Einsatz

Eskalation nach Wildunfall in Wermelskirchen

Die Polizei musste eingreifen.
+
Die Polizei musste eingreifen.

Ein 38-Jähriger nahm die Sicherung der Unfallstelle etwas zu genau.

Wermelskirchen. Nach einem Wildunfall eskalierte am Samstagmorgen die Situation auf der Kenkhauser Straße in Wermelskirchen. Das teilt die Polizei am Wochenende mit. Ein 38-jähriger Wermelskirchener hatte auf der Kenkhauser Straße ein Reh angefahren und die Unfallstelle sowie das noch lebende Tier bis zum Eintreffen der Polizei abgesichert.

Dabei nahm er es allerdings sehr genau und ließ niemanden mehr vorbei, obwohl nur eine Fahrtrichtung betroffen war. Ein 52-jähriger Fahrer, der vorbeifahren wollte, wurde von dem Unfallverursacher vehement gestoppt. Nach kurzer verbaler Auseinandersetzung versuchte der Ältere erneut vorbeizufahren, wurde aber wieder daran gehindert. Der Unfallverursacher stellte sich vor den Wagen des Mannes , was zur Folge hatte, dass er von dem Fahrzeug mit geringer Geschwindigkeit weggeschoben und dabei leicht verletzt wurde.

Gegen beide Beteiligte wurden Strafanzeigen wegen Nötigung beziehungsweise gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr erstattet. acs

Erst vor wenigen Tagen hatte sich in Wermelskirchen ein Unfall mit einem Schwerverletzten ereignet.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kindesmissbrauch: Ermittlungen gegen 70 Verdächtige - Spur führt nach Wermelskirchen
Kindesmissbrauch: Ermittlungen gegen 70 Verdächtige - Spur führt nach Wermelskirchen
Kindesmissbrauch: Ermittlungen gegen 70 Verdächtige - Spur führt nach Wermelskirchen
27-Jähriger flüchtet vor Polizei und verunfallt
27-Jähriger flüchtet vor Polizei und verunfallt
27-Jähriger flüchtet vor Polizei und verunfallt
Für viele ist es das erste Kirmeserlebnis
Für viele ist es das erste Kirmeserlebnis
Für viele ist es das erste Kirmeserlebnis
Tempo 30 ist nicht möglich– weil hier „zu wenig passiert“
Tempo 30 ist nicht möglich– weil hier „zu wenig passiert“
Tempo 30 ist nicht möglich– weil hier „zu wenig passiert“

Kommentare