Der große WGA-Jahresrückblick – 2. Teil

Die Kulturfabrik im Rhombus-Park begeisterte die Zuschauer, nicht nur aus Wermelskirchen. Foto: Jumo
+
Die Kulturfabrik im Rhombus-Park begeisterte die Zuschauer, nicht nur aus Wermelskirchen.

Die Monate Juli bis Dezember hielten einige Überraschungen bereit

Von Joachim Dangelmeyer

Die zweite Jahreshälfte gestaltete sich nicht weniger turbulent als die ersten sechs Monate des Jahres 2021. An manche Ereignisse, die noch nicht so lange zurückliegen, kann sich der ein oder andere mit Sicherheit noch gut erinnern. Das sind die Ereignisse des Jahres von Juli bis Dezember 2021:

Juli:

2. Im Film-Eck gibt es endlich wieder Kinovergnügen. In Dabringhausen wird die Freibadsaison eröffnet, Eintrittskarten gibt es nur online.

5. Verwaltung ehrt die erfolgreichsten Zweiradfahrer der Saison: Stadtradler schaffen rund 60 000 Kilometer.

6. Eichenprozessionsspinner legen für drei Tage Friedhof lahm: Grabstätte Neuenhaus gesperrt.

7. Mit einem Schockanruf bei einer 90-Jährigen hat ein Unbekannter 3400 Euro ergaunert. Die Seniorin hatte das Geld für Medizin für ihren angeblich coronainfizierten Sohn übergeben.

11. Ärger mit Anwohnern: Am – noch nicht frei gegebenen – Jugendfreizeitpark ist es ihnen zu laut – im Sommer bis weit nach Mitternacht. Deshalb wird ein Sicherheitsdienst beauftragt.

14. Das Tiefdruckgebiet „Bernd“ sorgt seit Tagen für Dauer- und Starkregen, teils fielen 150 Liter Regen pro Quadratmeter in 24 Stunden. Um 11.45 Uhr hatte die Wehr in Wermelskirchen ihren ersten Einsatz, danach sind die Rettungskräfte mit Mann und Maus in Dauereinsatz. Die Bachpegel steigen dramatisch an – auf nie gekannte Höchstwerte. Zuerst ist die L 409 überflutet, dann bricht der Damm oberhalb des Freibads Dabringhausen, das dann komplett überschwemmt wird.

15. Bis zum Morgen absolvieren rund 100 Feuerwehrleute mehr als 160 Einsätze. Dramatisch ist es an der Markusmühle, wo das Untergeschoss eines Hauses geflutet ist und drei Bewohner mit der Drehleiter aus dem ersten Stock geholt werden. Auch in zehn städtischen Gebäuden ist Wasser eingebrochen. Im völlig überschwemmten Freibad beginnen die ersten Aufräumarbeiten. 150 Freiwillige packen mit an.

18. Auch die Wanderwege in der Region sind schwer in Mitleidenschaft gezogen worden, manche Brücken sind durch die Fluten eingestürzt.

23. Marcel Rabenbauer hat beim Autohaus Hildebrandt eine Spendenstelle für Tiere eingerichtet. Er will Futter, Streu und Zubehör in die Flutgebiete bringen.

27. Unvergleichliche Hilfsaktion: Das Freibad Dabringhausen kann wieder öffnen – nur zwei Wochen nach der Flutwelle.

August:

3. Stadt spricht sich gegen Luftfilter in Schulen aus. Aus der Politik kamen Forderungen nach Installation der Geräte in Klassenzimmern.

4. Corona: Ab sofort gelten wieder strengere Regeln und Einschränkungen. Was geht, was geht nicht? Vereine vermissen Planungssicherheit.

10. Anlaufstelle für betroffene Familien: Schlaganfallhilfe eröffnet Kindergruppe. Im Herbst soll es losgehen.

13. Essen, Trinken und geselliges Miteinander: Der Feierabendmarkt auf der Telegrafenstraße ist ein voller Erfolg.

17. Stadt muss neue OGS-Plätze planen, weil ab 2026 ein Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder besteht.

19. Schulstart: Für 300 i-Dötzchen beginnt der Unterricht. Stabwechsel bei der CDU: Thorsten Schmalt übernimmt den Ortsvorsitz von seinem Vorgänger Randolph Schmidt.

