Das alte Wasserwerk weckt Erinnerungen

Viele Diskussionen hatte es zuletzt um das Eifgen-Areal gegeben. Auf dem Historischen Foto ist das alte Wasserwerk im Bildmittelpunkt zu sehen. Foto: Bergischer Geschichtsverein
+
Viele Diskussionen hatte es zuletzt um das Eifgen-Areal gegeben. Auf dem Historischen Foto ist das alte Wasserwerk im Bildmittelpunkt zu sehen.

Viele richtige Lösungen erreichten uns wieder beim Sommerrätsel

Von Anja Carolina Siebel

Das war im Grunde eine leichte Aufgabe für echte Wermelskirchener. Denn natürlich konnte man auf dem Historischen Rätselfoto der vergangenen Woche das alte Wasserwerk im Eifgen sehen. Entstanden ist das Foto um 1900. Zuletzt war gerade diese Stelle im Eifgen Diskussionsthema, weil ein Investor dort wie berichtet Bürogebäude errichten will. 

Zuvor hatte es viele Diskussionen unter den Wermelskirchenern gegeben. Viele waren nicht damit einverstanden, dass nun Büros im Eifgen entstehe sollen. In einer Ratssitzung fielen dann aber die Würfel – pro Investor.

WGA-Leser Bernd Eisenbach hat den auf dem Bild dargestellten Ort sofort erkannt: „Auf dem Foto ist unter anderem die alte Schmiede und das Freibad im Eifgen zu sehen“, schreibt er. Regina Leven hat noch einiges mehr entdeckt: „Es handelt sich um das uralte Freibad im Eifgen, oben links das Haus Eifgen, in dem die Gaststätte war/ist. In der Bildmitte ist das Wasserwerk mit dem Kesselhaus abgebildet, in dem sich heute die Schmiede befindet.“

WGA-Leser Erhard Miotk war sich nicht zu hundert Prozent sicher. Das Eifgen hat er nicht auf dem Foto erkannt. Er schreibt: „Das Bild zeigt die alte Feilenfabrik Wellershaus im Eschbachtal. Tippe ich mal.“

„Die heutige Aufnahme zeigt meines Erachtens die Schmiede im Eifgen“, schreibt Heidi Halfmann. Das Wermelskirchener Freibad war da noch nicht gebaut. Links oben ist Haus Eifgen.“

Anja Faust Mela hat ebenfalls das Eifgental erkannt.

Ingo Mayland ist jemand, der Woche für Woche eifrig miträt. „Mit dem heutigen Rätselbild bin ich mir sicher“, schreibt er. Im Vordergrund erkennt er das ehemalige Wasserwerk und das Maschinisten-Wohnhaus Eifgen 8 und 9: „Die Bauwerke sind fast noch so erhalten mit Denkmalschutz, aber ohne Schornstein. Der davorliegende Teich ist der Vorläufer vom Eifgenschwimmbad - Badeteich Abstoß. Heute ist dort der Wanderparkplatz.“ Im Hintergrund hat Mayland Häuser der Berliner Straße auf dem Höhenrücken erkannt. „Die Straße vom Höhenrücken in der Bildmitte dürfte der Ansatz der Wirtsmühle sein, bei der Straße am rechten Bildrand handelt es sich um Elbringhausen“, schreibt Mayland. Und: „Das Solitärgebäude am linke Bildrand ist das heutige Haus Eifgen, erbaut als Gaststätte - auf dem Bild noch ohne Saalanbau.“

Unter allen richtigen Einsendungen haben wir eine RGA-Tasse verlost: Das Los fiel diesmal auf Regina Leven. Die Gewinnerin kann sich ab heute ihre Tasse in der WGA-Redaktion, Kölner Straße 17, abholen. Alle anderen bekommen schon heute eine neue Chance mit dem obigen Rätselbild.

Nächste Runde im WGA-Sommerrätsel: Jeden Mittwoch zeigen wir Ihnen in den Ferien eine historische Aufnahme aus Wermelskirchen, die uns der Bergische Geschichtsverein zur Verfügung stellt. Was zeigt das Foto, das um 1935 aufgenommen wurde? Sicherlich können Sie uns viele Geschichten zu diesem Ort erzählen. Dann schreiben Sie uns gerne Ihre Antworten bis Montag, 2. August, an: wga@rga.de (Betreff: Sommerrätsel). Nach jedem einzelnen Rätsel verlosen wir unter den richtigen Einsendungen eine RGA-Kaffeetasse. Wir, die Remscheider Medienhaus GmbH & Co. KG, nutzen und speichern die von Ihnen bei der Teilnahme angegebenen Daten nur solange und soweit dies für die Durchführung des Gewinnspiels erforderlich ist. Weitere Infos zu unseren Datenschutzbestimmungen, auch zur Geltendmachung Ihrer Rechte auf Auskunft, Löschung und Widerspruch: rga.de/datenschutz

-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Pandemie: Vereine fühlen sich unter Druck
Pandemie: Vereine fühlen sich unter Druck
Pandemie: Vereine fühlen sich unter Druck
80 Euro kostet das Parken auf Radwegen
80 Euro kostet das Parken auf Radwegen
80 Euro kostet das Parken auf Radwegen

Kommentare