IHK

Die beste Auszubildende lernte bei Steinco

Personalreferentin Annika Esgen (l.) und Ausbildungsleiterin Nicola Flanhardt (r.) sind stolz auf die Leistung von Juliane Lindhorst. Foto: Doro Siewert
+
Personalreferentin Annika Esgen (l.) und Ausbildungsleiterin Nicola Flanhardt (r.) sind stolz auf die Leistung von Juliane Lindhorst.

Juliane Lindhorst wurde von der Industrie- und Handelskammer ausgezeichnet.

Von Anja Carolina Siebel

Wermelskirchen. Juliane Lindhorst mag ihre Heimat Wermelskirchen. Die 22-Jährige möchte nicht wie viele ihrer Altersgenossen weg aus der Heimat. „Ich lebe sehr gerne hier“, sagt die Industriekauffrau. Und das kommt ihr auch beruflich entgegen. Denn bei der Wermelskirchener Firma Steinco hat Juliane Lindhorst gerade einen Raketenstart für ihr Berufsleben hingelegt. Als beste Auszubildende in der Region schloss sie ihre Lehrjahre im Sommer bei Steinco ab – und wurde für die Leistung bei der Industrie- und Handelskammer Köln (IHK) ausgezeichnet. Zum zweiten Mal in Folge hat das Wermelskirchener Unternehmen mit Juliane Lindhorst einen Top-Azubi ausgebildet. Voriges Jahr war es ein junger Mann, der hervorragend abschloss.

Stolz auf die sehr guten Leistungen des Unternehmens-Nachwuchses sind vor allem Steinco-Ausbildungsleiterin Nicola Flanhardt und Personalreferentin Annika Esgen. „Es zeigt uns ja auch, dass wir bei der Auswahl unserer Auszubildenden das richtige Händchen haben“, fasst es Annika Esgen zusammen. Tatsächlich zeige sich Jahr für Jahr, dass die Azubis mit Freude und Engagement dabei seien. Allein im Bereich der Industriekaufleute seien es jährlich drei, die Steinco einstelle.

Die Corona- Pandemie haben wir als Azubis schon extrem bemerkt.

Juliane Lindhorst, Steinco-Mitarbeiterin

„Unsere Auszubildenden starten bei uns mit dem Ziel, langfristig im Unternehmen zu bleiben“, erklärt Nicola Flanhardt. Und dabei lernen sie gleich die vielen Facetten der Rollenherstellung kennen. „Ich fand das sehr abwechslungsreich, die unterschiedlichen Bereiche des Unternehmens zu entdecken“, berichtet Juliane Lindhorst.

So arbeitete die 22-Jährige während ihrer Ausbildung unter anderem in der Fertigung und der Unternehmens-IT mit. „Es geht ja für sie auch darum, die Abläufe zu verstehen. Und auch zu wissen, warum etwa bei Bestellungen manches möglich ist – und manches eben auch nicht“, erklärt Nicola Flanhardt.

Bei Steinco lege man viel Wert darauf, dass sich die Azubis auch untereinander kennenlernen. Flanhardt: „Im Januar werden wir wieder den sogenannten internen Unterricht anbieten, bei dem alle untereinander ihre Aufgaben und Arbeitsbereiche kennenlernen.“

Als Juliane Lindhorst im Spätsommer 2018 ihre Ausbildung begann, ahnte noch niemand, welche Herausforderungen die Corona-Pandemie mit sich bringen würde. „Klar haben wir das in der Ausbildung auch extrem bemerkt“, erinnert sich die Wermelskirchenerin. Zuerst waren es das Maskentragen im Bergischen Berufskolleg und die verschärften Vorsichtsmaßnahmen im Betrieb. Später dann das Homeschooling. „Wir haben Online-Aufgaben bekommen, die wir dann zuhause erledigen mussten und später gemeinsam abgeglichen haben. Aber ich finde, das Berufskolleg hat das schon sehr gut hinbekommen mit dem Unterricht daheim.“

Juliane Lindhorst hat es besonders gut hinbekommen. Denn im Juni 2021 durfte sie ihr Einser-Abschlusszeugnis in Händen halten, später dann noch eine Urkunde der IHK, die alljährlich die besten Auszubildenden in der Region auszeichnet. Ihr Plan für die Zukunft ist strukturiert.

