Freizeit

Abenteuer direkt vor der Haustür

Die Anlage ist schon imposant: Schloss Burg aus der Luft betrachtet.
+
Die Anlage ist schon imposant: Schloss Burg aus der Luft betrachtet.

Ferien mit der Familie können auch in heimischen Gefilden zum Erlebnis werden.

Von Theresa Demski

Wermelskirchen. Den Rucksack mit allerlei Leckereien füllen, das Handy für einen Tag ausschalten und festes Schuhwerk schnüren: Der Sommerferienausflug kann beginnen. Dafür sind keine langen Autofahrten und großes Kofferpacken nötig, denn auch in der Region warten kleine und größere Abenteuer.

Schloss Burg: Noch herrscht auf dem Berg über der Wupper Baustellenbetrieb: Einen Ausflug ist Schloss Burg aber trotzdem wert. Vor allem deswegen, weil der Bergfried frisch saniert zu Entdeckungstouren einlädt. Zwar sind der Rittersaal und die darüber liegenden Ebenen sanierungsbedingt geschlossen, aber wer etwas Puste mitbringt, findet im stolzen Bergfried eine spannende Ausstellung zum Mitmachen und atemberaubende Ausblicke von den Balkonen. Viele Stufen führen zu fünf Ebenen mit multimedialer Ausstattung. Im Grabentor ist ein Übergangsmuseum eingerichtet worden. Der Ausflug eignet sich für die ganze Familie, auch wenn kurze Beine bei den vielen Stufen schnell müde werden könnten. Die Burg hat in den Ferien täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene bezahlen aktuell 5,50 Euro, Kinder ab drei Jahren bezahlen drei Euro.

Klettergarten: Kurzer Weg, großes Abenteuer: Im Klettergarten in Hückeswagen gibt es viele verschiedene Parcours – für Kinder ab 1,30 Meter genauso wie für wagemutige Erwachsene. Kinder bis 1,50 klettern alleine in den vier Kinderparcours. Hier sind Eltern eher zum Anfeuern am Streckenrand gefragt. Das Team des Klettergartens hilft bei der Einweisung in das Sicherheitssystem. Kinder, die größer als 1,50 Meter sind, können mit den Eltern im Erwachsenenparcours klettern. Es gibt drei Varianten – für Einsteiger, für gute Nerven und den Ladyparcours. Vorkenntnisse brauchen Besucher nicht, allerdings ist eine Anmeldung einen Tag vor dem Besuch nötig. Der Klettergarten hat täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet, Anmeldung per Telefon unter (0 21 92) 9 35 66 61. Kinder bezahlen für zwei Stunden in den Kinderparcours 18 Euro. Tickets für Jugendliche für eine Runde in den Erwachsenenparcours kosten 24 Euro, Erwachsene bezahlen 28 Euro.

Freilichtmuseum: Gepäck aus uralten Formen, Naturmaterialen verwandeln sich in Kunstwerke und alte Traktoren wollen unter die Lupe genommen werden: Das Team im Freilichtmuseum in Lindlar wartet mit einem bunten Ferienprogramm für Familien auf – mit zwei Angeboten pro Ferienwoche, Familienführungen und Aktionstagen. Eine Anmeldung kann beim Besuch einfach am Eingang erledigt werden. Die Kosten liegen zwischen zwei und vier Euro pro Person. Das komplette Programm gibt es unter:

www.freilichtmuseum-lindlar.de

Am Sonntag, 17. Juli, lädt das Museum von 10 bis 18 Uhr zum Techniktag ein – dann ist die Steinbruchbahn in Aktion, genauso wie Dampfmaschinen, Traktoren und historische Bagger. Das Museum hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet – dann ist natürlich auch das alte Wermelskirchener Büdchen zu sehen. Erwachsene bezahlen sieben Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintritt.

Märchenwald: Es ist ein märchenhafter Ausflug mitten ins Bergische Land: An 18 Stationen entlang des Märchenpfads können Kinder und Erwachsene im Märchenwald in Altenberg die alten Geschichten der Gebrüder Grimm entdecken.  In ihren Häuschen warten die Figuren nur darauf, ihre Geschichten zu erzähle. Zwischen 12 und 17 Uhr tanzen zu jeder vollen Stunde die Fontänen in der Brüder-Grimm-Ehrenhalle. Wer mag, kann sich für seine Tour einen Bollerwagen ausleihen. Übrigens lässt sich der Besuch bestens mit einer ausgelassenen Toberunde auf dem Spielplatz und einer bergischen Waffel oder der obligatorischen Portion Pommes im Café verbinden. Eine Tour für Familien mit Kindern im Grundschulalter – der Pfad ist auch gut mit dem Kinderwagen zu schaffen. Der Märchenwald hat in den Ferien täglich von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene bezahlen 6,90 Euro, Kinder zwischen drei und 13 Jahren 5,50 Euro.

Minigolf: 18 Bahnen, ein Ball: Die Sterngolfanlage in den Hüpp-Anlagen lädt zu einem kleinen Ausflug vor die eigene Haustüre ein. Das Ziel: Jeder versucht mit so wenigen Schlägen wie möglich, den Ball auf den geschwungenen Bahnen einzulochen. Die Bahn gleich neben dem Quellenbad hat montags bis freitags von 13.30 bis 21 Uhr geöffnet, samstags und sonntags von 11 bis 21 Uhr – die letzte Runde sollte gegen 19 Uhr gestartet werden. Bei Regen bleibt die Anlage geschlossen. Kinder ab dem Grundschulalter kommen für gewöhnlich ganz gut mit dem Minigolfschläger zurecht. Der Eintritt beträgt für Erwachsene vier Euro und für Kinder drei Euro. An einem Regentag bieten übrigens die Schwarzlicht-Minigolf-Anlagen in der Region eine besondere Alternative – wie etwa in Wuppertal.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

SSV Dhünn feiert den Kunstrasen
SSV Dhünn feiert den Kunstrasen
SSV Dhünn feiert den Kunstrasen
Zusammenstoß: Drei Personen verletzt
Zusammenstoß: Drei Personen verletzt
Zusammenstoß: Drei Personen verletzt
Bürgerin will Radweg aus den Dörfern
Bürgerin will Radweg aus den Dörfern
Bürgerin will Radweg aus den Dörfern
Sein Ziel ist der Iron Man in Roth
Sein Ziel ist der Iron Man in Roth
Sein Ziel ist der Iron Man in Roth

Kommentare