Der MGV Dhünn feiert sein 175-Jähriges

Das Foto des MGV Dhünn wurde beim Chorverband Bergisch-Land im vergangenen Jahr geschossen. Foto: Doro Siewert
+
Das Foto des MGV Dhünn wurde beim Chorverband Bergisch-Land im vergangenen Jahr geschossen.

Wie bei fast allen Chören gibt es Nachwuchsprobleme

Von Susanne Koch

Posthum wird Herbert Heidemeyer für sein 75-jähriges Mitwirken beim Männergesangverein (MGV) Dhünn am kommenden Sonntag im Bürgerzentrum in der Pause geehrt. „Er war unser Original und konnte unentwegt Anekdoten erzählen“, sagt Wolfgang Weber. „Bis kurz vor seinem Tod mit 93 Jahren hat er bei uns mitgewirkt. Und unser Chorleben sehr bereichert.“

 Der Chor wird dieses Jahr schon 176 Jahre alt. Quasi nachträglich zu seinem 175-jährigen Jubiläum bietet der MGV Dhünn mit den Mainzer Hofsängern seinen Zuhörern einen besonderen Ohrenschmaus an. Das Motto: „Der Zauber großer Stimmen“. Der Vorsitzende Weber: „Wir hatten Glück, dass wir mit den Hofsängern diesen neuen Termin gefunden haben, denn das Konzert im vergangenen Jahr musste wegen Corona ausfallen.“ Wie so vieles.

„Wir hoffen, dass uns Corona nicht noch mal einen Strich durch die Rechnung macht.“

Wolfgang Weber, Vorsitzender

Die Hofsänger werden den Zuhörern ein zweistündiges, weltliches Konzert präsentieren. Lieder wie „Aquarius“, „Memories“, „Somewhere“, „Hey Jude“, „Bohemian Rhapsody“, „My Way“ und „Dein ist mein ganzes Herz“ werden zu hören sein. Und zum Abschluss wird dann sogar ein Karnevalslied folgen.

Der MGV Dhünn entstand aus dem Liederkranz 1845 und dem Sängerbund 1885. Sieben Jahre hatten die beiden Chöre schon miteinander geprobt und sich den Dirigenten Jürgen Kohlgrüber geteilt, bis sie 1998 den Schritt wagten und sich zum MGV Dhünn zusammenschlossen.

„Wie fast alle Chöre haben wir Nachwuchsprobleme“, sagt Weber. „So ist unser Altersdurchschnitt inzwischen bei fast 70 Jahren.“ Der Chor zählt jetzt 30 Mitglieder aufgeteilt in zwei Tenorstimmen und zwei Bässe. Inzwischen hat der Chor einen neuen Dirigenten. „Oliver Firl, den wir bei einem Frauenkonzert erlebten, ist jetzt unser neuer“, sagt Wolfgang Weber. „Wir haben ihn am Rande des Konzerts angesprochen und dann ein Probedirigat vereinbart. Und wir waren begeistert.“

Jürgen Kohlgrüber, der seine Aufgabe aus Altersgründen abgegeben hatte, bleibt dem Chor treu erhalten. „Er hat sich jetzt in die Sängerriege eingereiht und wird jetzt zu den Proben von einem weiteren Sänger aus Lennep mitgebracht.“

Der Chor probt seitdem 22. Juni wieder regelmäßig. „Wir hoffen, dass uns Corona nicht noch einmal einen Strich durch die Rechnung macht.“ Fast anderthalb Jahre konnten sich die Chormitglieder nicht treffen und miteinander proben. „Das können wir zum Glück wieder“, sagt der Vorsitzende. „Wir sehen uns regelmäßig und singen miteinander. Zum Glück ist kein Chormitglied verloren gegangen.“

In einem Gästebuchbeitrag bekommt man einen Eindruck davon, wie sich Chormitglieder während der Corona-Zeit gefühlt haben. Frank Jagenburg aus Wermelskirchen schrieb am 3. April 2020 um 13.10 Uhr: „Hallo an alle Sangeskollegen, ich hoffe, dass Ihr in dieser schweren Zeit alle gesund bleibt und dass wir bald unsere Probenarbeit wieder aufnehmen können. Es fehlt doch die Gemeinschaft in unseren Proben.“ Bis zum Juni 2021 hatte es dann noch gedauert, bis die Proben wieder aufgenommen werden konnten.

Feier: Am kommenden Sonntag laden die Hofsänger ab 17 Uhr (Einlass 16 Uhr) ins Bürgerzentrum, Telegrafenstraße 29-33, ein. Es gilt die 2G-Regel. Die Karten zu 22 Euro gibt es im Vorverkauf in der Landbäckerei Bauer in Wermelskirchen, Darbringhausen und Hückeswagen sowie im Frischmarkt Dhünn.

www.mgv-dhuenn.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Stadt finanziert Kirmesplatz mit 270.000 Euro
Stadt finanziert Kirmesplatz mit 270.000 Euro
Stadt finanziert Kirmesplatz mit 270.000 Euro
Kreis will dezentrale Impfstelle eröffnen
Kreis will dezentrale Impfstelle eröffnen
Kreis will dezentrale Impfstelle eröffnen
L 409 in Dhünn wird gesperrt
L 409 in Dhünn wird gesperrt
„Schweigen hatten wir lange genug“
„Schweigen hatten wir lange genug“
„Schweigen hatten wir lange genug“

Kommentare