20. Kultursommer 2021 auf dem Rhombus-Gelände bietet Ska und Punk in perfektem Ambiente. Und es gibt nur eine Beschwerde.

27. 350 000 Euro zur Belebung der Innenstadt: Regierungspräsidentin übergibt Förderbescheid an Bürgermeisterin Marion Lück.

September:

3. Großer Nachholbedarf: Besucher strömen bei tollem Wetter in Scharen zur Kirmes, der verkaufsoffene Sonntag wird gekippt. Der Jugendfreizeitpark ist jetzt offiziell freigegeben.

7. Wieder Brandstiftung: Feuer in Unterkunft an der Beltener Straße.

12. Trotz hoher Corona-Zahlen: Tausende genießen verkaufsoffenen Sonntag.

15. Stadt beteiligt sich an der Europäischen Mobilitätswoche.

16. Beschlossene Sache: Ab 2022 kostet es nichts mehr, Sperrmüll abzugeben.

20. Flut-Bilanz: Zerstörte Brücken rund ums Eifgental kosten 100 000 Euro.

21. Schwerer Unfall auf der A 1: zwei Verletzte und sechs Kilometer Stau. Die B 51 ist für Stunden dicht.

26. Dr. Hermann-Josef Tebroke (CDU) gewinnt mit 29,9 Prozent das Direktmandat vor Kastrio Krasniqi (SPD/22,7 Prozent) und Maik Außendorf (Grüne / 17,9 Prozent) und FDP-Parteichef Christian Lindner (16,8 Prozent). Auch bei den Zweitstimmen hat in Wermelskirchen die CDU mit 27,4 Prozent die Nase knapp vor der SPD (25,2 Prozent), den Grünen (18.3 Prozent) und der FDP (13,8 Prozent). Linke (2,9 Prozent) und AfD (5,7 Prozent) folgen deutlich abgeschlagen. Der Anteil der Briefwähler liegt mit 45 Prozent auf Rekordhöhe.

27. Maik Außendorf zieht als erster Kreis-Grüner in den Bundestag ein.

30. Letzter Tag des Impfzentrums in der Rhein-Berg-Galerie. Nach 44 Berufsjahren bei der Stadt Wermelskirchen geht Jürgen Scholz, Leiter des Haupt- und Personalamtes, in den Ruhestand.

Oktober:

1. Wermelskirchener (28) versucht, seine Eltern mit einer Axt zu töten, und springt anschließend von einer Brücke auf die A 1. Die Eltern werden schwer, teils lebensgefährlich verletzt, der 28-Jährige wird bei dem Sprung ebenfalls lebensgefährlich verletzt.

2. Dachstuhlbrand in Dabringhausen: Bewohner können sich ins Freie retten.

4. Maskenverweigerer machen immer öfter Stress, Geschäfte setzen auf Deeskalation.

5. Aufwand zu groß: Der BGV stampft sein Buchprojekt zum Stadtjubiläum ein. Stadt bekommt zwei neue Mammutbäume – als Beitrag zum Klimaschutz.

9. Wermels-Kirchen-Tag auf dem Geländer der Kulturfabrik kommt bestens an.

13. Vorstand der Lebenshilfe wird im Amt bestätigt. Der Verein will mehr Mitglieder werben.

14. Im Baugebiet Meisenweg werden 18 Weltkriegsgranaten kontrolliert gesprengt.

15. Sprachwissenschaftler aus den USA forscht beim BGV in Wermelskirchen zur Entwicklung deutscher und niederländischer Dialekte.

