Dabringhausen

Das Freibad ist jetzt winterfest

Die Helfer waren am Samstag fleißig am Werk im Freibad im Linenefetal.
+
Die Helfer waren am Samstag fleißig am Werk im Freibad im Linenefetal.

Rund 25 ehrenamtliche Helfer waren am Samstag in Dabringhausen im Einsatz.

Von Theresa Demski

Wermelskirchen. Die Bänke haben bereits einen Platz in der Wärmehalle gefunden, die Abfalleimer stehen auf einem Wagen zum Abtransport bereit und die Frostpoller liegen am Beckenrand: „Wenn wir hier heute abschließen, dann ist das Freibad bereit für den Winter“, sagt Kurt Genz vom Förderverein des Dabringhausener Freibads. Zuvor allerdings ist noch einer der großen Samstageinsätze der Freiwilligen gefragt. 25 Ehrenamtliche sind am Samstag schon in aller Frühe ins Freibad gekommen. „Die Resonanz ist verhalten“, sagt Genz, „wir hätten noch ein bisschen Unterstützung brauchen können.“ Wer allerdings gekommen ist, packt auch ordentlich mit an – und wird am Ende mit Fleisch vom Grill belohnt.

Vor allem geht es an diesem Samstag darum, die vielen Gegenstände der Saison ins Winterlager zu holen – vom Sonnenschirmständer bis zu den Einstiegen in die Becken. „Wir haben auch schon die Sprungbretter abgebaut“, erzählt Genz. Das Wasser ist schon ein bisschen braun, einige Blätter haben ihren Weg ins Becken gefunden. „Das Wasser bleibt während des Winters in den Becken“, erklärt Genz, „als Frostschutz“. Die Frostpoller werden an den Rändern eingesetzt, um die Fliesen zu schützen. Damit in diesen Herbsttagen allerdings nicht zu viel Laub den Weg ins Wasser findet, nehmen sich die Helfer auch den Blättern und den Eicheln an, die auf den Wegen rund um die Becken liegen. Mit Handkehrmaschine und Besen sind sie unterwegs.

Planungen für nächstes Jahr laufen schon

„Für das Bad ist die Saison dann endgültig beendet“, sagt Genz, „für uns aber nicht.“ Denn bereits jetzt stehen die Planungen für nächstes Jahr an: Die Umkleiden werden während des Winters oder im Frühling gestrichen. „Das ist uns jetzt möglich, weil die Räume jetzt beheizbar sind, falls das nötig wird“, sagt Genz. Auch das Häuschen des Bademeisters wird im Frühling einen Innenanstrich bekommen.

„Und dann müssen wir uns bald auch an die großen Fragen für die nächste Saison machen“, sagt Genz. Werden höhere Energiepreise zu erhöhten Eintrittspreisen führen? Was wird aus dem Beachvolleyballfeld, das nach dem Hochwasser noch nicht wieder bespielbar ist? „Und wir arbeiten auch an einer Inventarliste“, sagt Genz. Der Einsatz für das Bad kennt also keine Saison – auch wenn es erfahrungsgemäß im Januar und im Februar etwas ruhiger werde. Im März beginnen schon die Vorbereitungen für die Saison 2023 Als erstes wird das Wasser aus dem kleinen Becken gelassen, dort stehen Fliesenarbeiten an.

Standpunkt von Anja Carolina Siebel: Freibad lebt von Helfern

anja.siebel@rga.de

Fast jeder in der Umgebung wird sich noch an die Bilder des überfluteten Dabringhauser Freibads im Juli 2021 erinnern. Damals hatte zunächst keiner, auch nicht die Betreiber, daran geglaubt, dass diese Saison 2021 weitergehen könnte. Aber sie ging weiter – und zwar schon nach gut einer Woche Aufbauarbeiten.

Und wie war das möglich? Natürlich durch die vielen freiwilligen Helfer, die beim Wiederaufbau mit anpackten. Es waren Hunderte. Diese Hilfsaktion war beispielhaft. Wenn man das kleine Trüppchen anschaut, das jetzt das Freibad winterfest gemacht hat, dann ist von dieser Welle der Hilfsbereitschaft nach der Flut nicht mehr ganz so viel übrig geblieben.

Das Freibad-Team braucht aber auch in regulären Zeiten ehrenamtliche Helfer. Denn das Bad lebt vom freiwilligen Einsatz, von Helfern, die unentgeltlich anpacken, einfach deshalb, weil ihnen das Bad am Herzen liegt. Im Frühjahr sollten sich alle, denen es so geht, vielleicht deshalb aufraffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Hündin Lara ist eine wilde Hummel
Hündin Lara ist eine wilde Hummel
Hündin Lara ist eine wilde Hummel
Mann fährt betrunken durch Dhünn
Mann fährt betrunken durch Dhünn
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen

Kommentare