Wirtschaft

Dönges hat neue Firmenzentrale bezogen

Von weit her sichtbar: Dönges und Wetec haben im Dezember 2020 offiziell ihre neue Firmenzentrale in Wermelskirchen bezogen. Foto: Dönges GmbH & Co. KG
+
Von weit her sichtbar: Dönges und Wetec haben im Dezember 2020 offiziell ihre neue Firmenzentrale in Wermelskirchen bezogen.

Einweihungsparty soll nachgeholt werden – Gestern löste eine Brandmeldeanlage aus.

Von Markus Schumacher

Wermelskirchen. „Herzlich willkommen bei Dönges in Remscheid.“ Der Anrufbeantworter hat wohl noch nicht mitbekommen, was die Firma selbst nun offiziell vollzogen und verkündet hat: den Umzug der Firmenzentrale von Dönges und Wetec nach Wermelskirchen.

Zum Glück weiß aber die Feuerwehr schon längst Bescheid: Die musste gestern Morgen nämlich mit großem Aufgebot zur Dönges-Straße 1 ausrücken. Der Einsatz stellte sich aber rasch als Fehlalarm raus. „Die haben da gearbeitet“, berichtet hinterher Feuerwehrchef Holger Stubenrauch, „und es hat mächtig gestaubt in einem Aufzugschacht, so dass eine automatische Brandmeldeanlage ausgelöst hat.“ Das große Gebäude mit seinen Zufahrten kannten die Wehrleute bereits: „Wir haben doch schon vor Wochen die Brandabnahme gemacht“, erklärt Stubenrauch.

Wer in den vergangenen Monaten die Autobahnauf- oder -abfahrt der A1 in Wermelskirchen genutzt hat, konnte die Entstehung der neuen Firmenzentrale von Dönges und Wetec mitverfolgen. Seit einigen Wochen prangen daran auch die Logos der beiden Unternehmen, die die Gebäude im Dezember 2020 bezogen und damit ihre neue Heimat gefunden haben. Noch ist nicht alles fertig, aber der Geschäftsbetrieb läuft bereits auf Hochtouren.

„Remscheid konnte uns keine ausreichend großen Flächen anbieten.“

Thomas Pletsch, Geschäftsführer

Mehr als 100 Jahre war Dönges in der Werkzeugstadt Remscheid zuhause, bei Wetec waren es immerhin mehr als 30 Jahre. Dass beide Unternehmen nun nach Wermelskirchen gezogen sind, habe einen simplen Grund. „Remscheid konnte uns keine ausreichend großen Flächen anbieten“, berichtet Thomas Pletsch, einer der Geschäftsführer beider Unternehmen und Urenkel des Firmengründers Johann Dönges. Weil sowohl Dönges als auch Wetec in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen sind, mussten sie innerhalb von 20 Jahren bereits drei Mal umziehen. Dieses Mal soll es aber für lange Zeit der letzte Umzug gewesen sein.

Auf rund 100 000 Produkte in unterschiedlicher Stückzahl können Dönges und die Schwesterfirma Wetec derzeit zugreifen, viele davon direkt ab Lager. Jedes einzelne davon musste vom alten Standort in Remscheid zur neuen Zentrale ins etwa acht Kilometer entfernte Wermelskirchen gebracht und dort ins neue System eingespielt werden – bei laufendem Betrieb. „Das war eine riesige logistische Herausforderung, die wir ohne die großartige Hilfe unserer 120 Mitarbeiter nicht gestemmt hätten“, stellt Ken Schmidt, einer der drei Geschäftsführer der beiden Unternehmen fest. Der 47-Jährige hat den Neubau und den Umzug organisatorisch geleitet.

13 500 Quadratmeter umfasst das Logistikzentrum, 4000 qm stehen im Bürogebäude zur Verfügung. Das Logistikzentrum ist mit neun Überladebrücken ausgestattet, an denen LKW be- und entladen werden können. Das hochmoderne Lager sowie das repräsentative Bürogebäude wurden nach neuesten Energiestandards gebaut. Eine Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach sorgt für umweltfreundlichen Strom. „Das Außengelände wird nach ökologischen Gesichtspunkten gestaltet und dient ab dem Frühjahr als Naherholungszone für die Mitarbeiter“, teilt die Firma mit. Und: Schon nach kurzer Zeit zeige sich, dass der Umzug sich gelohnt habe: „Das moderne Logistikzentrum und die unmittelbare Anbindung an die A1 sorgen für optimale Lieferprozesse.“ Das deutlich erhöhte Platzangebot und die Innenraumgestaltung hätten die Arbeitsplätze attraktiver für die Mitarbeiter gemacht.

„Es ist schade, dass wir wegen der Pandemie derzeit keine Einweihungsparty machen können, aber das holen wir nach, sobald das möglich sein wird“, sagt Wolfgang Schulz, ebenfalls Geschäftsführer der beiden Unternehmen. Wann genau das sein wird, lasse sich nicht absehen.

Hintergrund

Die neue Firmenzentrale von Dönges und Wetec hat die Adresse Dönges-Straße 1 in 42929 Wermelskirchen. Sowohl das neue Gebäude als auch das Gelände, auf dem es steht, halten auch noch Reserven für Erweiterungen bereit, damit sobald kein neuer Umzug erforderlich ist. Aktuelle Informationen zu Neuheiten von und über Dönges finde man stets auf der Internetseite. www.doenges-online.de

Standpunkt: Von hier aus in die Welt

Von Markus Schumacher

markus.schumacher@rga-online.de

Die Dönges GmbH & Co. KG ist einer der führenden Systemlieferanten für die Feuerwehren und die Rettungsdienste in Deutschland. Das vor über 110 Jahren in der Werkzeugmetropole Remscheid gegründete Unternehmen hat sich darauf spezialisiert, „maßgeschneiderte Lösungen für jede Anforderung“ anzubieten. Dönges arbeitet dafür mit zahlreichen namhaften Lieferanten zusammen und kann auch eine große Bandbreite von Produkten anbieten: Die reicht von hochwertigen Handwerkzeugen bis zu komplett ausgestatteten Rettungsfahrzeugen.

Dönges beliefert nahezu den gesamten Fachhandel in Deutschland sowie in vielen anderen europäischen und außereuropäischen Ländern. Wetec ist einer der bedeutendsten Systemlieferanten für C-Teile in der Elektronikfertigung. Seit 30 Jahren ist Wetec ein Partner für Unternehmen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und einigen anderen europäischen Ländern. Und beide Unternehmen liefern eben seit vergangenem Dezember von Wermelskirchen aus in die weite Welt. Ein Glücksfall für die Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Medizinerin eröffnet neue Hautarztpraxis
Medizinerin eröffnet neue Hautarztpraxis
Medizinerin eröffnet neue Hautarztpraxis
Maria in der Aue hat bewegende Historie
Maria in der Aue hat bewegende Historie
Maria in der Aue hat bewegende Historie
Veranstalter stehen weiter unter Druck
Veranstalter stehen weiter unter Druck
Veranstalter stehen weiter unter Druck
A la carte steht ganz im Zeichen der Kultur
A la carte steht ganz im Zeichen der Kultur
A la carte steht ganz im Zeichen der Kultur

Kommentare