Die Firma Steinco bot ihr eine unbefristete Stelle als Industriekauffrau im Vertrieb an. „Erst mal möchte ich ein Jahr dort arbeiten, mich dann aber auch gerne noch weiter bilden.“

Dafür gibt es bei Steinco viele verschiedene Möglichkeiten. „Zum Beispiel ein duales Studium“, sagt Annika Esgen, die dieses Studium selbst absolviert hat. „Aber es gibt auch viele andere Weiterbildungsmöglichkeiten, gerade im Vertrieb.“

Dass sich viele Schulabsolventen inzwischen gegen eine Ausbildung in einem Unternehmen und für ein Hochschulstudium entscheiden, bekommt aber auch sie mit. „Wir müssen da immer wieder für die Berufsausbildung werben und die Vorzüge eines mittelständischen Unternehmens wie unserem hervorheben. Noch klappt das ganz gut.“

Unternehmen

Rund 200 Mitarbeitende beschäftigt die Wermelskirchener Firma Steinco mit Sitz im Industriegebiet (Albert-Einstein-Straße) derzeit. Das Traditionsunternehmen blickt auf jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Rollen und Rädern zurück. Zum Produktportfolio gehören Rollen für Krankenhäuser, Arztpraxen, in Büro- und Geschäftsräumen, für die Speisenverteilung in Großküchen, Flugzeugen und für viele weitere mobile Anwendungen. Im Jahr 2018 musste das Unternehmen Insolvenz anmelden und stellte sich danach komplett neu auf. Unter anderem formierte sich die Geschäftsführung neu, einige Produkte gab das Unternehmen zudem auf. Nun blickt Steinco wieder optimistisch in die Zukunft.

www.steinco.de

Standpunkt

Ein Kommentar von Anja Carolina Siebel

anja.siebel@rga.de

Viele Schulabsolventen, gerade mit höheren Abschlüssen wie dem Abitur, entscheiden sich heutzutage für ein Hochschulstudium. Dabei wissen einige noch gar nicht so recht, was sie denn damit anfangen möchten. Am Ende steht dann oft Ratlosigkeit. Und eine Reihe von Praktika, bei denen man noch keinen Cent verdient hat. Das kann gewinnbringend sein, muss es aber nicht. Oft lohnt es auch, in einem Unternehmen zunächst eine Ausbildung zu absolvieren. Der Vorteil: Man lernt den Beruf von der Pike auf und bekommt vor allem in mittelständischen Unternehmen wie der Firma Steinco noch Einblicke in die Bereiche des Unternehmens, kann vielleicht sogar schon während der Ausbildung Verantwortung übernehmen, beispielsweise bei einer Urlaubsvertretung. Und: Viele Firmen, auch in Wermelskirchen, bieten hervorragende Weiterbildungsmöglichkeiten, die es den Mitarbeitenden erlauben, weiter auf der Karriereleiter aufzusteigen und trotzdem im Unternehmen zu bleiben. Es lohnt also nicht immer nur der Fernblick, sondern auch der nach nebenan. Denn das Gute liegt manchmal ganz nah.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der Lichterzug begeistert die Zuschauer
Der Lichterzug begeistert die Zuschauer
Der Lichterzug begeistert die Zuschauer
Mann wird bewusstlos gefunden
Mann wird bewusstlos gefunden
Mann wird bewusstlos gefunden
Feuerwehr rettet Person aus Dachgeschosswohnung
Feuerwehr rettet Person aus Dachgeschosswohnung
Feuerwehr rettet Person aus Dachgeschosswohnung
Etwa zehn Prozent waren Erstimpfungen
Etwa zehn Prozent waren Erstimpfungen

Kommentare