Der Eschbach bekommt einen Fischaufstieg für Lachs und Co.

Im Bereich der Behelfsbrücke Mühlendamm in Burg wird ein Fischaufstieg entstehen. Gebaut werden soll ab September. Foto: Michael Schütz
+
Im Bereich der Behelfsbrücke Mühlendamm in Burg wird ein Fischaufstieg entstehen. Gebaut werden soll ab September. Foto: Michael Schütz

Ökologischer Ausgleich für die Arbeiten zum Hochwasserschutz in Unterburg

Von Alexandra Dulinski

Wenn die Baustelle an der Eschbachstraße in Burg fertiggestellt wird, soll der Eschbach einen Fischaufstieg bekommen. Das teilt Solinger Stadtsprecherin Sabine Rische mit.

Der Fischaufstieg sei eine Ausgleichsmaßnahme für die Arbeiten zum Hochwasserschutz am Eschbach, erklärt Susanne Fischer, Pressesprecherin des Wupperverbands. „Solche Bauarbeiten – auch wenn sie einem sehr positiven Zweck dienen – sind ein Eingriff in das Gewässer“, berichtet sie. Daher sei es eine Auflage gewesen, einen ökologischen Ausgleich zu schaffen.

Der Fischaufstieg soll im Bereich der derzeitigen Behelfsbrücke Mühlendamm entstehen: „Dort fließt der Eschbach zurzeit noch über eine betonierte Rampe, die im Fachjargon Sohlgleite genannt wird. So überwindet der Bach einen Höhenunterschied von etwa zwei Metern“, erläutert Fischer.

„Er wird nicht die ganze Breite des Eschbachs einnehmen.“

Susanne Fischer, Pressesprecherin des Wupperverbands

Damit dieser Bereich künftig für die Gewässerorganismen – Fische und Kleinstlebewesen – besser durchgängig ist, werde die bisherige Betonsohle vorsichtig abgetragen und danach der Fischaufstieg gebaut. Dieser soll eine Länge von 70 Metern messen. „Er wird nicht die ganze Breite des Eschbachs einnehmen, sondern am rechten Rand des Bachs verlaufen“, erklärt Susanne Fischer. Mit Steinen werde dort ein Gerinne modelliert, so dass der Höhenunterschied überbrückt wird und die Fische leichter flussaufwärts gelangen können.

Die Durchgängigkeit eines Flusses oder Baches sei ein Qualitätsmerkmal gemäß der EU-Wasserrahmenrichtlinie. Deren Ziel sei, alle Oberflächengewässer in Europa naturnah zu gestalten. „Dafür gibt es zahlreiche Kriterien, unter anderem die Gewässerstruktur, also die möglichst natürliche Beschaffenheit des Flussbetts“, sagt Fischer.

Die Bauarbeiten im Bach des Eschbachs können voraussichtlich im September starten und sollen, wenn das Wetter mitspielt, im Dezember abgeschlossen sein.

„Das ist eine absolut richtige und wichtige Maßnahme“, sagt Dr. Jan Boomers, Geschäftsführer der Biologischen Station Mittlere Wupper. „Wir haben eine ganze Reihe von Wanderfischen, wie Lachse, Flussneunaugen und Forellen, die sonst nicht zu ihren Laichgründen wandern können“, erklärt er.

Fische würden sich immer an dem Hauptstrom eines Gewässers orientieren. Daher müsse an einem Fischaufstieg viel Wasser fließen, um den Hauptstrom zu erzeugen. Andere Fischtreppen wie in Müngsten oder am Auer Kotten würden bereits sehr gut funktionieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Visionen für das Rhombus-Gelände
Visionen für das Rhombus-Gelände
Visionen für das Rhombus-Gelände
Veranstalter planen Kirmes weiter
Veranstalter planen Kirmes weiter
Veranstalter planen Kirmes weiter
Zwei Cousins sichern sich den Sieg
Zwei Cousins sichern sich den Sieg
Zwei Cousins sichern sich den Sieg
Anwohner entdeckt Spuren in Neuenflügel
Anwohner entdeckt Spuren in Neuenflügel
Anwohner entdeckt Spuren in Neuenflügel

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare