Verkaufsstart

Ernst Köser schreibt in Dhünner Mundart

Ernst Köser (li.) und Volker Ernst, Vorsitzender Bergischer Geschichtsverein, haben ein Mundart-Buch herausgegeben.
+
Ernst Köser (li.) und Volker Ernst, Vorsitzender Bergischer Geschichtsverein, haben ein Mundart-Buch herausgegeben.
  • Susanne Koch
    VonSusanne Koch
    schließen

Verkaufsstart von „Tüscher Pillkesen und Härser Birke“ ist am 22. November.

Von Susanne Koch

„Dr November is drööv,
de Blaader am fleejen,
uch dückes am räänen,
mr bliewt besser lejen.
Mer hätt jo im Jaaden nüüs mie ze schnibbeln,
mer fiehrt nor denn Dellmänn,
do jütt jett ze jibbeln.“

Das ist die erste Strophe des Gedichts „De Telejrafenstrooße“. Es steht auf Seite 58 des neu herausgegebenen Buches „Tüscher Pillkesen un Härser Birke – Mundart aus Dhünn“. Geschrieben vom Hülsener Ernst Köser. Und wer noch mehr über das Gedicht „De Telejrafenstrooße“ wissen möchte, der scannt den ins Buch gesetzten QR-Code ein. Er wird dann nicht nur den Text vorgelesen bekommen, sondern sieht auch ein Video, das die Telegrafenstraße mit der Kamera eingefangen hat.

Der Autor des Buches, Ernst Köser, kallt Platt, schon sein Leben lang. Der 73-Jährige wuchs in Hülsen/Dhünn auf. Er arbeitete als Bandwirker, ist inzwischen Witwer, hat drei Töchter, samt Schwiegersöhnen und Enkelkindern. „Gedichte auf Platt schreiben, das mache ich schon seit über 40 Jahren. Meine Töchter verstehen mich noch, wenn ich Platt kalle, sie sprechen es aber nicht mehr. Mit den Enkelkindern wird es leider schon schwieriger“, sagt Ernst Köser. „Sie sind ja nicht täglich damit konfrontiert.“

„Wir sind froh, dieses Buch herausgegeben zu haben.“

Volker Ernst, 1. Vorsitzender

Den Mundart-Schatz gehoben, hat der 1. Vorsitzende des Bergischen Geschichtsvereins, Abteilung Wermelskirchen, Volker Ernst. „Wir sind froh, dieses Buch herausgegeben zu haben“, sagt er. „Vielleicht ist es auch eine Anregung, sich der Mundart wieder mehr zu widmen.“ Für die Jüngeren habe man in dem Buch zu einigen Texten QR-Codes gedruckt. „Die ermöglichen noch einen tieferen Blick.“

Ernst Köser hat noch zwei weitere Autoren mit ins Buch genommen, Texte von Werner Lappe und Herta Süttenbach. Auf 156 Seiten sind die Gedichte, Bilder, Lieder und Kästen mit Dhünnsch für Fortgeschrittene sowie teilweise Übersetzungen untergebracht. Das Buch kostet 25 Euro und ist ab dem 23. November im Buchhandel und beim Bergischen Geschichtsverein zu bekommen. Die Premiere des Buches ist am 22. November. Dann liest Ernst Köser ab 19 Uhr in der Stadtbücherei Wermelskirchen, Kattwinlelstraße 3, in Mundart und auf Hochdeutsch. Teilnehmer: 50 Personen. Anmeldung unter Tel. (0 21 96) 50 96 oder per E-Mail an: margret.wischwow@bgv-wermelskirchen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
WiW lässt Weihnachtsmarkt aufleben
WiW lässt Weihnachtsmarkt aufleben
WiW lässt Weihnachtsmarkt aufleben

Kommentare