19. Kampfmittelräumdienst sprengt sechs Granaten am Asterweg in Dabringhausen.

21. Sturm „Hendrik“ lässt etliche Bäume knicken, 22 Einsätze für die Feuerwehr.

25. Arbeiter finden Gewehrmunition in Dhünn. Das Hallenbad nimmt seinen Betrieb wieder auf.

27. Schnellbusse sollen künftig die Kommunen im Kreis besser mit den Großstädten am Rhein verbinden.

31. A la Carte-Spektakel beginnt im Rhombus und in der Innenstadt. Schon zum Auftakt kommen 900 Besucher.

November:

2. Dr. Anna-Theresa Harlfinger eröffnet eine neue Hautarztpraxis an der Thomas-Mann-Straße.

6. Musiktour begeistert alle Generationen und rund 2000 Gäste.

7. Dhünnsche Jecken eröffnen ihre Session, während anderswo die Veranstaltungen abgesagt.

12. Postbotin wirft Briefe in die Altpapiertonne und wird dabei beobachtet: Strafanzeige. Stadt und WiW sagen Weihnachtsfabrik ab, auch „Fair-Trade-Night“ findet nicht statt.

15. Beste Azubi: Juliane Lindhorst, Auszubildende bei Steinco, wird von der IHK Köln als „beste Auszubildende“ ausgezeichnet.

16. Unbekannte sprengen den Geldautomaten der Deutschen Bank auf der Telegrafenstraße. Die Filiale wird dabei komplett zerstört.

17. Kreistagssitzungen werden jetzt wieder digital stattfinden.

19. Absage: Der traditionelle Indoor-Weihnachtsmarkt in Dabringhausen fällt erneut der Corona-Lage zum Opfer.

22. Erste Wunschbaumaktion beginnt: 385 Kinder schreiben ihre Wünsche auf.

25. Ein Großaufgebot der Feuerwehr verhindert Wohnhausbrand, die Hilfringhauser Straße wird eineinhalb Stunden gesperrt.

26. Erste Impfaktion im Bürgerzentrum kommt gut an: 756 Bürger holen sich den Piks ab.

Dezember:

1. Geschenk für die Wunschbaum-Aktion: Innenminister Herbert Reul bringt sein Päckchen persönlich vorbei und trägt sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

2. Kreis will in Kürze dezentrale Impfstelle eröffnen.

4. 30 geschmückte Traktoren ziehen durch die Ortsteile, der nächtliche Lichterzug begeistert die Zuschauer am Straßenrand.

5. Sarah Kannemann wird in der Stadtkirche zur Pfarrerin ordiniert.

7. Die Inzidenz liegt aktuell bei 344.

14. Auf der L 157 wird ein Achtjähriger von einem Linienbus erfasst und schwer verletzt.

15. Spezialkräfte haben einen Wermelskirchener festgenommen, dem schwerer gemeinschaftlicher sexueller Missbrauch eines Kindes vorgeworfen wird.

16. 3,4 Millionen Euro werden im Doppelhaushalt für den „Digitalpakt Schule“ bereitgestellt.

Maik Außendorf zog als erster Grünen-Politiker aus dem Kreis im September in den Bundestag ein.
Ex-Bürgermeister Rainer Bleek, Bürgermeisterin Marion Lück und Landtagsabgeordneter Rainer Deppe am Wunschbaum.
-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Unfall: Alkoholisierte Fahrerin flüchtet, um sich um ihre Haustiere zu kümmern
Unfall: Alkoholisierte Fahrerin flüchtet, um sich um ihre Haustiere zu kümmern
Unfall: Alkoholisierte Fahrerin flüchtet, um sich um ihre Haustiere zu kümmern
Parkplatznot: Die Stadt Wermelskirchen hat kein Geld
Parkplatznot: Die Stadt Wermelskirchen hat kein Geld
Parkplatznot: Die Stadt Wermelskirchen hat kein Geld
Eskalation nach Wildunfall in Wermelskirchen
Eskalation nach Wildunfall in Wermelskirchen
Eskalation nach Wildunfall in Wermelskirchen
Nicht nur den Tätern hinterherlaufen
Nicht nur den Tätern hinterherlaufen
Nicht nur den Tätern hinterherlaufen

Kommentare