Corona: Notbremse soll jetzt greifen

Auf Distanzunterricht setzt der Kreis. Foto: Tim Oelbermann
+
Auf Distanzunterricht setzt der Kreis.

Wegen des stark weiter steigenden Infektionsgeschehens hat der Rheinisch-Bergische Kreis beim Land um die Genehmigung gebeten, die Allgemeinverfügung ab kommenden Montag außer Kraft zu setzen. Damit würde die von der Landesregierung verabschiedete Notbremse gelten. Zudem wurde unter Beteiligung der Unteren Schulaufsicht entschieden, ebenfalls ab kommenden Montag zunächst für eine Woche Distanzunterricht in allen Schulen im Kreis weiterzuführen.

Derweil sind 110 weitere Corona-Fälle im Kreisgebiet bekannt geworden: 43 in Bergisch Gladbach, drei in Burscheid, fünf in Kürten, 19 in Leichlingen, acht in Odenthal, zwölf in Overath, neun in Rösrath und elf in Wermelskirchen. 52 Personen, die an Covid-19 erkrankt sind, befinden sich aktuell in Krankenhäusern, davon acht in intensivmedizinischer Betreuung und sieben an Beatmungsplätzen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Landeszentrum für Gesundheit NRW (LZG) nun bei 205,8.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Mit 5.000 Litern im Tank auf die A1
Mit 5.000 Litern im Tank auf die A1
Mit 5.000 Litern im Tank auf die A1
Bäckereien klagen über Personalmangel
Bäckereien klagen über Personalmangel
Bäckereien klagen über Personalmangel
Möbellager könnte virtuell wieder aufleben
Möbellager könnte virtuell wieder aufleben
Möbellager könnte virtuell wieder aufleben

Kommentare