Dabringhausen

Besucher fluten das Freibad

Nadine Weyer ist ein echtes Dabringhausener Gewächs: Mit ihrer Band Popsofa war es für sie ein Heimspiel.
+
Nadine Weyer ist ein echtes Dabringhausener Gewächs: Mit ihrer Band Popsofa war es für sie ein Heimspiel.

„Summer Stage“: Förderverein feierte das 20-jährige Bestehen.

Von Dela Kirchner

Wermelskirchen. Woran können Vereine und Veranstalter merken, dass ihr Engagement trotz extrem hohen Zeiteinsatzes und viel Schweiß immer lohnend und aller Mühen wert ist? An Abenden wie dem vergangenen Samstag, an dem Freunde, Nachbarn und Unterstützer das Freibad Dabringhausen buchstäblich fluteten und dafür sorgten, dass die Aktiven vor Ort noch einmal richtig ins Schwitzen gerieten. Was selbstredend nicht nur an den hohen Temperaturen des Sommerabends, sondern vielmehr an der hohen Anzahl hungriger und durstiger Jubiläumsgäste lag. Bereits im Vorverkauf waren rund 300 Karten verkauft worden; die Besucherzahl dürfte am Samstagabend um die 450 gelegen haben.

Voll war es, fröhlich und laut – ein Festival mit dem Flair eines Dorffestes unter Nachbarn. Zu feiern gab es das 20-jährige Bestehen des Fördervereins Freibad Dabringhausen, der das Jubiläumsfest mit der umfassenden Unterstützung des Vereins Dorf-Kultur, ebenfalls aus Dabringhausen, ausrichtete. Wunschgemäß spielte das Wetter den Veranstaltern in die Karten und lockte die Menschen nach draußen.

Schwungvoll auf den Wellen des Freibads: Die zehnjährige Lia zeigt auf dem Wakeboard, wie es geht.

„Allerdings merkt man auch im Rahmen dieses Festes ein Problem der heutigen Zeit“, sagt Thomas Busch, 2. Vorsitzender von Dorf-Kultur. „Die Menschen sind immer noch sehr zurückhaltend, was größere Veranstaltungen angeht.“ Zu den vielen Vorteilen des äußerst regen Vereins- und Nachbarschaftslebens in Dabringhausen gehören neben der eigenen Bühne und professioneller Technik vor allem das große Kontingent an Musikern: „Die Musiker sind alle von hier“, freut sich Busch. „Als Höhepunkt des Abends haben wir uns vor allem auf Nadine Weyer gefreut, ein echtes Dorfmädchen, das es weit gebracht hat.“ Beim Summer-Stage Open-Air zum Jubiläum war sie mit ihrer Band Popsofa zu hören – weitaus bekannter dürfte, über die Dorfgrenzen von Dabringhausen hinaus, ihr Wirken in der Band
BeerBitches sein: Mit Comedienne Carolin Kebekus begeistert sie, komplettiert durch Irina Ehlenbeck, mit kölschen Gassenhauern basierend auf internationalen Hits.

Bei der Band Popsofa wie beim Jubiläum im Freibad stehen eher Partyhits im Vordergrund, die mit einer enorm hohen Professionalität und spürbarer Begeisterung vorgetragen werden. Den Titel „Goldkehlchen“ hat sich die gebürtige Dabringhauserin mehr als nur verdient.

Vor Nadine Weyer sorgten das Grunewalder Blasorchester und die Band Eight Ball, die für echten Rock`n`Roll der 50er und 60er Jahre steht, schon einmal für die richtige Stim-mung. Bis spät in die Nacht wurde im Dabringhauser Freibad getanzt und gefeiert. „Nadine und Popsofa haben richtig abgeliefert“, zeigte sich Thomas Busch im Anschluss begeistert. „Leider mussten wir das Konzert nach der vierten Zugabe dann endgültig beenden.“ Und ergänzt: „Ich bin mir sicher, dass wir viele glückliche und beschwingte Besucher und Besucherinnen in die Sommernacht entlassen konnten.“

Besonders schön: Der Aussage des 2. Vorsitzenden von Dorf-Kultur nach waren auch sämtliche Künstler mit dem Verlauf des Festivals mehr als zufrieden.

Auch Künstlerinnen und Künstler sind zufrieden

„Es ist toll, dass man zusammen mit anderen Ehrenamtlichen solche tollen Veranstaltungen schaffen kann.“ Am Festivaltag, davor und danach waren über 50 Menschen in ihrer Freizeit aktiv, um ein solches Festival stemmen zu können.

„Unser Dank geht an alle Beteiligten, die dieses tolle Jubiläum möglich gemacht haben“, erklärt Busch. Das Freibad Dabringhausen selbst, 1935 eröffnet, feiert in diesem Jahr damit sein 87-jähriges Bestehen.

Hintergrund

Zwei Vereine sorgen dafür, dass der Erhalt des Freibades auch weiterhin gesichert bleibt: Der Förderverein Freibad Dabringhausen (FFD), der mit rund 400 Mitgliedern bei der Vor- und Nachbereitung der Saison sowie während der Sommersaison aktiv ist, und der Betreiberverein SV Freibad Dabringhausen, der das Freibad von der Stadt übernommen hat.

Standpunkt von Nadja Lehmann: Eine Hausnummer

nadja.lehmann@rga.de

Es ist schon eine tolle Erfolgsgeschichte rund um das Freibad Dabringhausen. Gäbe es die beiden Vereine mit ihren überaus rührigen Mitgliedern nicht, dann wäre die wunderschöne Anlage nämlich schon längst Geschichte. Und es wäre ein großer Verlust, müssten die Wermelskirchnerinnen und Wermelskirchner auf das Bad verzichten, das sich so idyllisch im Wald versteckt.

Eine Anlage, nach der so manche Kommune sich die Finger schlecken würde. Und manche Großstadt. Wie Remscheid. Die Nachbarstadt hat zwar im Eschbachtal ebenfalls ein durchaus anziehendes Areal. Leider jedoch eines, das ausgerechnet am bisher heißesten Tag des Jahres geschlossen hatte. Die Personalnot ist groß und die Dienstpläne waren geschrieben...

Dabringhausen, sein Freibad und seine Unterstützen und Fans durften also mit Fug und Recht feiern. 20 Jahre Förderverein - das ist eine Hausnummer, die sich sehen lassen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“
Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“
Aus „Café Tilley“ wird „Süßes Leben“
CVJM Hünger veranstaltet Trödel
CVJM Hünger veranstaltet Trödel
CVJM Hünger veranstaltet Trödel
Glück auf für die Wermelskirchener Gesamtschule
Glück auf für die Wermelskirchener Gesamtschule
Glück auf für die Wermelskirchener Gesamtschule
Er will die Obi-Geschichte fortführen
Er will die Obi-Geschichte fortführen
Er will die Obi-Geschichte fortführen

Kommentare