Die Woche

Es wird jetzt Zeit, wieder optimistisch zu sein

anja.siebel @rga.de
+
anja.siebel @rga.de
  • Anja Carolina Siebel
    VonAnja Carolina Siebel
    schließen

Gastronomen und Kulturschaffende planen Veranstaltungen.

Herbstkirmes und A la carte sollen stattfinden, das Haus Eifgen plant schon Konzerte für den Sommer und auch die Gastronomen machen sich – wenn auch zaghaft – bereit für einen eventuellen Neustart. Das klingt doch alles recht viel versprechend. Und genau das brauchen wir jetzt nach den langen Monaten der Entbehrung auch. Viele Menschen gehen buchstäblich auf dem Zahnfleisch, haben seit langer Zeit möglicherweise keine Einnahmen, können wegen der strengen Auflagen der Corona-Schutzverordnung nicht arbeiten, keine Kunden empfangen. Einige waren vielleicht selbst erkrankt oder haben sogar liebe Menschen nach einem dramatischen Krankheitsverlauf mit Covid-19 verloren. Viele Familien sind des Homeschooling- und Homeoffice-Durchhaltens müde. Und das Gros vermisst wahrscheinlich einfach nur ein bisschen Normalität. Mal gemütlich im Biergarten sitzen, auswärts essen, dem Freizeitsport nachgehen oder einen Auslandsurlaub planen. Oder eben: Kultur genießen. Konzerte, Theater, Kino. All das könnte es schon bald wieder geben. Und darauf dürfen wir uns ruhig schon mal freuen. Für Pessimismus sollte jetzt nicht mehr die Zeit sein. Die Impfungen schreiten spürbar voran, der Sommer naht und die Infektionszahlen gehen stetig zurück. Es wird höchste Zeit, wieder optimistisch in die Zukunft zu blicken. Das tut jedem Einzelnen gut, den Familien und der ganzen Gesellschaft.

*

Kleine Rückschläge gibt es in Sachen Jugendfreizeitpark in Zenshäuschen. Entgegen vorheriger Prognosen ist dort erst einmal keine Eröffnung in Sicht. Das ist vor allem insofern schade, als dass die Eröffnung insbesondere von vielen Jugendlichen, die skaten oder biken möchten, sehnlichst erwartet wird. Viele nutzen den Park jetzt schon. An Wochenenden, vor allem bei schönem Wetter, ist das gut zu sehen. Es ist aber verboten, weil der Platz noch gar nicht offiziell eröffnet ist und zudem aufgrund der derzeitig noch herrschenden Corona-Beschränkungen die Begegnung mit vielen Menschen dort zurzeit untersagt ist. Offenbar stört das jene nicht, die sich da Tag für Tag schon tummeln. Trotz sporadischer Kontrollen des Ordnungsamtes. Absperrungen nützen nichts, Kontrollen auch nicht. Bleibt wohl nur, den Platz so rasch wie möglich zu eröffnen, damit die Jugendlichen mit einem dann womöglich ausgearbeiteten Hygienekonzept endlich legal in Zenshäuschen ihre Freizeit verbringen können. Das Konzept jedenfalls scheint bei der Zielgruppe hervorragend anzukommen. Das sieht man heute schon deutlich.

TOP Kinder können im Sommer an der Katt Buden bauen.

FLOP Den Zimmerleuten geht das Holz lang- sam aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Eifgen: Investor tritt kein zweites Mal an
Eifgen: Investor tritt kein zweites Mal an
Eifgen: Investor tritt kein zweites Mal an
Unfall: Rettungshubschrauber in Dabringhausen
Unfall: Rettungshubschrauber in Dabringhausen
Unfall: Rettungshubschrauber in Dabringhausen
Kreis liefert Vorschläge für Radverbindung aus dem Dorf
Kreis liefert Vorschläge für Radverbindung aus dem Dorf
Kreis liefert Vorschläge für Radverbindung aus dem Dorf
Kasse warnt vor Unterversorgung
Kasse warnt vor Unterversorgung
Kasse warnt vor Unterversorgung

Kommentare