Wunschbaum

Die Geschenke bis zum 13. Dezember abgeben

-
+
Reiner Bleek, Marion Lück und Rainer Deppe wollen Kinderwünsche erfüllen.

Stadt Wermelskirchen organisiert mit Partnern die erste Wunschbaumaktion.

Von Susanne Koch

Wermelskirchen. Die Wermelskirchener Bürgerin Angelika Hülsenbeck hält eine Karte in der Hand. „Ein Junge wünscht sich eine Jogginghose oder eine Winterjacke, darum werde ich mich sehr gerne kümmern“, sagt sie. „Und ich packe bestimmt noch etwas zum Spielen mit dazu.“ Sie war zufällig im Rathaus, als Bürgermeisterin Marion Lück (SPD) gemeinsam mit Reiner Bleek, Vorsitzender des Vereins Radieschen, sowie dem Landtagsabgeordneten Rainer Deppe (CDU) den ersten Wunschbaum im Rathaus schmückte.

Bürgerin Angelika Hülsenbeck macht bei der Wunschbaumaktion mit.

„Wir haben uns erst vor etwa drei Wochen entschlossen, die Aktion einer Wermelskirchener Privatperson, die weggezogen ist, fortzuführen“, sagt Marion Lück. „Und in der kurzen Zeit haben wir das alles gelöst bekommen.“ Reiner Bleek vom Verein Radieschen, ehemaliger Bürgermeister von Wermelskirchen, ist der einzige Mitstreiter, der weiß, wer die Karten ausgefüllt hat. Sie gibt es nämlich in dreifertiger Ausführung: eine nummerierte Abholkarte, eine anonymisierte (nur mit Nummer), die in die Nordmanntanne im Rathaus gehängt wird, und eine, auf der Name, Adresse und der Wunsch bis 25 Euro notiert sind. „So wird der Datenschutz gewahrt und vermieden, dass es zu Dopplungen kommt“, sagt Kathrin Kellermann, die Pressesprecherin der Stadt Wermelskirchen.

Es ist ein ambitioniertes Projekt, aber ich bin überzeugt, dass wir alle gemeinsam viele Kinderaugen zum Leuchten bringen werden.

Marion Lück, Bürgermeisterin

385 Karten wurden durch Kinderschutzbund, Tafel, Jugendbüro der Katholischen Kirche, Evangelische Jugendhilfe Bergisch Land sowie Radieschen an Familien verteilt, die sich nur wenig zum Weihnachtsfest gönnen können. „Es ist ein ambitioniertes Projekt, aber ich bin überzeugt, dass wir alle gemeinsam viele Kinderaugen zum Leuchten bringen werden“, sagt Marion Lück begeistert. Sie hofft jetzt darauf, dass sich viele Wermelskirchenerinnen und Wermelskirchenern für die Aktion stark machen.

Am Wunschbaum im Rathaus hängen die Karten.

Ab Donnerstag, 25. November, sollen sich die Wermelskirchener Bürgerinnen und Bürger eine oder mehrere Wunschkarten im Foyer des Rathauses abholen können. „Wir werden das so organisieren, dass die Menschen reinkommen können, ihre Karte vom Baum pflücken, und dann wieder das Rathaus verlassen können“, sagt Kathrin Kellermann. „Wichtig ist, dass die fertig gepackten Geschenke, vielleicht auch mit einer Karte und einem Brief versehen, spätestens am 13. Dezember abgegeben werden“, sagt Kathrin Kellermann. Reiner Bleek vom Verein Radieschen wird die Geschenke dann wieder an die anderen Partnervereine der Stadt verteilen, die dann den Weihnachtsmann spielen und sie an die Kinder ausliefern.

„Wir sind sehr gespannt, aber auch hoffnungsfroh, dass die Bürgerinnen und Bürger die Aktion annehmen werden“, sagt Kathrin Kellermann. Sie selbst hat sich auch schon eine Karte vom Baum gepflückt und wird einem Mädchen ein Märchenbuch von Astrid Lindgren besorgen. Bürgermeisterin Marion Lück hat sich entschieden, einem 14-Jährigen seinen Wunsch nach einem Haarschnitt zu erfüllen.

Rathausmitarbeiter haben die Wichtel selbst gebastelt

Die Nordmanntanne wird vom Landtagsabgeordneten Rainer Deppe gespendet. Und die kleinen Wichtel, die die große Tanne schmücken, wurden von der Rathausmannschaft selbst gebastelt. „Wir haben zusammen im Ratssaal gesessen“, sagt Marion Lück. „Einige Mitarbeiterinnen hatten sogar ihre Kinder mitgebracht.“

Wichtig: Alle Kinder, die einen Wunsch für ein Geschenk geäußert haben, werden auch beschenkt. Dafür sorgt am Ende der beteiligte Kinderschutzbund.

Weihnachtsbäume

„Weihnachtsbäume gehören nun einmal zur Adventszeit und zum Weihnachtsfest. Sie wachsen bei uns und kommen so auf kurzen Wegen in unsere Wohnzimmer“, darauf macht die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) Rheinisch-Bergischer Kreis aufmerksam. Das Bergische Land gehört neben dem Sauerland zu den wichtigsten Weihnachtsanbaugebieten in NRW. Etwa 25 Millionen Weihnachtsbäume werden 2021 für die deutschen Wohnstuben geerntet. Mittlerweile kommen die meisten aus Deutschland. Ein Baum wächst acht bis zwölf Jahre, um ein Wohnzimmer zu schmücken.

Standpunkt: Viele Wünsche erfüllen

Ein Kommentar von Susanne Koch

susanne.koch@rga.de

Die ersten Wünsche wurden gestern schon gepflückt. Verteilt wurden 382 Karten. Da haben jetzt die Wermelskirchenerinnen und Wermelskirchener ab dieser Woche etwas zu tun. Sie müssen Geschenke einkaufen und verpacken. Die Mädchen wünschen sich Barbies, aber auch Bücher oder Buntstiftmäppchen. Die Jungen mögen ferngesteuerte Autos oder ferngesteuerte Roboter. Es sind aber auch viele Kinder, die auf ihren Wunschzettel eine Jogginghose oder eine Winterjacke geschrieben haben. Das zeigt, dass die Wunschbaumaktion keine Luxuswünsche erfüllen wird, sondern teilweise notwendige Kleidung. Es ist gut, dass die Stadt Wermelskirchen die Aktion von der Privatperson, die sie die vergangenen Jahre organisiert hatte, übernimmt. Denn so ist sicher, dass Kinder aus nicht so begüterten Familien sich auch einen Wunsch leisten können. Die Mitarbeiter der Verwaltung mit ihren Mitorganisatoren haben liebevoll dafür gesorgt, dass der Baum aufgestellt und geschmückt wurde. Liebevoll auch, weil städtische Mitarbeiterinnen die roten und grünen Wichtel, die jetzt am Baum hängen, selber hergestellt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der Lichterzug begeistert die Zuschauer
Der Lichterzug begeistert die Zuschauer
Der Lichterzug begeistert die Zuschauer
Feuerwehr rettet Person aus Dachgeschosswohnung
Feuerwehr rettet Person aus Dachgeschosswohnung
Feuerwehr rettet Person aus Dachgeschosswohnung

Kommentare