Erster Selbsttesttag verläuft problemlos

„Die Kinder haben toll mitgemacht“, lobt Dagmar Strehlow-Toussaint (l.). Katrin Wagner setzte an Tag 1 auf die „Lolli-Tests“. Fotos: Kathrin Kellermann
+
„Die Kinder haben toll mitgemacht“, lobt Dagmar Strehlow-Toussaint (l.). Katrin Wagner setzte an Tag 1 auf die „Lolli-Tests“.

Grundschulleiter loben die Kinder, die die Testkits bereits erfolgreich ausprobiert haben

Von Kathrin Kellermann

Pünktlich zum vergangenen Wochenende sind in allen Grundschulen in Wermelskirchen die Testkits des Landes für die Schnelltests angekommen. Zweimal pro Woche sollen sich die Kleinen und ihre Lehrer nun selbst auf das Coronavirus testen. Sicherheitshalber hatte auch Bürgermeisterin Marion Lück vorgesorgt und für die Schüler „Lolli-Tests“ organisiert, die zwar nicht nach Erdbeere, sondern nur nach Papier schmecken, dafür aber einfach in der Handhabung sind.

Für den ersten Selbsttesttag für die Schüler in der Notbetreuung hielt Katrin Wagner, Leiterin der Schwanenschule, diese „Lolli-Tests“ parat. Um zu demonstrieren, wie die Kids den Test durchführen sollen, hatte sie extra am Wochenende ein kleines Erklärvideo mit Töchterchen Charlotte gedreht, die selbst die zweite Klasse besucht und für ihre Mitschüler kommentieren konnte: „Es ist total einfach, und ihr müsst keine Angst haben.“

Dass sie zunächst auf die 684 gelieferten Selbsttests des Landes, die in der Nase durchgeführt werden, verzichtet hatte, habe einen guten Grund, sagt Katrin Wagner auf Nachfrage dieser Redaktion: „Ich wollte den Kindern die Angst vor dem Unbekannten nehmen“, sagt sie. „Außerdem sind diese Tests deutlich einfacher, weil die nötige Lösung bereits vorbereitet und der Ablauf dadurch unkomplizierter ist.“ Man müsse aber wohl flexibel sein, sagt sie, „weil es sicher immer mal wieder andere Tests geben wird vom Land.“

„Ich bin echt stolz darauf, was die Kleinen alles leisten.“

Andrea Steinz, Leiterin der Katho- lischen Grundschule St. Michael

Geholfen habe am ersten Tag, dass auch die Eltern ihre Kinder toll auf den Selbsttest vorbereitet haben, lobt die Schulleiterin: „Es hat alles super geklappt, die Kinder haben das spitzenmäßig umgesetzt, und wir hoffen sehr, dass wir so die Chance haben, die Schulen zu öffnen“, sagt sie.

Insgesamt 466 Testkits des Landes sind in der Waldschule angekommen und wurden bereits von den 22 Kindern, die in der Notbetreuung versorgt werden, ausprobiert. „Es klingt schlimmer, als es ist“, sagt Schulleiterin Dagmar Strehlow-Toussaint und lacht. „Die Kinder haben die Stäbchen so angefasst, dass sie sie nur soweit in die Nase schieben konnten, bis die Finger die Nase berühren. Das sind vielleicht zwei Zentimeter und hat nur ein bisschen gekitzelt“, erzählt sie vom Probelauf.

Anders als bei den „Lolli-Tests“, die die Stadt besorgt hat, muss bei den Testkits des Landes die Flüssigkeit, in die die Stäbchen nach dem Test getaucht werden, erst noch in spezielle Röhrchen gefüllt werden. „Wir haben mit Nadine Allkämper eine wunderbare Inklusionshelferin, die das alles vorbereitet hat“, lobt die Rektorin. Alle Tests des Tages waren negativ, die Kinder alle entspannt. „Das hat heute richtig gut funktioniert, und wir hoffen, dass wir so in den Wechselunterricht starten können.“

Diese Hoffnung hat auch Andrea Steinz, Leiterin der Katholischen Grundschule St. Michael, bei der 420 Testkits angeliefert wurden. „Für die Kinder wäre es schön, wenn sie wieder zur Schule gehen könnten und so auch ihre Freunde sehen“, sagt sie. Auch an ihrer Schule wurde der Nasentest durchgeführt.

„Zunächst hatten wir Bedenken, aber für den Abstrich müssen die Stäbchen nicht so weit in die Nase eingeführt werden. Das haben die Kinder ganz toll gemacht. Es war ungewohnt, es hat gekitzelt, aber wir haben vorher gemeinsam die Erklärvideos angeschaut und hatten pro Testgruppe mindestens zwei Erwachsene dabei, die aufpassen konnten“, sagt sie und lobt: „Ich bin echt stolz darauf, was die Kleinen alles so leisten. Vor allem unsere Erstklässler, die in ihrem ersten Schuljahr schon so viel mitmachen mussten.“

Jetzt heiße es: Daumen drücken, dass der Unterricht beginnen kann.

Hintergrund

Chronisch kranke Kinder und Jugendliche könnten durch eine Coronavirus-Infektion schwere Komplikation erleiden. Sie bräuchten daher so schnell wie möglich eine geeignete Impfung, Forschung und Zulassungsstudien für kindgerechte Covid-19-Impfstoffe müssten dringend vorangetrieben werden, fordert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in einer Pressemitteilung. BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach: „Unser Ziel muss die komplette Durchimpfung aller Kinder und Jugendlichen sein. Nur so lässt sich auch ein ausreichender Bevölkerungsschutz – Herdenimmunität – erreichen.“

-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Unfall: Alkoholisierte Fahrerin flüchtet, um sich um ihre Haustiere zu kümmern
Unfall: Alkoholisierte Fahrerin flüchtet, um sich um ihre Haustiere zu kümmern
Unfall: Alkoholisierte Fahrerin flüchtet, um sich um ihre Haustiere zu kümmern
Parkplatznot: Die Stadt Wermelskirchen hat kein Geld
Parkplatznot: Die Stadt Wermelskirchen hat kein Geld
Parkplatznot: Die Stadt Wermelskirchen hat kein Geld
Die Eschbachstraße in Unterburg wird wieder zur Baustelle
Die Eschbachstraße in Unterburg wird wieder zur Baustelle
Die Eschbachstraße in Unterburg wird wieder zur Baustelle
Eskalation nach Wildunfall in Wermelskirchen
Eskalation nach Wildunfall in Wermelskirchen
Eskalation nach Wildunfall in Wermelskirchen

Kommentare