon gedanklich abgehakt. „Jetzt können wir nichts mehr retten. Jetzt ist alles zu spät“, sagte da ein Helfer im Video, während die ansonsten beschaulich fließende Linnefe als braune Flut das komplette Freibadgelände überschwemmte.

Und doch – sie konnten etwas retten. In einer unfassbaren Hilfsaktion sorgten 400 Helfer für das Unvorstellbare: „Es könnte tatsächlich sein, dass wir noch in diesen Ferien wieder öffnen können“, sagt Dominik Roenneke als Vorsitzender des Freibadvereins. Er berichtet, wie er die Situation am vorigen Mittwoch erlebt hat: „Ich hatte ja immer noch die Hoffnung, dass wir die Überschwemmung in den Griff bekommen. Aber als dann das Wasser auch noch die ganze Technik überspült hat, wusste ich nicht mehr, welche Ausmaße das jetzt annimmt.“

Gestern kam die erlösende Nachricht aus Remscheid

So wirklich klar war das auch bis zum gestrigen Dienstag nicht. Denn die Ehrenamtler hatten die Pumpen, die für den Betrieb des Bades unerlässlich sind, zunächst aus den Fluten gerettet und zur Wartung zu einem Betrieb nach Remscheid gebracht. „Gestern kam dann die Nachricht, dass die Schäden überschaubar sind und wir alles schon diese Woche wieder einbauen können.“ Roenneke und das Helferteam hoffen, dass dann in Kürze der Badbetrieb weitergehen kann.

Finanzielle Sorgen um das Bad haben die Helfer zwar nach wie vor. „Aber die sind gottlob im Rahmen, weil wir den Bedarf mit dem Saisonkartenverkauf vorher gut abgedeckt hatten“, berichtet Dominik Roenneke.

Beeindruckt seien sie von der Hilfsbereitschaft: „Nicht mal 24 Stunden nach der Überschwemmung war klar: Unglaublich viele Menschen packen mit an, um das Freibad wieder fit zu machen“, sagt Roenneke. „Von überall her kamen die Helfer, arbeiteten Hand in Hand, packten mit an und zeigten: Wir stehen hinter euch. Wir wissen, dass wir im Freibad mit einem blauen Auge davongekommen sind und dass es viele unvergleichlich schwerer getroffen hat. Wir wissen aber auch, dass die Solidarität mit unserem Bad ungebrochen ist.“ Spenden nimmt das Helferteam weiterhin gern entgegen. „Wir können natürlich nach wie vor jeden Cent gebrauchen“, stellt der Vorsitzende klar. Er freue sich über Menschen wie einen Wermelskirchener, der in seiner Kindheit im Freibad schwimmen lernte und das Team deshalb mit einer Spende von 1000 Euro unterstützte.

Mehr unter www.freibad-dabringhausen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Welche Geschichten können Sie uns über diesen Ort erzählen?
Welche Geschichten können Sie uns über diesen Ort erzählen?
Welche Geschichten können Sie uns über diesen Ort erzählen?
Stadt: Luftfilter in Schulen sind nicht das Mittel der Wahl
Stadt: Luftfilter in Schulen sind nicht das Mittel der Wahl
Stadt: Luftfilter in Schulen sind nicht das Mittel der Wahl
Das Dabringhauser Freibad sah damals noch anders aus
Das Dabringhauser Freibad sah damals noch anders aus
Das Dabringhauser Freibad sah damals noch anders aus
358 Stellen warten im Kreis zurzeit noch auf Bewerber
358 Stellen warten im Kreis zurzeit noch auf Bewerber
358 Stellen warten im Kreis zurzeit noch auf Bewerber

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare