Finanzamtsleiter gibt Tipps

Ludger Ruthmann (rechts) leitet das Finanzamt Leverkusen.
+
Ludger Ruthmann (rechts) leitet das Finanzamt Leverkusen.

Die Grundsteuer-Erklärung überfordert viele Eigentümer.

Von Bernd Bussang

Was sperrig als „Feststellungserklärungen zur Neuberechnung der Grundsteuer“ tituliert wird, bereitet vielen Haus- und Wohnungseigentümern Kopfzerbrechen. Der Countdown läuft: Bis zum 31. Oktober müssen die Erklärungen bei der Finanzverwaltung eingegangen sein.

Der Leiter des Finanzamts Leverkusen, Ludger Ruthmann, weist auf diesen Termin hin und beantwortet die häufigsten Fragen, die derzeit im Finanzamt eingehen.

Hilfe beim Ausfüllen der Erklärung: „Die erste Anlaufstelle, um sich mit der Abgabe der Feststellungserklärung vertraut zu machen, ist unsere digitale Info-Plattform www.grundsteuer.nrw.de“, sagt Ruthmann. Dort finden Eigentümer Erklär-Videos, ausführliche Klick-für-Klick-Anleitungen sowie Check-Listen, die eine Übersicht der benötigten Daten liefern und Hinweise geben, wo diese zu finden sind.

Eingabe der Erklärung: Die Abgabe der Feststellungserklärung ist über das Online-Finanzamt ELSTER unter www.elster.de möglich. Ein Vorteil der Abgabe ist die digitale Endkontrolle, die die fertige Erklärung auf Vollständigkeit und Plausibilität überprüft. Vielen sei nicht bewusst, dass die Abgabe der Feststellungserklärung auch über den ELSTER-Zugang von nahen Angehörigen erfolgen kann, erklärt der Chef des Leverkusener Finanzamts. „Besitzt beispielsweise Ihre Tochter ein Benutzerkonto, können Sie dieses mitnutzen. Auch, wenn Ihre Tochter bereits die eigene Feststellungserklärung über dieses Konto abgegeben hat“, ergänzt der Vorsteher. Wenn die Online-Abgabe nicht möglich ist: Papier-Vordrucke ausfüllen und abgeben. Vordrucke sind beim Finanzamt erhältlich.

Aktenzeichen: Für die Feststellungserklärung wird das Aktenzeichen benötigt. „In dem individuellen Informationsschreiben, das Eigentümer von Wohngrundstücken von ihrem Finanzamt erhalten haben, finden sie die überwiegenden Angaben für ihre Erklärung“, sagt Ruthmann „Auch das Aktenzeichen ist dort zu finden. In der Feststellungserklärung ist das die erste Eingabe, die gemacht werden muss. Es ist daher als erstes Aktenzeichen und nicht Steuernummer auszuwählen. Dann kann es ohne Sonderzeichen eingetragen werden.“ Das Aktenzeichen ist auch auf einem früheren Einheitswert-Bescheid des Finanzamtes oder auf dem Grundsteuerbescheid der Gemeinde zu finden. 

Eintragung des Anteils: Im Hauptvordruck (auch GW-1 genannt) der Feststellungserklärung ist in Zeile 11 der Anteil, der zur wirtschaftlichen Einheit gehört, mit Zähler und Nenner einzutragen. „Eigentümer tragen hier den Anteil ein, zu dem das Flurstück ihrem Grundstück zuzuordnen ist“, sagt der Vorsteher. „Bei einem Einfamilienhaus gehört meist das gesamte Flurstück zum Grundstück, und es ist als Zähler ‚1‘ und als Nenner ‚1‘ anzugeben. Dass das Grundstück zum Beispiel Ehegatten jeweils zur Hälfte gehört, ist erst später bei den Informationen zu den Eigentümern anzugeben.“ 

Miteigentumsanteil: Bei Eigentumswohnungen ist in der Zeile 11 der Miteigentumsanteil an dem gemeinschaftlichen Eigentum einzutragen. Dieser ist zum Beispiel im Kaufvertrag oder in der Teilungserklärung zu finden. Zu dem Thema‚ Gemarkung und Flurstück‘ hat die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen unter ein ausführliches Erklär-Video im Internet zur Verfügung gestellt, das Schritt für Schritt durch das Formular führt und die Eintragungen erklärt. 

www.grundsteuer.nrw.de

Angaben zu Eigentumswohnungen: „Eigentümer von Eigentumswohnungen haben uns gefragt, ob in der eigenen Feststellungserklärung auch Angaben zu weiteren Personen erforderlich sind, die eine andere Eigentumswohnung im Haus besitzen“, sagt der Finanzamtsleiter. „Das müssen sie nicht. Sie tragen nur die Daten zu ihrem Anteil am Gemeinschaftseigentum und ihrer eigenen Wohnung und, falls vorhanden, den zugehörigen Garagenstellplatz ein.“

Was tun ohne Infoschreiben?  Wer das Informationsschreiben verlegt oder keines erhalten hat, kann im Grundsteuer-Portal der Finanzverwaltung die Daten zu dem jeweiligen Grundstück in Nordrhein-Westfalen abfragen. Das Grundsteuerportal ist online zugänglich: grundsteuer-geodaten.nrw.de

Info

Die Grundsteuer-Hotline des Finanzamts Leverkusen erreichen Sie unter 0214 /  89280-1959 (Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr).

Die Erklärvideos der Finanzverwaltung NRW sind auch auf dem Youtube-Kanal zu finden und erreichbar unter: youtube.com/c/FinanzverwaltungNRW

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Neuer Beigeordneter ist gefunden
Neuer Beigeordneter ist gefunden
Neuer Beigeordneter ist gefunden
Hündin Lara ist eine wilde Hummel
Hündin Lara ist eine wilde Hummel
Hündin Lara ist eine wilde Hummel
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen

Kommentare