Ein Lichtblick: Die Umgestaltung des Dorfparks

-
+
-

Mein Blick auf die Woche

Mein Blick auf die Woche

Von Susanne Koch

Über allem steht der Krieg in der Ukraine. Es vergeht kein Tag, an dem wir nicht mit neuen Nachrichten konfrontiert werden. Und die Sorgen werden größer, was noch alles auf uns zukommen mag. Die Preise steigen derzeit immens, die Energiekosten schnellen in die Höhe, Sonnenblumenöl und Mehl werden gehamstert. Und dazu die Frage, ob wir es auch im kommenden Winter noch warm haben werden. Gegen diese Ängste und Sorgen hilft uns allen, die Ärmel hochzukrempeln und sich zusammenzuschließen, zu solidarisieren und – wer Zeit investieren kann – sich zu engagieren. Auch hier in Wermelskirchen engagieren sich schon viele Menschen für die ukrainischen Flüchtlinge. Mit der mahnenden Stimme von Mitgliedern von „Willkommen in Wermelskirchen“, darauf zu achten, dass jetzt keine Mehrklassen-Gesellschaft entsteht, dass die Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten in Syrien oder die Menschen aus Afghanistan und anderen Krisengebieten nicht untergehen.

    *

Am vergangenen Montag hat der Rat der Stadt Wermelskirchen beschlossen, eine neue Gesamtschule in Wermelskirchen zu gründen, am Standort Wirtsmühler Straße. Jetzt bleibt zu hoffen, dass die neue Schule in Wermelskirchen konstruktiv starten kann, dass sich auch genügend Lehrer bewerben werden. Denn derzeit herrscht Lehrermangel und es ist nicht so leicht, gute Pädagogen zu bekommen. Und die sind notwendig für eine Schule, auf die möglichst viele Wermelskirchener Kinder gehen sollen.

    *

Bürgermeisterin Marion Lück, CDU-Landtagsabgeordneter Rainer Deppe und die helfenden Kräfte aus der Stadtverwaltung, Landschaftsarchitektur und Landschaftsgärtnerei hatten diese Woche einen Termin, der Dabringhausener Herzen in Zukunft höher schlagen lässt. Sie leisteten den Spatenstich für die Umgestaltung des Dorfparks. Die Stadt Wermelskirchen hat für die Maßnahme 102 000 Euro Fördermittel akquirieren können. So wird der Zugang von der Altenberger Straße barriereärmer gestaltet. Eine Sitzgruppe wird eingerichtet, an der auch ein Rollstuhlfahrer Platz nehmen kann. Die Bühne wird neu gefasst. Ein Mehrgenerationenspielplatz entsteht. Und auch die Sinne sollen angeregt werden, in dem die Dabringhauser demnächst einen neuen Weg mit unterschiedlichen Materialien erkunden können. So sorgt die Stadt Wermelskirchen dafür, dass ein schöner Ort in Zukunft noch angenehmer und vielfältiger zu nutzen ist.

Haus Sonnenschein wird eingeweiht.

Kon- torgebäu- de der Katt muss saniert werden.

susanne.koch @rga.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Alte Führerscheine: Behörde gibt Tipps für den Umtausch
Alte Führerscheine: Behörde gibt Tipps für den Umtausch
Alte Führerscheine: Behörde gibt Tipps für den Umtausch
Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“
Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“
Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“
Wenn das Vollzeithobby zum Beruf wird
Wenn das Vollzeithobby zum Beruf wird
Wenn das Vollzeithobby zum Beruf wird
Stefan Leßenich sorgt sich ums Krankenhaus
Stefan Leßenich sorgt sich ums Krankenhaus
Stefan Leßenich sorgt sich ums Krankenhaus

Kommentare