Biker können mit Saisonkennzeichen Kosten sparen

Jetzt beginnt wieder die Motorradsaison: Tipps für Kradfahrer, die ihre Maschine noch anmelden. Archivfoto: Jürgen Moll
+
Jetzt beginnt wieder die Motorradsaison: Tipps für Kradfahrer, die ihre Maschine noch anmelden. Archivfoto: Jürgen Moll

Tipps für Motorradfahrer, die ihr Krad noch versichern müssen

Von Susanne Koch

Die Motorradsaison hat begonnen. Wer durchs Bergische fährt, sieht sie an allen Ecken, mal einzeln, dann wieder in einer Kolonne. Für die Mottoradfahrer, die ihr Bike noch nicht wieder angemeldet haben, hier ein paar Tipps.

Wird das Motorrad nur für ausgewählte Monate genutzt, kann es mit einem Saisonkennzeichen zugelassen werden, um so Kosten, Zeit und Aufwand zu sparen. Man sollte jedoch die Versicherung für mindestens sechs Monate abschließen (beispielsweise von April bis Oktober). Dann nämlich hemmt die Winterfahrpause nicht mehr den Fortschritt beim Schadenfreiheitsrabatt.

„Wie jedes andere Fahrzeug, das auf einer öffentlichen Straße betrieben werden soll, benötigt ein Motorrad mit Saisonkennzeichen eine Haftpflichtversicherung“, sagt Lothar Weber, Sprecher des Bezirks Bergisch-Land im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK). „Diese deckt Schäden ab, die Motorradfahrer bei anderen Verkehrsteilnehmern verursachen. Schäden am eigenen Motorrad werden durch die Kaskoversicherungen abgesichert. Die Teilkasko übernimmt beispielsweise Risiken wie Brand und Explosion, Diebstahl, Kollision mit Tieren oder Bruchschäden an den verglasten Elementen wie Windschild oder Scheinwerfern.“

Passiert ein Unfall, übernimmt sie alle Kosten

Die Vollkaskoversicherung schützt das Bike zudem gegen Schäden durch Vandalismus und ersetzt Reparaturkosten, wenn das Motorrad bei einem selbstverschuldeten Unfall Schaden genommen hat.

Wer sparen möchte, für den gibt es noch einen weiteren Tipp: So ist die private Unfallversicherung wesentlich billiger als eine spezielle Version für Motorradfahrer und sie schützt sogar rund um die Uhr, auch beim Motorradfahren. „Passiert ein Unfall, übernimmt sie alle Kosten, die durch die dauerhaften körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen entstanden sind, bis hin zur Invalidität“, so Lothar Weber aus Wermelskirchen.

Manche Vertragsversionen beinhalten im Todesfall einen Hinterbliebenenschutz für die Familie. Damit dieser einigermaßen auskömmlich ist, empfiehlt es sich, mindestens das Drei- bis Fünffache des eigenen Jahresbruttoeinkommens zu vereinbaren. Mehr Informationen dazu gibt’s bei den Versicherungskaufleuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sein Verkaufskonzept geht auf
Sein Verkaufskonzept geht auf
Sein Verkaufskonzept geht auf
Parksituation erhitzt die Gemüter
Parksituation erhitzt die Gemüter
Parksituation erhitzt die Gemüter
Pkw gerät in den Gegenverkehr - Hoher Sachschaden
Pkw gerät in den Gegenverkehr - Hoher Sachschaden
Pkw gerät in den Gegenverkehr - Hoher Sachschaden
Das sind die erfolgreichen Absolventen 2022
Das sind die erfolgreichen Absolventen 2022
Das sind die erfolgreichen Absolventen 2022

Kommentare