Innenstadt

Barrieren im Einzelhandel sollen bald fallen

Mit Fördergeldern werden Klingeln und mobile Rampen in der Innenstadt installiert.

Von Theresa Demski

Wermelskirchen. In den Geschäftsraum führen Stufen. Die Türen sind zu eng, um sie mit dem Rollstuhl zu passieren. Und schon bleibt vielen Menschen mit Behinderung der Weg in den heimischen Einzelhandel verwehrt. Dagegen wollen sich der Beirat für Menschen mit Behinderung und die Stadt nun gemeinsam einsetzen.

„Ich habe mich sehr gefreut, dass wir diese Idee gleichzeitig hatten“, saget Beiratsvorsitzende Petra Sprenger mit Blick auf die Bürgermeisterin. Marion Lück ist zu diesem Thema bereits mit parteilosen Bürgermeisterkollegen ins Gespräch gekommen – um Lösungsideen zu sammeln. Mit Erfolg. „Wir wollen Barrieren nicht nur wahrnehmen, wie es durch die Barriere-App geschieht, sondern wir wollen sie auch abbauen“, erklärte Bürgermeisterin Lück im Ausschuss für Menschen mit Behinderung.

Wie in anderen Städten bereits geschehen, könnten heimische Einzelhändler dazu mit Klingeln und mobilen Rampen ausgerüstet werden. Das Bergische bringe nun mal eine bestimmte Topographie mit sich, erinnerte die Bürgermeisterin.

Sponsor möchte das Projekt großzügig unterstützen

Es gebe Geschäftsräume in altem Fachwerk, die ohne Stufen nicht auskämen. Und Höhenunterschiede müssten gelegentlich mit Stufen ausgeglichen werden. Viele Einzelhändler seien schon sehr bemüht, Menschen mit Behinderung individuelle Lösungen anzubieten. Das Programm für Klingeln und Rampen will das Barrieren-Problem nun grundsätzlicher anpacken und den Händlern Unterstützung bei der Umsetzung anbieten. An den betreffenden Eingängen sollen Klingeln installiert, wo die Topographie es möglich macht, mobile Rampen vorgehalten werden – finanziert durch Fördermittel.  Das hätten auch andere Kommunen bereits umgesetzt, berichtete die Bürgermeisterin. Rund 50 Prozent der Kosten könnten mit Fördergeldern für die Innenstadtgestaltung gestemmt werden. Dafür brauche es allerdings einen Projektpartner, berichtete Lück und brachte den Verein Alpha oder die Lebenshilfe ins Spiel, die beide im Beirat vertreten sind. Eine erste Rückmeldung fiel positiv aus. Daneben habe ein Sponsor signalisiert, das Projekt großzügig unterstützen zu wollen.

Beirat und Stadt wollen die Umsetzung des Projekts forcieren und mit den Händlern ins Gespräch kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Mann fährt betrunken durch Dhünn
Mann fährt betrunken durch Dhünn
Hündin Lara ist eine wilde Hummel
Hündin Lara ist eine wilde Hummel
Hündin Lara ist eine wilde Hummel
Stadtkirche wird ab 8. Januar nicht mehr geheizt
Stadtkirche wird ab 8. Januar nicht mehr geheizt
Stadtkirche wird ab 8. Januar nicht mehr geheizt

Kommentare