Konzert

Band passt perfekt zur Atmosphäre

Konzert in der Kattwinkelschen Fabrik mit The Breezers.

Die Kölner Band The Breezers überzeugte in Wermelskirchen mit gekonnter Mischung.

Von Wolfgang Weitzdörfer

Wermelskirchen. Manchmal ist die Örtlichkeit, in der ein Konzert stattfindet, mindestens genauso wichtig wie das Konzert selbst. So war am Freitagabend das Bistro der Kattwinkelschen Fabrik der ideale Ort, um mit The Breezers aus Köln eine zünftige Rock‘n‘Roll-Party zu feiern. Die sechsköpfige Band passte mit ihrer Musik, die zu einem großen Teil dem Werk des großen Bluesrockers JJ Cale entnommen war, perfekt in die urige Kneipenatmosphäre.

Vor allem, weil die Band so eben praktisch mitten im Publikum musizierte, das teilweise in den gemütlichen Sesseln saß, teils aber auch, zumindest dezent, mit dem Hintern wackelte. Was nicht verwunderlich war, lud die Musik doch genau dazu ein. Genau wie zum kalten Bier, auch wenn es dafür draußen durchaus noch ein paar Grad zu kalt war.

Band entfacht ein Feuer,das die Zuhörer packt

Aber egal, drinnen war es ja warm. Und wurde noch ein bisschen wärmer, weil die Band um Sänger und Gitarrist Guido Lehmann durchaus ein Rock‘n‘Roll-Feuer entfachte, das munter vor sich hinloderte und die Besucher direkt dort packte, wo das musikalische Herz schlug. The Breezers hatten sich dem Sound der Blues-Legende JJ Cale, der vor allem für seinen „Laid back“-Stil, also eine sehr entspannte Spielart des Bluesrocks bekannt war, nicht nur musikalisch verschrieben - sondern ihm auch den Bandnamen entlehnt. Denn einer der wohl bekanntesten Songs JJ Cales hatte schließlich den Titel „Call Me The Breeze“. Wobei dieser selbst eher für die Cover-Versionen seiner Songs durch andere Musiker bekannt geworden war, als durch eigene Hit-Singles. Einer der wohl bekanntesten Musiker dürfte Eric Clapton sein.

Seinerseits ebenfalls Blues-Legende, wenngleich nicht gänzlich unumstritten, war Clapton nicht zuletzt mit den beiden JJ-Cale-Kompositionen „After Midnight“ und vor allem „Cocaine“ weltberühmt geworden. Die spielten auch The Breezers, alles andere wäre auch ein Versäumnis gewesen, und vor allem die sehr relaxte Shuffle-Version von „After Midnight“ wusste sehr gut zu gefallen. Eigentlich ja ein Widerspruch in sich, aber dennoch schaffte es das Kölner Sextett gleichzeitig treibend und entspannt zu klingen. Das sorgte einmal mehr für kräftigen Applaus der rund 50 Zuhörerenden im Publikum.

Es waren aber nicht ausschließlich die bekannteren Songs von JJ Cale, die von der äußerst gut eingespielten Combo dargeboten wurden. Sondern auch Songs anderer Bands - etwa der Gassenhauer „For What It’s Worth“ von Buffalo Springfield. Dazu kamen dann eher unbekanntere JJ-Cale-Lieder, etwa „Carry On“ oder „Losers“, die von ihrer reduzierten Machart lebten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

26. Kulturmesse lädt zum ausgiebigen Stöbern ein
26. Kulturmesse lädt zum ausgiebigen Stöbern ein
26. Kulturmesse lädt zum ausgiebigen Stöbern ein
Trecker-Parade macht Adventslaune
Trecker-Parade macht Adventslaune
Trecker-Parade macht Adventslaune
Eine Plane über dem Motorrad reicht nicht
Eine Plane über dem Motorrad reicht nicht
Eine Plane über dem Motorrad reicht nicht
Dachdeckerbetrieb sponsert neue Trikots
Dachdeckerbetrieb sponsert neue Trikots
Dachdeckerbetrieb sponsert neue Trikots

Kommentare