2G-Regel gilt für Sport und Freizeit

Stadt weist auf neue Corona-Schutzverordnung hin

-tei- Die Stadt Wermelskirchen setzt die neue Corona-Schutzverordnung um und weist für Veranstalter und Besucher auf die Folgen der 2G-Regel hin, die seit Mittwoch, 24. November, gilt. Der Besuch von Veranstaltungen und Einrichtungen im Kultur-, Sport- und Freizeitbereich auch in Wermelskirchen bedeutet jetzt, dass Wermelskirchener den Nachweis bringen müssen, dass sie entweder vollständig geimpft oder genesen sind, wenn sie das Quellenbad, die Stadtbücherei oder Kulturveranstaltungen in der Kattwinkelschen Fabrik besuchen möchten. Gleiches gilt auch für alle Sporttreibenden: Die Sportstätten können nur mit 2G genutzt werden. Die 2G-Regel greift auch bei Besuchen im Kino, von Ausstellungen, Konzerte und Sportveranstaltungen. Touristische Übernachtungen in Wermelskirchen sind auch nur noch mit der 2G-Regel gestattet.

Eine wichtige Ausnahme gilt für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahre: Für sie gilt überall 3G, wo für alle anderen die 2G-Regel gilt. Das heißt, dass Kinder und Jugendliche genesen, geimpft oder getestet sein müssen. Dann dürfen sie Sport treiben oder den Kinder- und Jugendbereich der Kattwinkelschen Fabrik besuchen.

Für Friseurbesuche gilt die 3G-Regel, schreibt die Stadtverwaltung in einer Mitteilung. Für Tanzveranstaltungen oder Karnevalsfeiern dagegen gilt seit Mittwoch die 2G-plus-Regel. Vollständig immunisierte Personen müssen auch noch zusätzlich einen negativen Schnelltest vorweisen.

Testnachweise werden akzeptiert, wenn es sich um einen Schnelltest eines anerkannten Testzentrums handelt, der nicht älter als 24 Stunden ist oder um einen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist. Besucher wie auch Sportler sollten daran denken, immer ihren Personalausweis griffbereit dabei zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Die Stadt muss eine Lösung finden“
„Die Stadt muss eine Lösung finden“
„Die Stadt muss eine Lösung finden“
Fußgängerin bei Autounfall schwer verletzt
Fußgängerin bei Autounfall schwer verletzt
Fußgängerin bei Autounfall schwer verletzt
Standort fürs Taubenhaus wird gesucht
Standort fürs Taubenhaus wird gesucht
Standort fürs Taubenhaus wird gesucht
Sparkasse: Kundenbereich öffnet Ende Januar
Sparkasse: Kundenbereich öffnet Ende Januar
Sparkasse: Kundenbereich öffnet Ende Januar

Kommentare