CDU: Mehr Austausch ist gefragt

Gastronomie

-acs- Der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Stefan Leßenich äußert sich zum Ärger mancher Gastronomen mit dem Ordnungsamt der Stadt. Wegen vermeintlicher Nicht-Einhaltung der Hygieneregeln in der Pandemie hatten einige bereits Besuch vom Ordnungsamt. Es sei wünschenswert, dass ein „enger Austausch zwischen beiden Partnern“ stattfinde. Leßenich: „Zudem sollten wir als Gäste oder Verbraucher alle hinterfragen, ob man die eine oder andere Nachlässigkeit oder dergleichen, nicht sofort mit einem klärenden Gespräch oder Hinweis an die Mitarbeiter der Betriebe beheben kann – und so nicht direkt den Kontakt zum Ordnungsamt der Stadt Wermelskirchen sucht.“

Und weiter heißt es in der Mitteilung Stefan Leßenichs: „Denn eines steht für uns alle fest: Geschlossene Cafés oder Restaurants in unserer Stadt kann niemand wollen, auch keine Mitarbeiter der Stadt Wermelskirchen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Inzidenz: Gastronomen fürchten Lockdown
Inzidenz: Gastronomen fürchten Lockdown
Inzidenz: Gastronomen fürchten Lockdown
„Schrauber“ erwarten einen Umbruch
„Schrauber“ erwarten einen Umbruch
„Schrauber“ erwarten einen Umbruch
Wasserbüffel tun Gutes für die Natur
Wasserbüffel tun Gutes für die Natur
Wasserbüffel tun Gutes für die Natur
Mittagsruhe: Stadt hält am Relikt fest
Mittagsruhe: Stadt hält am Relikt fest
Mittagsruhe: Stadt hält am Relikt fest

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare